Sensoren kontrollieren die Fahrbedingungen.
Sensoren kontrollieren die Fahrbedingungen. (Bild: Schuberth.com)

Sicherheit eCall soll Motorradfahrern das Leben retten

Innerhalb der EU kommen jedes Jahr rund 5.000 Motorradfahrer ums Leben. Ab 2013 sollen Biker durch eCall schneller ärztlich versorgt werden. Ein Motorradhelm-Hersteller will das GPS-gestützte automatische Notrufsystem der EU in seine Helme integrieren.

Anzeige

Motorradfahrer gehören zu den gefährdetsten Teilnehmern im Straßenverkehr. Jedes Jahr kommen EU-weit rund 5.000 Biker ums Leben - bei rund 31.000 Verkehrstoten im Jahr 2011. Der Anteil der Motorradfahrer auf den Straßen Europas beträgt dagegen nur etwa 2 Prozent.

Die Anzahl der Verkehrstoten unter den Motorradfahrern könnte das automatische Notrufsystem eCall (emergency call) verringern, das der Motorradhelmhersteller Schuberth in seine Helme integrieren will. RiderEcall soll Anfang 2013 auf den Markt kommen.

Das System besteht aus einer Motorrad- und einer Helmeinheit, die beide über Funk miteinander verbunden sind und das von der EU ins Leben gerufene eCall-System nutzen. Grundsätzliche sei RiderEcall mit allen Helmtypen und Motorrädern kompatibel. Auch ein Nachrüsten sei kein Problem.

GPS-Daten werden per SMS an die Notrufzentrale übermittelt

"Fünf Sensoren kontrollieren ständig die Fahrbedingungen, so dass zum Beispiel bei einem Sturz die Rettungskette automatisch in Gang gesetzt wird", schreibt der Hersteller. Das System verfügt beispielsweise über einen Neigungssensor, der einen Alarm auslöst, sobald ein bestimmter Neigungswinkel der Maschine unterschritten wird. Ein anderer Sensor misst die Beschleunigung des Fahrzeugs. Reißt die Verbindung zwischen Helm- und Motorradeinheit ab, löst ein weiterer Sensor aus. Einer der Sensoren befindet sich am Helm und wird bei Erschütterungen angesprochen.

Ein durch einen oder mehrere Sensoren ausgelöster Notruf wird per SMS mit den GPS-Daten des Fahrzeugs an eine Notrufzentrale weitergeleitet. Außerdem wird eine Sprechverbindung zum Motorradfahrer aufgebaut, der sich dazu in einem Radius von drei Metern um sein Fahrzeug befinden muss. "Ist der Fahrer weiter davon entfernt oder nicht ansprechbar, werden umgehend die lokalen Rettungskräfte alarmiert", verspricht Schuberth.

  • Der Kommunikationsweg beim Auslösen eines oder mehrerer Sensoren am Helm oder am Fahrzeug (Quelle: Björn Steiger Stiftung)
  • Ein Sensor wird am Helm angebracht. (Quelle: Schuberth.com)
  • Der andere Sensor befindet sich am Lenkrad des Motorrads.  (Quelle: Schuberth.com)
Der Kommunikationsweg beim Auslösen eines oder mehrerer Sensoren am Helm oder am Fahrzeug (Quelle: Björn Steiger Stiftung)

An der Rettungskette beteiligt sind mehrere Unternehmen. In der eCall-Notrufzentrale sitzen beispielsweise Mitarbeiter von Bosch Sicherheitssysteme. Die in mehreren Sprachen ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens können den Rettungskräften auch im Ausland Informationen über den Motorradfahrer übermitteln. Zum Beispiel, ob der Verunfallte ansprechbar ist, und wenn ja, welche Verletzungen der Fahrer möglicherweise selbst an sich festgestellt hat.

Die Todesrate könnte sinken

Florian Schueler vom Institut für Rechtsmedizin an der Uni Freiburg: "Nach über 30-jähriger Erfahrung auf dem Feld der Unfallforschung kann ich sagen, dass das eCall-System für Motorradfahrer entscheidend zur Beschleunigung der Rettungskette beiträgt." Es helfe, die Folgenschwere der Verletzungen bei Motorradunfällen zu mindern oder einen tödlichen Ausgang zu vermeiden.

Das sieht auch die Telekom so. In deren Mobilfunknetzen werden vorerst in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Notsignale übertragen. Bei eCall setzt das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M).

Geht es nach der EU-Kommission, sollen ab 2015 alle neuen Pkws und Kleinlaster mit eCall ausgestattet werden. Sie hatte beschlossen, dass E-Call dann in den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Kroatien, Island, Norwegen und der Schweiz zur Verfügung stehen soll.

EU weist Datenschutzbedenken zurück

Das System solle keinesfalls verwendet werden, um die Position und Bewegungsdaten von Personen zu überwachen, falls kein Unfall vorliegt, teilte die EU-Kommission mit, nachdem Datenschützer das System kritisiert hatten.

Als erster Fahrzeughersteller verbaut Mercedes seit Sommer dieses Jahres eCall-Systeme in seinen Neufahrzeugen. Käufer anderer Marken müssen sich noch gedulden. Als Nächstes plane Ford die Integration des Systems, das auch von der Björn Steiger Stiftung unterstützt wird, die die Infrastruktur zur Verwaltung des Systems betreibt.


__destruct() 22. Jan 2013

Die Beschleunigung, die die richtig schnell beschleunigenden Autos haben, ist bei...

PyCoder 02. Okt 2012

Die meisten Situationen die ich erlebt habe waren: - LKW übersieht einfach das Moped bei...

__destruct() 02. Okt 2012

Aber es kommt eben sehr oft vor, dass Autofahrer nicht bemerken, dass Motorradfahrer in...

cry88 01. Okt 2012

ich bezweifel das es beim motoradfahren oft passiert das man sich 1-5x hintereinander...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist Business Relationship Management (m/w) - IT-Fertigungssysteme und -programme
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. SAP UI5 Frontend-Entwickler (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Systementwickler-/in für autonome Fahrzeuge
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Solution Architect (m/w) für IT - Connected Vehicle
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. DANK IOS-APP ANDROID WEAR JETZT AUCH IPHONE-KOMPATIBEL: LG Watch Urbane Smartwatch
    259,50€
  2. NEU: MSI-Cashback-Produkte bei Alternate
    Bis zu 60 € Cashback von MSI (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)
  3. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. RSA-CRT

    RSA-Angriff aus dem Jahr 1996 wiederentdeckt

  2. Runtastic Moment ausprobiert

    Die Fitness-Tracker für Uhrenliebhaber

  3. Media Broadcast

    DVB-T2-Endgeräte kommen schneller als gedacht

  4. Telekom Puls

    Festnetzkunden bekommen 8-Zoll-Tablet für 50 Euro

  5. Magnetschwebetechnik

    Hoverboard-Technik soll Satelliten bewegen

  6. IMHO

    Roboter plündern nicht

  7. Office Malware

    AGB gegen Spammer

  8. Magenta Mobil Start

    Deutsche Telekom startet mit speziellem Kindertarif

  9. Acer Revo Build ausprobiert

    Ein Mini-PC wie ein Duplo-Turm

  10. ZTE Nubia Z9 im Hands on

    Das Smartphone mit dem Rubbelrand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  2. Windows-Insider-Programm Chrome hat Probleme mit Windows 10 Build 10525
  3. Microsoft Erster Insider-Build seit dem Erscheinen von Windows 10

Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. 20 Jahre im Einsatz Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

  1. Re: In wie weit das schief gehen kann...

    vlad_tepesch | 14:21

  2. Re: Eigentlich bin ich Nvidia Fan...

    Clarissa1986 | 14:21

  3. Re: Vorteile zum Retina macbook?

    wori | 14:20

  4. Re: Wo ist euer Problem...

    vlad_tepesch | 14:20

  5. Re: Typische Macken von Razer

    lestard | 14:19


  1. 14:13

  2. 14:00

  3. 13:46

  4. 12:59

  5. 12:37

  6. 12:12

  7. 12:10

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel