Abo
  • Services:
Anzeige
Apps verifizieren in den Android-Einstellungen
Apps verifizieren in den Android-Einstellungen (Bild: Screenshot Golem.de)

Sicherheit: Google überwacht Android-Apps auf Smartphone und Tablet

Google hat eine neue Sicherheitsfunktion für Android vorgestellt. Auf Smartphones und Tablets werden Apps im Hintergrund daraufhin überprüft, ob sie möglicherweise schädlich sind. Damit soll die Sicherheit von Android-Geräten weiter erhöht werden.

Anzeige

Die seit Android 2.3 alias Gingerbread vorhandene Option "Apps verifzieren" hat Google um eine neue Funktion erweitert. Bisher war es so, dass Apps nur bei der Installation auf schädliches Verhalten hin überprüft wurden. Der Nutzer bekam dann eine Warnung oder die Ausführung der Installation wurde blockiert. Dies galt für alle Apps, die jenseits des Play Stores installiert wurden.

Neuerdings läuft die App-Überprüfung auch im Hintergrund und gilt für alle auf dem Gerät installierten Apps. Das bedeutet, dass bereits installierte Apps auf schädliches Verhalten hin untersucht werden. Damit arbeitet die Funktion ähnlich wie ein Virenscanner, der ebenfalls im Hintergrund prüft, ob eine App Schadcode enthält. Damit sollte auch bemerkt werden, wenn eine App bei der Installation zwar keinen Schadcode enthielt, diesen aber später nachgeladen hat.

Play Store muss sein

Die in den Android-Einstellungen zu findende Option "Apps verifizieren" setzt voraus, dass auf dem Smartphone oder Tablet Googles Play Store vorhanden ist.

Zur Funktionsweise der App-Überprüfung im Hintergrund macht Google keine weiteren Angaben. So ist unklar, in welcher Häufigkeit die Android-Apps geprüft werden. Auch ist unklar, ob die Prüfung eine Internetverbindung voraussetzt, da die App-Prüfung einen installierten Play Store voraussetzt. Offen ist auch, ob sich die App-Überprüfung negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt, weil damit ein weiterer Hintergrunddienst läuft, der potenziell die Gefahr birgt, die Akkulaufzeit zu verkürzen.

Nach Einschätzung von Google ist das Risiko gering, dass eine App mit Schadcode darin auf einem Android-Smartphone oder -Tablet landet. Dennoch will Google die Sicherheit mit diesem Schritt weiter erhöhen und dafür sorgen, dass entsprechende Angriffe von der Plattform selbst abgewehrt werden.


eye home zur Startseite
Gabber4Life 12. Apr 2014

Das Problem wirst du aber bei Windows Phone und Ios zB auch haben.

Gabber4Life 12. Apr 2014

Er hat bestimmt ein BlackBerry oder Firefox Smartphone :-D

Auf_zum_Atom 11. Apr 2014

Alle Apps aus dem Playstore werden durch einen automatischen Mechanismus geprüft...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2014

Nur weil jemand paranoid ist, heißt das noch lange nicht daß er nicht doch überwacht...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2014

Der Playstore ist mitnichten perfekt geschützt. Und auch dort ist schon mal die ein oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  2. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Nichts aus Russland ist vertrauenswürdig

    FreiGeistler | 20:46

  2. Re: 100 Euro mehr investierten und gleich zur...

    Der Spatz | 20:36

  3. Re: Abfrage der Umsätze der vergangen 30 Tage...

    robinx999 | 20:36

  4. Re: Port umlenken

    hle.ogr | 20:32

  5. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    burzum | 20:31


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel