Sicherheit im Netz "Facebook höhlt Jugendschutz aus"

Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen in sozialen Netzwerken wie Facebook sind offenbar an der Tagesordnung. In ihrem Bericht für 2011 schreibt die Organisation Jugendschutz.net, dass sich deren Betreiber stärker engagieren müssten.

Anzeige

Internationale Plattformen wie Facebook und Youtube bestimmen zunehmend die jugendliche Mediennutzung, halten sich aber nicht an in Deutschland etablierte Schutzstandards. Zu dem Ergebnis kommt die Organisation Jugendschutz.net in ihrem Bericht für 2011.

Dafür hat die Organisation 20.975 Websites kontrolliert sowie 4.830 Videoclips durchforstet. Schwerpunkte der Recherchen bildeten dabei die Themen sexuelle Ausbeutung, Rechtsextremismus und Selbstgefährdung. Parallel standen die Gefahren für Minderjährige auf internationalen Plattformen wie Facebook und Youtube im Fokus, zum Beispiel durch Cybermobbing.

Facebook hält sich nicht an deutsche Schutzstandards

Dabei sei aufgefallen, dass sich Facebook nicht an deutsche Schutzstandards halte. Facebook höhle den Jugendschutz aus, schreibt Jugendschutz.net. Zwar seien die Profile minderjähriger Nutzer inzwischen sicherer vorkonfiguriert, die Einstellungen reichten jedoch nicht aus, um ausreichende Sicherheit zu gewährleisten. Auf Beschwerden reagiere Facebook oft nur unzureichend, proaktive Maßnahmen hinsichtlich der Entfernung jugendgefährdender Inhalte seien nicht ersichtlich.

Weiterhin hätten die Recherchen von Jugendschutz.net bestätigt, dass besonders auf nutzerstarken Plattformen die Gefahr bestehe, mit jugendgefährdendem Material wie pornografischen Bildern konfrontiert zu werden. Daneben bestünden Kontaktrisiken wie Beschimpfungen oder sexuelle Belästigung bis hin zur Anbahnung eines realen Missbrauchs. Auch Cyberbullying-Attacken sowie Datenschutzprobleme lassen sich in vielen Kommunikationsdiensten tagtäglich beobachten.

Mobbing im Internet ist ein anhaltendes Problem

Die Hemmschwelle, über andere User herzuziehen und sie an den virtuellen Pranger zu stellen, sei in den Netzwerken geringer als beispielsweise in der Schule. Gleichzeitig seien Reichweite und Wirkung ungleich größer.

2011 habe vor allem die Mobbingplattform iSharegossip für Schlagzeilen gesorgt. Der Anbieter habe bewusst eine Plattform für anonyme Lästereien zur Verfügung gestellt und Nutzer gezielt dazu aufgefordert, Beleidigungen und Gerüchte über andere zu verbreiten. Innerhalb kurzer Zeit habe sich eine Fülle verleumderischer Beiträge mit persönlichen Daten von Jugendlichen gefunden.

Das Angebot sei inzwischen nicht mehr zugänglich. Das Problem des Cyberbullyings bleibe jedoch virulent. Neben einer stärkeren Vorsorge durch Betreiber von Communitys müssten Jugendliche besser über Mobbing aufgeklärt und für Folgen für Betroffene sensibilisiert werden, fordert Jugendschutz.net.


thomas_ 03. Jun 2012

Kannst du dieses Faktum etwas genauer ausführen bitte. Trifft das nicht auf so ziemlich...

DerLink 02. Jun 2012

Kaum Jugendliche aktiv im deutschen Jugendschutz Milieu. Sie wissen, dass hier...

bugmenot 02. Jun 2012

Porno ist Geil!

cry88 01. Jun 2012

Dagegen können die nichts machen. Würde man das einführen würd Facebook einfach DE...

Charles Marlow 01. Jun 2012

Denn jeder Hinz weiss nun von Facebook. Und wer diesem Verein, an dessen Wesen die ganze...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel