Anzeige
Sensoren kontrollieren die Fahrbedingungen.
Sensoren kontrollieren die Fahrbedingungen. (Bild: Schuberth.com)

Sicherheit eCall soll Motorradfahrern das Leben retten

Innerhalb der EU kommen jedes Jahr rund 5.000 Motorradfahrer ums Leben. Ab 2013 sollen Biker durch eCall schneller ärztlich versorgt werden. Ein Motorradhelm-Hersteller will das GPS-gestützte automatische Notrufsystem der EU in seine Helme integrieren.

Anzeige

Motorradfahrer gehören zu den gefährdetsten Teilnehmern im Straßenverkehr. Jedes Jahr kommen EU-weit rund 5.000 Biker ums Leben - bei rund 31.000 Verkehrstoten im Jahr 2011. Der Anteil der Motorradfahrer auf den Straßen Europas beträgt dagegen nur etwa 2 Prozent.

Die Anzahl der Verkehrstoten unter den Motorradfahrern könnte das automatische Notrufsystem eCall (emergency call) verringern, das der Motorradhelmhersteller Schuberth in seine Helme integrieren will. RiderEcall soll Anfang 2013 auf den Markt kommen.

Das System besteht aus einer Motorrad- und einer Helmeinheit, die beide über Funk miteinander verbunden sind und das von der EU ins Leben gerufene eCall-System nutzen. Grundsätzliche sei RiderEcall mit allen Helmtypen und Motorrädern kompatibel. Auch ein Nachrüsten sei kein Problem.

GPS-Daten werden per SMS an die Notrufzentrale übermittelt

"Fünf Sensoren kontrollieren ständig die Fahrbedingungen, so dass zum Beispiel bei einem Sturz die Rettungskette automatisch in Gang gesetzt wird", schreibt der Hersteller. Das System verfügt beispielsweise über einen Neigungssensor, der einen Alarm auslöst, sobald ein bestimmter Neigungswinkel der Maschine unterschritten wird. Ein anderer Sensor misst die Beschleunigung des Fahrzeugs. Reißt die Verbindung zwischen Helm- und Motorradeinheit ab, löst ein weiterer Sensor aus. Einer der Sensoren befindet sich am Helm und wird bei Erschütterungen angesprochen.

Ein durch einen oder mehrere Sensoren ausgelöster Notruf wird per SMS mit den GPS-Daten des Fahrzeugs an eine Notrufzentrale weitergeleitet. Außerdem wird eine Sprechverbindung zum Motorradfahrer aufgebaut, der sich dazu in einem Radius von drei Metern um sein Fahrzeug befinden muss. "Ist der Fahrer weiter davon entfernt oder nicht ansprechbar, werden umgehend die lokalen Rettungskräfte alarmiert", verspricht Schuberth.

  • Der Kommunikationsweg beim Auslösen eines oder mehrerer Sensoren am Helm oder am Fahrzeug (Quelle: Björn Steiger Stiftung)
  • Ein Sensor wird am Helm angebracht. (Quelle: Schuberth.com)
  • Der andere Sensor befindet sich am Lenkrad des Motorrads.  (Quelle: Schuberth.com)
Der Kommunikationsweg beim Auslösen eines oder mehrerer Sensoren am Helm oder am Fahrzeug (Quelle: Björn Steiger Stiftung)

An der Rettungskette beteiligt sind mehrere Unternehmen. In der eCall-Notrufzentrale sitzen beispielsweise Mitarbeiter von Bosch Sicherheitssysteme. Die in mehreren Sprachen ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens können den Rettungskräften auch im Ausland Informationen über den Motorradfahrer übermitteln. Zum Beispiel, ob der Verunfallte ansprechbar ist, und wenn ja, welche Verletzungen der Fahrer möglicherweise selbst an sich festgestellt hat.

Die Todesrate könnte sinken

Florian Schueler vom Institut für Rechtsmedizin an der Uni Freiburg: "Nach über 30-jähriger Erfahrung auf dem Feld der Unfallforschung kann ich sagen, dass das eCall-System für Motorradfahrer entscheidend zur Beschleunigung der Rettungskette beiträgt." Es helfe, die Folgenschwere der Verletzungen bei Motorradunfällen zu mindern oder einen tödlichen Ausgang zu vermeiden.

Das sieht auch die Telekom so. In deren Mobilfunknetzen werden vorerst in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Notsignale übertragen. Bei eCall setzt das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M).

Geht es nach der EU-Kommission, sollen ab 2015 alle neuen Pkws und Kleinlaster mit eCall ausgestattet werden. Sie hatte beschlossen, dass E-Call dann in den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Kroatien, Island, Norwegen und der Schweiz zur Verfügung stehen soll.

EU weist Datenschutzbedenken zurück

Das System solle keinesfalls verwendet werden, um die Position und Bewegungsdaten von Personen zu überwachen, falls kein Unfall vorliegt, teilte die EU-Kommission mit, nachdem Datenschützer das System kritisiert hatten.

Als erster Fahrzeughersteller verbaut Mercedes seit Sommer dieses Jahres eCall-Systeme in seinen Neufahrzeugen. Käufer anderer Marken müssen sich noch gedulden. Als Nächstes plane Ford die Integration des Systems, das auch von der Björn Steiger Stiftung unterstützt wird, die die Infrastruktur zur Verwaltung des Systems betreibt.


eye home zur Startseite
__destruct() 22. Jan 2013

Die Beschleunigung, die die richtig schnell beschleunigenden Autos haben, ist bei...

PyCoder 02. Okt 2012

Die meisten Situationen die ich erlebt habe waren: - LKW übersieht einfach das Moped bei...

__destruct() 02. Okt 2012

Aber es kommt eben sehr oft vor, dass Autofahrer nicht bemerken, dass Motorradfahrer in...

cry88 01. Okt 2012

ich bezweifel das es beim motoradfahren oft passiert das man sich 1-5x hintereinander...

Kommentieren



Anzeige

  1. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  2. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Re: hat der gekifft ?

    Blackhazard | 18:35

  2. Re: Was Microsoft braucht ist so ein Smartphone:

    jjfx | 18:35

  3. Falschmeldung?

    MüllerWilly | 18:33

  4. Re: +I

    thesurvivor | 18:32

  5. Re: Komplett abschaffen

    ndakota79 | 18:32


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel