Sicherheit Metasploit Pro um Social-Engineering-Tests erweitert

Die Pro-Version des Test-Frameworks für IT-Sicherheit Metasploit bekommt in der aktuellen Version einige Werkzeuge, mit denen Unternehmen die Aufmerksamkeit ihrer Mitarbeiter testen können. So lassen sich Phishing-Webseiten einfach bauen oder USB-Sticks präparieren.

Anzeige

Der Softwarehersteller Rapid 7 hat die kostenpflichtige Pro-Variante und die Community Edition von Metasploit 4.5 freigegeben. In der Pro-Version sind Werkzeuge enthalten, mit denen per Social-Engineering die Aufmerksamkeit von Mitarbeitern geprüft werden kann. In beiden sind zudem weitere 180 neue Module integriert, mit denen Computernetzwerke nach Schwachstellen abgesucht werden können.

Mit Metasploit Pro 4.5 lassen sich Phishing-Attacken simulieren. Dazu können Webseiten mit Metasploit Pro nachgebaut werden, die bekannte Schwachstellen enthalten oder Formulare so abgeändert werden, dass sie Passwörter abfangen können. Außerdem können infizierte, aber harmlose USB-Sticks erstellt werden. Eine Echtzeitüberwachung meldet dann, wenn die Webseiten oder der Inhalt der präparierten USB-Sticks in Unternehmen geöffnet werden.

Community-Version mit neuen Modulen

Der kostenlosen Community-Variante fehlen die Funktionen zwar, sie wurde aber mit den gleichen aktuellen Exploits ausgestattet, um die auch die Pro-Version erweitert wurde. Die Rapid-7-Entwickler sprechen von insgesamt 180 neuen Modulen, die mehr als 1.000 bekannte Exploits oder Schwachstellen in der IT-Infrastruktur eines Unternehmens aufdecken können.

Mit den 95 neuen Metasploit-Modulen lassen sich aktuelle Schwachstellen unter Windows, Linux oder iOS sowie in gängigen Browsern, Java-, Adobe- oder Apple-Anwendungen aufspüren. Zusätzliche Module überprüfen beispielsweise Installationen von Microsofts SQL-Server oder SAP-Dienste. Außerdem wurden zahlreiche Fehler in Metasploit selbst korrigiert.

Metasploit 4.5 Community Edition steht kostenlos für Windows und Linux zum Download bereit. Die Pro Edition ist als einwöchige Testversion erhältlich. Volumenpreise nennt Rapid 7 auf Anfrage. Ein Überblick über die Funktionen der verschiedenen Versionen ist auf der Webseite erhältlich. Dort lassen sich auch die Änderungen in Version 4.5 einsehen. Metasploit steht unter der BSD-Lizenz.


Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel