Ob die Angreifer bei Apples-Entwicklungsserver Daten erbeuten konnten, ist noch nicht klar.
Ob die Angreifer bei Apples-Entwicklungsserver Daten erbeuten konnten, ist noch nicht klar. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Sicherheit Angriff auf Apples Entwickler-Community

Unbekannte haben am vergangenen Donnerstag Apples Server angegriffen. Das ist der Grund für die lange Auszeit, über die sich Entwickler mangels Informationen bereits beschwerten. Apple ist nun dabei, den Schaden zu beheben und beruhigt die Entwickler.

Anzeige

Auf seiner Entwickler-Webseite hat Apple einen Angriffsversuch bekanntgegeben und erklärt damit die bereits mehrere Tage andauernden Ausfälle. Die Webseite developer.apple.com war bereits seit Donnerstag, dem 18. Juli 2013, nicht mehr nutzbar und Entwickler wunderten sich, warum der Ausfall ohne weitere Informationen andauerte. Bis auf die Webseiten, die ohnehin öffentlich zugänglich sind, konnte developer.apple.com nicht benutzt werden.

  • Apples Warnung auf dem Server für registrierte Entwickler. (Screenshot: Golem.de)
Apples Warnung auf dem Server für registrierte Entwickler. (Screenshot: Golem.de)

Wie Apple mitteilt, wurde noch am Tag des Angriffs der Webserver von Apple deaktiviert. Der Angreifer versuchte, persönliche Informationen von registrierten Apple-Entwicklern zu erlangen. Ob ihm das gelang, ist noch unklar. Apple versichert einerseits, dass schutzwürdige personenbezogene Daten (sensitive personal information) der Entwickler verschlüsselt sind und ein Zugriff nicht möglich ist. Das schließt etwa Entwicklerzugänge ein. Andererseits will Apple nicht ausschließen, dass von einigen Entwicklern Namen, E-Mail-Adressen und sogar postalische Adressen entwendet wurden. Diese Daten fallen zumindest hierzulande unter die schutzwürdigen personenbezogenen Daten.

Apple ist dabei, die Systeme neu einzurichten

Apple ist noch immer damit beschäftigt, die Schäden zu reparieren. Um diese Art des Angriffs in Zukunft zu verhindern, wird derzeit das gesamte Entwicklersystem umgebaut, wie Apple angibt. Dazu gehören eine Aktualisierung der Serversoftware und ein kompletter Umbau der Datenbank. Wann die Umbauten abgeschlossen sind, ist noch unklar. Apple gibt nur ein grobes "bald" an. Technische Details zum Geschehen nennt Apple nicht.

Auf das Entwickler-Abonnement hat der Ausfall laut Apple keine negativen Auswirkungen. Apple wird die ausgefallenen Tage gutschreiben. Wer beispielsweise eine App eingereicht hat, muss nicht damit rechnen, dass diese aus dem App Store entfernt wird, weil theoretisch die Mitgliedschaft als registrierter Entwickler abgelaufen ist. Apple entfernt sonst selbst kostenlose Apps aus dem Store, wenn der Entwickler nicht bereit ist, für die kostenlose Softwarebereitstellung indirekt über die Registrierung zu bezahlen.

Folgeangriffe nach einem Hack

Ein Angriff auf eine Entwickler-Community kann prinzipiell unangenehme Folgen haben, wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat. Im Januar 2013 gab es etwa einen erfolgreichen Hack, dessen Auswirkungen erst später sichtbar wurden. Unbekannte griffen damals erfolgreich die Webseite iphonedevsdk.com an, ein Forum, das von Apple- und Facebook-Entwicklern häufig besucht wird. Dank einer damals unbekannten Sicherheitslücke in Java und dem Umstand, dass auch Entwickler Java für ihren Browser freigeschaltet lassen, konnten die Angreifer auf Rechner von Apple- und Facebook-Mitarbeitern zugreifen.

Dazu ist es bei dem Angriff auf Apples Entwicklungsserver nach derzeitigem Stand nicht gekommen. Sollte es doch gelungen sein, Entwicklerdaten zu stehlen, könnten diese für einen Phishing-Versuch verwendet werden. Das ist nicht ungewöhnlich. Etwas Ähnliches passierte etwa beim Antivirenhersteller Eset. Solche Angriffe fallen allerdings auf, wenn sie besonders groß sind und sie sind aufwendiger, als einen Entwickler einer beliebten App direkt anzugreifen. Trotzdem sollten App-Entwickler darauf achten, ob sie gezielte Phishing-E-Mails oder schlimmstenfalls eingebettete Schaddateien bekommen, die aussehen, als wären sie E-Mails von developer.apple.com.


elgooG 22. Jul 2013

Also wenn man diesen Vorfall mit dem von Ubuntu neulich vergleicht, sieht man ganz...

cry88 22. Jul 2013

... bekomme ich hier ständig PW-zurücksetz-Mails -.-

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  2. Navision Anwendungsberater / -entwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) im Umfeld Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Product Manager Software (m/w)
    Kontron Europe GmbH, Augsburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Dead Island 2 [AT PEGI] - [PC]
    49,99€ USK 18
  2. Borderlands: The Handsome Collection PS4
    59,95€
  3. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  2. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  3. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  4. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  5. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  6. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  7. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer

  8. Fluggastdatenspeicherung

    EU will Datensätze nach sieben Tagen anonymisieren

  9. Grim Fandango im Test

    Neues Leben für untotes Abenteuer

  10. Software

    Bundesweite Durchsuchung wegen Hack von Spielautomaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

    •  / 
    Zum Artikel