Ob die Angreifer bei Apples-Entwicklungsserver Daten erbeuten konnten, ist noch nicht klar.
Ob die Angreifer bei Apples-Entwicklungsserver Daten erbeuten konnten, ist noch nicht klar. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Sicherheit Angriff auf Apples Entwickler-Community

Unbekannte haben am vergangenen Donnerstag Apples Server angegriffen. Das ist der Grund für die lange Auszeit, über die sich Entwickler mangels Informationen bereits beschwerten. Apple ist nun dabei, den Schaden zu beheben und beruhigt die Entwickler.

Anzeige

Auf seiner Entwickler-Webseite hat Apple einen Angriffsversuch bekanntgegeben und erklärt damit die bereits mehrere Tage andauernden Ausfälle. Die Webseite developer.apple.com war bereits seit Donnerstag, dem 18. Juli 2013, nicht mehr nutzbar und Entwickler wunderten sich, warum der Ausfall ohne weitere Informationen andauerte. Bis auf die Webseiten, die ohnehin öffentlich zugänglich sind, konnte developer.apple.com nicht benutzt werden.

  • Apples Warnung auf dem Server für registrierte Entwickler. (Screenshot: Golem.de)
Apples Warnung auf dem Server für registrierte Entwickler. (Screenshot: Golem.de)

Wie Apple mitteilt, wurde noch am Tag des Angriffs der Webserver von Apple deaktiviert. Der Angreifer versuchte, persönliche Informationen von registrierten Apple-Entwicklern zu erlangen. Ob ihm das gelang, ist noch unklar. Apple versichert einerseits, dass schutzwürdige personenbezogene Daten (sensitive personal information) der Entwickler verschlüsselt sind und ein Zugriff nicht möglich ist. Das schließt etwa Entwicklerzugänge ein. Andererseits will Apple nicht ausschließen, dass von einigen Entwicklern Namen, E-Mail-Adressen und sogar postalische Adressen entwendet wurden. Diese Daten fallen zumindest hierzulande unter die schutzwürdigen personenbezogenen Daten.

Apple ist dabei, die Systeme neu einzurichten

Apple ist noch immer damit beschäftigt, die Schäden zu reparieren. Um diese Art des Angriffs in Zukunft zu verhindern, wird derzeit das gesamte Entwicklersystem umgebaut, wie Apple angibt. Dazu gehören eine Aktualisierung der Serversoftware und ein kompletter Umbau der Datenbank. Wann die Umbauten abgeschlossen sind, ist noch unklar. Apple gibt nur ein grobes "bald" an. Technische Details zum Geschehen nennt Apple nicht.

Auf das Entwickler-Abonnement hat der Ausfall laut Apple keine negativen Auswirkungen. Apple wird die ausgefallenen Tage gutschreiben. Wer beispielsweise eine App eingereicht hat, muss nicht damit rechnen, dass diese aus dem App Store entfernt wird, weil theoretisch die Mitgliedschaft als registrierter Entwickler abgelaufen ist. Apple entfernt sonst selbst kostenlose Apps aus dem Store, wenn der Entwickler nicht bereit ist, für die kostenlose Softwarebereitstellung indirekt über die Registrierung zu bezahlen.

Folgeangriffe nach einem Hack

Ein Angriff auf eine Entwickler-Community kann prinzipiell unangenehme Folgen haben, wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat. Im Januar 2013 gab es etwa einen erfolgreichen Hack, dessen Auswirkungen erst später sichtbar wurden. Unbekannte griffen damals erfolgreich die Webseite iphonedevsdk.com an, ein Forum, das von Apple- und Facebook-Entwicklern häufig besucht wird. Dank einer damals unbekannten Sicherheitslücke in Java und dem Umstand, dass auch Entwickler Java für ihren Browser freigeschaltet lassen, konnten die Angreifer auf Rechner von Apple- und Facebook-Mitarbeitern zugreifen.

Dazu ist es bei dem Angriff auf Apples Entwicklungsserver nach derzeitigem Stand nicht gekommen. Sollte es doch gelungen sein, Entwicklerdaten zu stehlen, könnten diese für einen Phishing-Versuch verwendet werden. Das ist nicht ungewöhnlich. Etwas Ähnliches passierte etwa beim Antivirenhersteller Eset. Solche Angriffe fallen allerdings auf, wenn sie besonders groß sind und sie sind aufwendiger, als einen Entwickler einer beliebten App direkt anzugreifen. Trotzdem sollten App-Entwickler darauf achten, ob sie gezielte Phishing-E-Mails oder schlimmstenfalls eingebettete Schaddateien bekommen, die aussehen, als wären sie E-Mails von developer.apple.com.


elgooG 22. Jul 2013

Also wenn man diesen Vorfall mit dem von Ubuntu neulich vergleicht, sieht man ganz...

cry88 22. Jul 2013

... bekomme ich hier ständig PW-zurücksetz-Mails -.-

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter für die Arbeitseinheit "Integrationsmanagement und Systemeigneraufgaben SAP und BI"
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. (Junior) Survey Manager (m/w) Beratung Global Marketing Services
    Siemens AG, Mannheim
  4. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Bloodborne [PlayStation 4]
    59,00€
  2. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    64,95€
  3. Vorbestell-Aktion: Batman: Arkham Knight
    Vorbesteller erhalten gratis einen Bonus-Code für die Harley Quinn Challenge-Maps

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  2. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  3. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  4. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  5. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  6. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  7. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  8. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  9. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  10. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Re: Bringt nichts, wenn nur DHL-Pakete drin sind

    RipClaw | 14:18

  2. Re: Kickstarter missbraucht...

    MarioWario | 14:18

  3. Re: Uberflüssig

    nostre | 14:12

  4. Re: Bringt alles nichts...

    Mingfu | 14:01

  5. was mich wirklich an DHL stört...

    Plany | 13:57


  1. 12:41

  2. 11:51

  3. 09:43

  4. 17:19

  5. 15:57

  6. 15:45

  7. 15:03

  8. 10:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel