Sicherheit im Netz "Facebook höhlt Jugendschutz aus"

Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen in sozialen Netzwerken wie Facebook sind offenbar an der Tagesordnung. In ihrem Bericht für 2011 schreibt die Organisation Jugendschutz.net, dass sich deren Betreiber stärker engagieren müssten.

Anzeige

Internationale Plattformen wie Facebook und Youtube bestimmen zunehmend die jugendliche Mediennutzung, halten sich aber nicht an in Deutschland etablierte Schutzstandards. Zu dem Ergebnis kommt die Organisation Jugendschutz.net in ihrem Bericht für 2011.

Dafür hat die Organisation 20.975 Websites kontrolliert sowie 4.830 Videoclips durchforstet. Schwerpunkte der Recherchen bildeten dabei die Themen sexuelle Ausbeutung, Rechtsextremismus und Selbstgefährdung. Parallel standen die Gefahren für Minderjährige auf internationalen Plattformen wie Facebook und Youtube im Fokus, zum Beispiel durch Cybermobbing.

Facebook hält sich nicht an deutsche Schutzstandards

Dabei sei aufgefallen, dass sich Facebook nicht an deutsche Schutzstandards halte. Facebook höhle den Jugendschutz aus, schreibt Jugendschutz.net. Zwar seien die Profile minderjähriger Nutzer inzwischen sicherer vorkonfiguriert, die Einstellungen reichten jedoch nicht aus, um ausreichende Sicherheit zu gewährleisten. Auf Beschwerden reagiere Facebook oft nur unzureichend, proaktive Maßnahmen hinsichtlich der Entfernung jugendgefährdender Inhalte seien nicht ersichtlich.

Weiterhin hätten die Recherchen von Jugendschutz.net bestätigt, dass besonders auf nutzerstarken Plattformen die Gefahr bestehe, mit jugendgefährdendem Material wie pornografischen Bildern konfrontiert zu werden. Daneben bestünden Kontaktrisiken wie Beschimpfungen oder sexuelle Belästigung bis hin zur Anbahnung eines realen Missbrauchs. Auch Cyberbullying-Attacken sowie Datenschutzprobleme lassen sich in vielen Kommunikationsdiensten tagtäglich beobachten.

Mobbing im Internet ist ein anhaltendes Problem

Die Hemmschwelle, über andere User herzuziehen und sie an den virtuellen Pranger zu stellen, sei in den Netzwerken geringer als beispielsweise in der Schule. Gleichzeitig seien Reichweite und Wirkung ungleich größer.

2011 habe vor allem die Mobbingplattform iSharegossip für Schlagzeilen gesorgt. Der Anbieter habe bewusst eine Plattform für anonyme Lästereien zur Verfügung gestellt und Nutzer gezielt dazu aufgefordert, Beleidigungen und Gerüchte über andere zu verbreiten. Innerhalb kurzer Zeit habe sich eine Fülle verleumderischer Beiträge mit persönlichen Daten von Jugendlichen gefunden.

Das Angebot sei inzwischen nicht mehr zugänglich. Das Problem des Cyberbullyings bleibe jedoch virulent. Neben einer stärkeren Vorsorge durch Betreiber von Communitys müssten Jugendliche besser über Mobbing aufgeklärt und für Folgen für Betroffene sensibilisiert werden, fordert Jugendschutz.net.


thomas_ 03. Jun 2012

Kannst du dieses Faktum etwas genauer ausführen bitte. Trifft das nicht auf so ziemlich...

DerLink 02. Jun 2012

Kaum Jugendliche aktiv im deutschen Jugendschutz Milieu. Sie wissen, dass hier...

bugmenot 02. Jun 2012

Porno ist Geil!

cry88 01. Jun 2012

Dagegen können die nichts machen. Würde man das einführen würd Facebook einfach DE...

Charles Marlow 01. Jun 2012

Denn jeder Hinz weiss nun von Facebook. Und wer diesem Verein, an dessen Wesen die ganze...

Kommentieren



Anzeige

  1. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  2. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln
  3. Software Ent­wickler (m/w) C++
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Salzgitter
  4. IT-Organisationsentwickler/-- in
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  2. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  3. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  4. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  5. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  6. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  7. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  8. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen

  9. Onlineportal

    Konkrete Spielerzahlen auf Steam

  10. Smartphone

    LGs Odin-SoC für das G3 geht in die Serienfertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel