Ein Rootkit verwandelt Linux-Server in Spamschleuder.
Ein Rootkit verwandelt Linux-Server in Spamschleuder. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Sicherheit Keylogger verwandelt Linux-Server in Spam-Schleuder

Unter dem Namen SSHD-Spam-Exploit ist ein Rootkit in Umlauf, das Linux-Server in Spam-Schleudern verwandelt. Zugriff verschaffen sich die Angreifer offenbar über einen Keylogger.

Anzeige

Noch sind über das Rootkit SSHD-Spam-Exploit nicht viele Details bekannt, fest steht aber, dass es sich um ein Linux-Rootkit handelt, das sich auf Servern einnistet und von dort aus Spam verbreitet. In einem Thread auf webhostingtalk.com sammeln sich Berichte über das Rootkit.

Rootkit als Bibliothek

Die Malware installiert sich als Libkeyutils.so.1.9 mit Root-Rechten. Betroffen sind bisher mutmaßlich Server, auf denen Red-Hat-basierte Linux-Systeme wie CentOS oder Cloudlinux laufen. Betroffen sind Meldungen zufolge aber auch Archlinux oder Debian. Der Aufruf rpm -qf /lib64/libkeyutils.so.1.9 wird mit der Meldung "file /lib64/libkeyutils.so.1.9 is not owned by any package" quittiert. Betroffen sind auch 32-Bit-Systeme. Dort nistet sich das Rootkit im Verzeichnis /lib ein. Außerdem kann die Locate-Datenbank Updatedb mit su -c "updatedb" && locate libkeyutils.so.1.9 befragt werden. Es gibt auch Hinweise, dass die Datei abweichende Nummerierungen trägt, etwa libkeyutils.so.1.2.

Ersten Meldungen zufolge lässt sich die Malware löschen. Mit ldconfig können die installierten Bibliotheken in ld.so.cache aktualisiert werden. Inzwischen gibt es aber Hinweise, dass die Angreifer auch nach dem Löschen der Datei Zugriff auf den Server haben. Andere Anwender haben inzwischen den SSH-Port ganz abgeschaltet oder IP-Adressen mit Iptables geblockt, die in der Rootkit-Datei eingebettet sind.

Eingebettete IP-Adressen

Eine erste Analyse des Rootkits offenbart eine IP-Adresse, die vermeintlich zu einem Server in Moskau gehörte. Die IP-Adresse lässt sich mit den Befehlen ./audit libkeyutils.so.1.9 output und strings output |grep -Eo '[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}' auslesen.

Das Rootkit spioniert auch Passwörter auf dem betroffenen System aus und überträgt SSH-Schlüssel sowie die Passwortdatei /etc/shadow an den Server über eine SSH-Verbindung. Daher der Name " SSHD-Spam-Exploit".

Verbreitung unklar

Wie sich das Rootkit verbreitet, ist noch unklar. Zunächst berichteten Anwender über lokale Angriffe mit einem Keylogger, der die Login-Daten über eine geöffnete Administrationsshell eines Client-Rechners ausliest und über den Port 53/UDP auf einen Server eines Angreifers überträgt. Inzwischen gibt es aber auch Berichte über einen Angriff aus der Ferne, etwa über eine Schwachstelle im Mailserver Exim oder eine noch nicht gepatchte Ptrace-Schwachstelle im Linux-Kernel bis Version 3.7.5. Eine Infektion über den Linux-Kernel schließen die meisten Betroffenen aber aus. Zumindest der Grad der Verbreitung deutet aber auf externe Angriffe hin.

Für Cloudlinux gibt es einen Patch, der allerdings lediglich die Bibliotheksdatei löscht.


posix 25. Feb 2013

Bei allen Systemen darf man grundsätzlich das Kernproblem nicht ausser acht lassen. Für...

.................. 24. Feb 2013

jein, zusaetzlich hosts.allow / .deny und openvpn für den "Entry" Server...

Dr.med.DenRasen 23. Feb 2013

Das zeichnet diesen Artikel in hoher Art und Weise in Sachen recherchierte Qualität aus...

Franz Hornauer 22. Feb 2013

Zustimmung. Ich habe gerade auf meinen Debian-Systemen geprüft. In dem Golem-Artikel ist...

Snarley 22. Feb 2013

Was ist denn das für eine Formulierung? updatedb ist das Programm zum erneuern der Locate...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Hardware-in-the-Loop-Simulat- ion (m/w)
    GIGATRONIK Holding GmbH, Köln
  2. C++ Spezialist (m/w)
    R&D Steuerungstechnik GmbH & Co. KG, Mönchengladbach
  3. SAP Consultant Internal Logistics (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. IT-Security Spezialist Telematikplattform (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    29,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    17,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. The Dark Knight Trilogy (Digipack im Metalcase) [Blu-ray] [Limited Edition]
    24,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Patentanmeldung

    Apples Smart Cover soll wirklich schlau werden

  2. OS X

    Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

  3. Soziales Netzwerk

    Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB

  4. Raumfahrt

    Nasa will Mars-Rover mit Helikopter ausstatten

  5. Windows Phone und Tablets

    Die Dropbox-App ist da

  6. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen

  7. Apple

    Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen

  8. Firmware

    Update für Samsungs NX1 verbessert Videofunktionen enorm

  9. Systemkamera

    Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an

  10. Lieferprobleme

    Drogendrohnen in Mexiko und Norddeutschland abgestürzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

Samsung Gear VR im Test: Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
Samsung Gear VR im Test
Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
  1. Für 200 US-Dollar verfügbar Samsungs Gear VR ist nicht für Radfahrer geeignet
  2. Innovator Edition Gear VR wird Anfang Dezember 2014 in den USA ausgeliefert
  3. Project Beyond Frisbee-Kamera für Samsungs Gear VR

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

    •  / 
    Zum Artikel