Sicherheit: Einbruch in FreeBSD-Infrastruktur
Angreifern gelang der Zugriff auf FreeBSD-Infrastruktur. (Bild: FreeBSD)

Sicherheit Einbruch in FreeBSD-Infrastruktur

Angreifer hatten Zugriff auf zwei Maschinen des FreeBSD-Projekts. Anwender sollten von dem Vorgang nicht betroffen sein, eventuell aber ihre Rechner überprüfen und notfalls neu installieren.

Anzeige

Vor etwas mehr als einer Woche sei dem FreeBSD-Team ein Einbruch in seine Infrastruktur aufgefallen, wie es nun mitteilt. Die Beteiligten gehen davon aus, dass die zwei betroffenen Systeme bereits seit dem 19. September dieses Jahres kompromittiert waren.

Der unberechtigte Zugriff gelang womöglich über den SSH-Key eines Projektbeteiligten. Das Base-System von FreeBSD sei dabei aber nicht gefährdet gewesen. Auf den infiltrierten Rechnern befanden sich nur Daten und Pakete von Drittanbietern, heißt es in der Ankündigung.

Über die Pakete von FreeBSD-9.1, das sich noch in der Testphase befindet, kann das Team jedoch keine Auskünfte geben. Deshalb wurden die Pakete vorübergehend offline genommen und werden neu gebaut. Über Prüfsummen können Nutzer herausfinden, ob diese nun nicht mehr verfügbaren Pakete auf dem eigenen System vorhanden sind. Die Pakete sollten dann ersetzt werden.

Darüber hinaus könne das Team aber keinerlei Garantien für Pakete geben, die zwischen dem 9. September 2012 und dem 11. November 2012 installiert oder aus den Ports-Quellen kompiliert wurden. Sicherheitshalber sollten alle Betroffenen darüber nachdenken, FreeBSD auf ihren Systemen neu zu installieren, auch wenn es noch keine Hinweise auf eingeschleusten Schadcode in einem der Programme gebe.

Anwender werden zudem gebeten, die Anwendung Portsnap zum Aktualisieren der Port-Zweige zu benutzen. Auf Cvsup und Csup sollte verzichtet werden, da diese als überholt gelten. Das FreeBSD-Team erstellt auch wieder aktuelle Schnappschüsse des Port-Trees, nachdem dies vorübergehend eingestellt wurde.


satriani 20. Nov 2012

Ich stehe weiterhin zu meiner Signatur. Das war kein Hack, sondern die Entwendung eines...

Rainer Tsuphal 19. Nov 2012

"Anwender sollten von dem Vorgang nicht betroffen sein, eventuell aber ihre Rechner...

tupolew 19. Nov 2012

was ein bsd server mit emacs????

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel