Sicherheit: Deutliche Zunahme von Malware für Android
Hersteller von Sicherheitssoftware reagieren auf die Zunahme von Malware für Android. (Bild: AV-Test)

Sicherheit Deutliche Zunahme von Malware für Android

Mit der steigenden Popularität und der Verbreitung von mobilen Geräten mit Android nimmt auch die Gefahr von Malware für das mobile Betriebssystem zu. Mittlerweile gibt es zahlreiche Sicherheitsapplikationen, die Nutzer schützen sollen.

Anzeige

Die zunehmende Verbreitung von Android-Geräten und die steigende Popularität der mobilen Plattform ruft auch Malware-Programmierer auf den Plan. Die unabhängige Testplattform AV-Test verzeichnete einen Zuwachs von monatlich etwa 4.000 Malware-Anwendungen für Android seit November 2011, mit steigender Tendenz. Dem wollen zahlreiche Hersteller von Sicherheitssoftware entgegentreten, teils mit Komplettlösungen, die auch Backups oder Diebstahlschutz anbieten.

Bei der von AV-Test entdeckten und gesammelten Malware handelt es sich in erster Linie um Spyware, Root-Exploits oder Phising-Apps. Aber auch Trojaner, Bots, falsche Installer oder Betrug per SMS zählen zu den gängigen Angriffen auf Android-Geräten. Grund zur Panik bestehe aber nicht, wenn der Anwender einige Grundregeln beachtet, sagte AV-Test-Mitarbeiter Hendrik Pilz auf der Droidcon 2012.

  • Die Anzahl der von AV-Test bekannten Malware für Android steigt.
Die Anzahl der von AV-Test bekannten Malware für Android steigt.

Eines der größten Einfallstore für Malware sei die Möglichkeit, ungeprüfte Applikationen von Drittanbietern unter Android zu installieren. Das funktioniert allerdings nur, wenn der Anwender die entsprechende Option in den Einstellungen aktiviert. Hier sei die größte Vorsicht geboten, sagte Pilz. Allerdings sei auch der Android Market nicht immer sicher. Google habe erst im vergangenen Monat bekanntgegeben, mit Bouncer ein Prüfverfahren implementiert zu haben, das Applikationen spezifisch nach Malware durchsucht. Pilz rät Anwendern auch, genau zu prüfen, welche Berechtigungen Applikationen für sich beanspruchen wollen. Ebenfalls nützliche Informationen seien die Benutzerwertungen und die Popularität einer Anwendung.

Viele Scanner sind nutzlos

Nicht alle Sicherheitsapplikationen von teils namhaften Herstellern sind allerdings nützlich, sagte Pilz. Das ergab ein Prüfung, den AV-Test in der ersten Märzwoche 2012 veröffentlichte und nun nochmals aktualisierte. Grund für das Update sei der Einwand einiger Hersteller gewesen, das Prüfverfahren von AV-Test sei nicht ausreichend. An den ursprünglichen Testergebnissen habe sich aber nur wenig geändert. Die als unzureichend eingestuften Scanner sind es nach den neuen Ergebnissen immer noch.

Pilz räumt ein, dass die Malware-Sammlung, die als Grundlage für die Tests dient, nicht umfassend genug sei. Denn sie enthält nur sehr wenig Schadsoftware aus dem asiatischen Raum, den einige der Hersteller abdecken. Auch die Anzahl der Malware sei noch nicht ausreichend.

Alle Malware-Scanner für die Android-Plattform hingegen suchen bislang anhand von bereits bekannten Signaturen und verwenden noch keine Heuristik, um Schadsoftware zu erkennen. Daher werden neue Schadanwendungen von den Produkten meist nicht erkannt.

Der aktuelle Testbericht ist auf der Webseite von AV-Test erhältlich.


renegade334 15. Mär 2012

Also wenn man unter Linux "sudo ./crack" eingibt, muss schon bewusst sein, was man da...

Dadie 14. Mär 2012

Was aber nicht sehr "Out-of-the-box" ist und daher nur begrenzt Verbreitung findet. Mir...

JanZmus 14. Mär 2012

Und wer erklärt dir das, wenn du von all dem noch gar keine Ahnung hast, weil du dein...

samy 14. Mär 2012

Anscheinend gibt es immer noch zu wenig Malware, mir ist noch keine begegnet... Aber klar...

Dadie 14. Mär 2012

Ich bestreite es um ehrlich zu sein. Auch ohne SourceCode kann man sehr wohl überprüfen...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  2. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  3. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Jolt

    Schnurloses Laden für die Gopro

  2. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  3. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  4. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  5. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  6. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  7. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  8. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  9. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  10. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel