Sensoren kontrollieren die Fahrbedingungen.
Sensoren kontrollieren die Fahrbedingungen. (Bild: Schuberth.com)

Sicherheit eCall soll Motorradfahrern das Leben retten

Innerhalb der EU kommen jedes Jahr rund 5.000 Motorradfahrer ums Leben. Ab 2013 sollen Biker durch eCall schneller ärztlich versorgt werden. Ein Motorradhelm-Hersteller will das GPS-gestützte automatische Notrufsystem der EU in seine Helme integrieren.

Anzeige

Motorradfahrer gehören zu den gefährdetsten Teilnehmern im Straßenverkehr. Jedes Jahr kommen EU-weit rund 5.000 Biker ums Leben - bei rund 31.000 Verkehrstoten im Jahr 2011. Der Anteil der Motorradfahrer auf den Straßen Europas beträgt dagegen nur etwa 2 Prozent.

Die Anzahl der Verkehrstoten unter den Motorradfahrern könnte das automatische Notrufsystem eCall (emergency call) verringern, das der Motorradhelmhersteller Schuberth in seine Helme integrieren will. RiderEcall soll Anfang 2013 auf den Markt kommen.

Das System besteht aus einer Motorrad- und einer Helmeinheit, die beide über Funk miteinander verbunden sind und das von der EU ins Leben gerufene eCall-System nutzen. Grundsätzliche sei RiderEcall mit allen Helmtypen und Motorrädern kompatibel. Auch ein Nachrüsten sei kein Problem.

GPS-Daten werden per SMS an die Notrufzentrale übermittelt

"Fünf Sensoren kontrollieren ständig die Fahrbedingungen, so dass zum Beispiel bei einem Sturz die Rettungskette automatisch in Gang gesetzt wird", schreibt der Hersteller. Das System verfügt beispielsweise über einen Neigungssensor, der einen Alarm auslöst, sobald ein bestimmter Neigungswinkel der Maschine unterschritten wird. Ein anderer Sensor misst die Beschleunigung des Fahrzeugs. Reißt die Verbindung zwischen Helm- und Motorradeinheit ab, löst ein weiterer Sensor aus. Einer der Sensoren befindet sich am Helm und wird bei Erschütterungen angesprochen.

Ein durch einen oder mehrere Sensoren ausgelöster Notruf wird per SMS mit den GPS-Daten des Fahrzeugs an eine Notrufzentrale weitergeleitet. Außerdem wird eine Sprechverbindung zum Motorradfahrer aufgebaut, der sich dazu in einem Radius von drei Metern um sein Fahrzeug befinden muss. "Ist der Fahrer weiter davon entfernt oder nicht ansprechbar, werden umgehend die lokalen Rettungskräfte alarmiert", verspricht Schuberth.

  • Der Kommunikationsweg beim Auslösen eines oder mehrerer Sensoren am Helm oder am Fahrzeug (Quelle: Björn Steiger Stiftung)
  • Ein Sensor wird am Helm angebracht. (Quelle: Schuberth.com)
  • Der andere Sensor befindet sich am Lenkrad des Motorrads.  (Quelle: Schuberth.com)
Der Kommunikationsweg beim Auslösen eines oder mehrerer Sensoren am Helm oder am Fahrzeug (Quelle: Björn Steiger Stiftung)

An der Rettungskette beteiligt sind mehrere Unternehmen. In der eCall-Notrufzentrale sitzen beispielsweise Mitarbeiter von Bosch Sicherheitssysteme. Die in mehreren Sprachen ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens können den Rettungskräften auch im Ausland Informationen über den Motorradfahrer übermitteln. Zum Beispiel, ob der Verunfallte ansprechbar ist, und wenn ja, welche Verletzungen der Fahrer möglicherweise selbst an sich festgestellt hat.

Die Todesrate könnte sinken

Florian Schueler vom Institut für Rechtsmedizin an der Uni Freiburg: "Nach über 30-jähriger Erfahrung auf dem Feld der Unfallforschung kann ich sagen, dass das eCall-System für Motorradfahrer entscheidend zur Beschleunigung der Rettungskette beiträgt." Es helfe, die Folgenschwere der Verletzungen bei Motorradunfällen zu mindern oder einen tödlichen Ausgang zu vermeiden.

Das sieht auch die Telekom so. In deren Mobilfunknetzen werden vorerst in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Notsignale übertragen. Bei eCall setzt das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M).

Geht es nach der EU-Kommission, sollen ab 2015 alle neuen Pkws und Kleinlaster mit eCall ausgestattet werden. Sie hatte beschlossen, dass E-Call dann in den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Kroatien, Island, Norwegen und der Schweiz zur Verfügung stehen soll.

EU weist Datenschutzbedenken zurück

Das System solle keinesfalls verwendet werden, um die Position und Bewegungsdaten von Personen zu überwachen, falls kein Unfall vorliegt, teilte die EU-Kommission mit, nachdem Datenschützer das System kritisiert hatten.

Als erster Fahrzeughersteller verbaut Mercedes seit Sommer dieses Jahres eCall-Systeme in seinen Neufahrzeugen. Käufer anderer Marken müssen sich noch gedulden. Als Nächstes plane Ford die Integration des Systems, das auch von der Björn Steiger Stiftung unterstützt wird, die die Infrastruktur zur Verwaltung des Systems betreibt.


__destruct() 22. Jan 2013

Die Beschleunigung, die die richtig schnell beschleunigenden Autos haben, ist bei...

PyCoder 02. Okt 2012

Die meisten Situationen die ich erlebt habe waren: - LKW übersieht einfach das Moped bei...

__destruct() 02. Okt 2012

Aber es kommt eben sehr oft vor, dass Autofahrer nicht bemerken, dass Motorradfahrer in...

cry88 01. Okt 2012

ich bezweifel das es beim motoradfahren oft passiert das man sich 1-5x hintereinander...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Consultant (m/w)
    BIVAL GmbH, Ingolstadt
  2. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  3. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  4. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Das Schweigen der Lämmer, Die Verurteilten, Independence Day)
  2. VORBESTELLBAR: King Kong - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    19,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. NEU: X-Men Zukunft ist Vergangenheit [Blu-ray]
    12,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller

  2. Certify and go

    BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein

  3. MariaDB Maxscale

    Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

  4. Sailfish-OS-Tablet

    Jolla geht in die nächste Runde

  5. Serious Games

    Landwirt und Forstwirt im Anmarsch

  6. Stark gestiegener Gewinn

    LG verkauft mehr Smartphones und Fernseher

  7. 50 MBit/s

    Neue Mobilfunkfrequenzen werden ab Mai versteigert

  8. E-Book-Reader

    E-Book-Unternehmen Txtr meldet Insolvenz an

  9. Smartphone-Verkauf

    Apple erstmals seit vier Jahren mit Samsung gleichauf

  10. Quantic Dream

    Fahrenheit erscheint mit neuen Texturen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel