Sicherheit Deutliche Zunahme von Malware für Android

Mit der steigenden Popularität und der Verbreitung von mobilen Geräten mit Android nimmt auch die Gefahr von Malware für das mobile Betriebssystem zu. Mittlerweile gibt es zahlreiche Sicherheitsapplikationen, die Nutzer schützen sollen.

Anzeige

Die zunehmende Verbreitung von Android-Geräten und die steigende Popularität der mobilen Plattform ruft auch Malware-Programmierer auf den Plan. Die unabhängige Testplattform AV-Test verzeichnete einen Zuwachs von monatlich etwa 4.000 Malware-Anwendungen für Android seit November 2011, mit steigender Tendenz. Dem wollen zahlreiche Hersteller von Sicherheitssoftware entgegentreten, teils mit Komplettlösungen, die auch Backups oder Diebstahlschutz anbieten.

Bei der von AV-Test entdeckten und gesammelten Malware handelt es sich in erster Linie um Spyware, Root-Exploits oder Phising-Apps. Aber auch Trojaner, Bots, falsche Installer oder Betrug per SMS zählen zu den gängigen Angriffen auf Android-Geräten. Grund zur Panik bestehe aber nicht, wenn der Anwender einige Grundregeln beachtet, sagte AV-Test-Mitarbeiter Hendrik Pilz auf der Droidcon 2012.

  • Die Anzahl der von AV-Test bekannten Malware für Android steigt.
Die Anzahl der von AV-Test bekannten Malware für Android steigt.

Eines der größten Einfallstore für Malware sei die Möglichkeit, ungeprüfte Applikationen von Drittanbietern unter Android zu installieren. Das funktioniert allerdings nur, wenn der Anwender die entsprechende Option in den Einstellungen aktiviert. Hier sei die größte Vorsicht geboten, sagte Pilz. Allerdings sei auch der Android Market nicht immer sicher. Google habe erst im vergangenen Monat bekanntgegeben, mit Bouncer ein Prüfverfahren implementiert zu haben, das Applikationen spezifisch nach Malware durchsucht. Pilz rät Anwendern auch, genau zu prüfen, welche Berechtigungen Applikationen für sich beanspruchen wollen. Ebenfalls nützliche Informationen seien die Benutzerwertungen und die Popularität einer Anwendung.

Viele Scanner sind nutzlos

Nicht alle Sicherheitsapplikationen von teils namhaften Herstellern sind allerdings nützlich, sagte Pilz. Das ergab ein Prüfung, den AV-Test in der ersten Märzwoche 2012 veröffentlichte und nun nochmals aktualisierte. Grund für das Update sei der Einwand einiger Hersteller gewesen, das Prüfverfahren von AV-Test sei nicht ausreichend. An den ursprünglichen Testergebnissen habe sich aber nur wenig geändert. Die als unzureichend eingestuften Scanner sind es nach den neuen Ergebnissen immer noch.

Pilz räumt ein, dass die Malware-Sammlung, die als Grundlage für die Tests dient, nicht umfassend genug sei. Denn sie enthält nur sehr wenig Schadsoftware aus dem asiatischen Raum, den einige der Hersteller abdecken. Auch die Anzahl der Malware sei noch nicht ausreichend.

Alle Malware-Scanner für die Android-Plattform hingegen suchen bislang anhand von bereits bekannten Signaturen und verwenden noch keine Heuristik, um Schadsoftware zu erkennen. Daher werden neue Schadanwendungen von den Produkten meist nicht erkannt.

Der aktuelle Testbericht ist auf der Webseite von AV-Test erhältlich.


renegade334 15. Mär 2012

Also wenn man unter Linux "sudo ./crack" eingibt, muss schon bewusst sein, was man da...

Dadie 14. Mär 2012

Was aber nicht sehr "Out-of-the-box" ist und daher nur begrenzt Verbreitung findet. Mir...

JanZmus 14. Mär 2012

Und wer erklärt dir das, wenn du von all dem noch gar keine Ahnung hast, weil du dein...

samy 14. Mär 2012

Anscheinend gibt es immer noch zu wenig Malware, mir ist noch keine begegnet... Aber klar...

Dadie 14. Mär 2012

Ich bestreite es um ehrlich zu sein. Auch ohne SourceCode kann man sehr wohl überprüfen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel