Abo
  • Services:
Anzeige
Hersteller von Sicherheitssoftware reagieren auf die Zunahme von Malware für Android.
Hersteller von Sicherheitssoftware reagieren auf die Zunahme von Malware für Android. (Bild: AV-Test)

Sicherheit: Deutliche Zunahme von Malware für Android

Hersteller von Sicherheitssoftware reagieren auf die Zunahme von Malware für Android.
Hersteller von Sicherheitssoftware reagieren auf die Zunahme von Malware für Android. (Bild: AV-Test)

Mit der steigenden Popularität und der Verbreitung von mobilen Geräten mit Android nimmt auch die Gefahr von Malware für das mobile Betriebssystem zu. Mittlerweile gibt es zahlreiche Sicherheitsapplikationen, die Nutzer schützen sollen.

Die zunehmende Verbreitung von Android-Geräten und die steigende Popularität der mobilen Plattform ruft auch Malware-Programmierer auf den Plan. Die unabhängige Testplattform AV-Test verzeichnete einen Zuwachs von monatlich etwa 4.000 Malware-Anwendungen für Android seit November 2011, mit steigender Tendenz. Dem wollen zahlreiche Hersteller von Sicherheitssoftware entgegentreten, teils mit Komplettlösungen, die auch Backups oder Diebstahlschutz anbieten.

Anzeige

Bei der von AV-Test entdeckten und gesammelten Malware handelt es sich in erster Linie um Spyware, Root-Exploits oder Phising-Apps. Aber auch Trojaner, Bots, falsche Installer oder Betrug per SMS zählen zu den gängigen Angriffen auf Android-Geräten. Grund zur Panik bestehe aber nicht, wenn der Anwender einige Grundregeln beachtet, sagte AV-Test-Mitarbeiter Hendrik Pilz auf der Droidcon 2012.

  • Die Anzahl der von AV-Test bekannten Malware für Android steigt.
Die Anzahl der von AV-Test bekannten Malware für Android steigt.

Eines der größten Einfallstore für Malware sei die Möglichkeit, ungeprüfte Applikationen von Drittanbietern unter Android zu installieren. Das funktioniert allerdings nur, wenn der Anwender die entsprechende Option in den Einstellungen aktiviert. Hier sei die größte Vorsicht geboten, sagte Pilz. Allerdings sei auch der Android Market nicht immer sicher. Google habe erst im vergangenen Monat bekanntgegeben, mit Bouncer ein Prüfverfahren implementiert zu haben, das Applikationen spezifisch nach Malware durchsucht. Pilz rät Anwendern auch, genau zu prüfen, welche Berechtigungen Applikationen für sich beanspruchen wollen. Ebenfalls nützliche Informationen seien die Benutzerwertungen und die Popularität einer Anwendung.

Viele Scanner sind nutzlos

Nicht alle Sicherheitsapplikationen von teils namhaften Herstellern sind allerdings nützlich, sagte Pilz. Das ergab ein Prüfung, den AV-Test in der ersten Märzwoche 2012 veröffentlichte und nun nochmals aktualisierte. Grund für das Update sei der Einwand einiger Hersteller gewesen, das Prüfverfahren von AV-Test sei nicht ausreichend. An den ursprünglichen Testergebnissen habe sich aber nur wenig geändert. Die als unzureichend eingestuften Scanner sind es nach den neuen Ergebnissen immer noch.

Pilz räumt ein, dass die Malware-Sammlung, die als Grundlage für die Tests dient, nicht umfassend genug sei. Denn sie enthält nur sehr wenig Schadsoftware aus dem asiatischen Raum, den einige der Hersteller abdecken. Auch die Anzahl der Malware sei noch nicht ausreichend.

Alle Malware-Scanner für die Android-Plattform hingegen suchen bislang anhand von bereits bekannten Signaturen und verwenden noch keine Heuristik, um Schadsoftware zu erkennen. Daher werden neue Schadanwendungen von den Produkten meist nicht erkannt.

Der aktuelle Testbericht ist auf der Webseite von AV-Test erhältlich.


eye home zur Startseite
renegade334 15. Mär 2012

Also wenn man unter Linux "sudo ./crack" eingibt, muss schon bewusst sein, was man da...

Dadie 14. Mär 2012

Was aber nicht sehr "Out-of-the-box" ist und daher nur begrenzt Verbreitung findet. Mir...

JanZmus 14. Mär 2012

Und wer erklärt dir das, wenn du von all dem noch gar keine Ahnung hast, weil du dein...

samy 14. Mär 2012

Anscheinend gibt es immer noch zu wenig Malware, mir ist noch keine begegnet... Aber klar...

Dadie 14. Mär 2012

Ich bestreite es um ehrlich zu sein. Auch ohne SourceCode kann man sehr wohl überprüfen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede
  2. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  3. ERWEKA GmbH, Heusenstamm
  4. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    crazypsycho | 00:55

  2. Re: Oh Wunder....

    dominikp | 00:52

  3. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    Ach | 00:34

  4. Re: meine Begeisterung hält sich in Grenzen

    Cok3.Zer0 | 00:32

  5. Re: Kosten/Nutzen?

    DrWatson | 00:30


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel