Shroud of the Avatar Richard Garriott stellt "Lord-British-Style-Rollenspiel" vor

Er hat Ultima und Ultima Online erfunden, jetzt wendet sich Richard Garriott - auch bekannt als Lord British - zur Finanzierung von Shroud of the Avatar an die Community. Im Videointerview mit Golem.de stellt er das neue Projekt vor.

Anzeige

Trotz der Fortschritte bei Grafik und Präsentation, mit dem typischen Handlungsverlauf aktueller Rollenspiele ist Richard Garriott nicht zufrieden. Er findet diesen Punkt aber entscheidend. "Für mich ist das Wichtigste an einem Lord-British-Style-Rollenspiel die Art und Weise, wie die Story erzählt wird", so Garriott. Er wolle "eine von der Handlung vorangetriebene, offene Sandbox-Wirklichkeit". Für sein neuestes Projekt mit dem Titel Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues will Garriott, der in der Spieleszene als Lord British bekannt ist, über Kickstarter eine Million US-Dollar sammeln. Golem.de hat mit ihm im Vorfeld der Crowdfundingphase im Interview per Skype gesprochen.

"Wir haben mit der Entwicklung vor gut einem Jahr angefangen, ich habe damals ein Konzept erstellt und mich damit beschäftigt, was ein Lord-British-Style-Rollenspiel ist", erzählt Garriott über Shroud of the Avatar, das bei seinem texanischen Studio Portalarium entsteht. "Vor sechs Monaten haben wir dann ein Team zusammengestellt, und jetzt arbeiten zwölf Entwickler an dem Projekt." Shroud of the Avatar soll das erste von fünf Rollenspielen der Forsaken-Virtues-Reihe werden, die alle zusammen eine übergreifende Handlung aufweisen sollen. Das Programm basiert auf der Unity-Engine und soll als Download für Windows-PC erscheinen - Versionen für Mac OS und Linux seien aber auch denkbar, so Garriott zu Golem.de. Informationen zum Thema Kopierschutz liegen noch nicht vor.

In Shroud of the Avatar soll es keine typische Charaktergenerierung mit Klassen geben, so Garriott - schließlich könne kein Spieler schon vor dem eigentlichen Spiel wissen, ob er darin lieber als Barbar oder als Magier antritt, wenn er Welt und andere Inhalte noch gar nicht kennt. Stattdessen sollen Spieler ihre Avatare im Verlauf des Abenteuers formen. Besonderen Wert will Garriott auf eine detailreiche, glaubwürdige Welt legen, in der es unter anderem die Möglichkeit gibt, eine eigene Burg in seinen Besitz zu bringen.

  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Konzeptzeichnung Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Konzeptzeichnung Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Konzeptzeichnung Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Konzeptzeichnung Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Konzeptzeichnung Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
  • Konzeptzeichnung Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)
Screenshots Shroud of the Avatar (Bilder: Portalarium)

Shroud of the Avatar soll laut Garriott zwar offline spielbar sein, Multiplayeraspekte sollen aber auch eine große Rolle spielen. Es soll einen zentralen Server geben, über die Spieler ihre Version der Fantasywelt mit der von ihrem Freundeskreis abgleichen können. Wenn also ein Kumpel in seiner Welt eine Schmiede erstellt, soll die unter Umständen auch in der eigenen Welt auftauchen - und die Möglichkeit bieten, ein besonders schickes Schwert zu kaufen. Weitere Informationen zu dem ungewöhnlichen Konzept will Garriott im Verlauf der Kickstarter-Kampagne nachreichen; das gilt auch für die Echtwelt-Gegenstände, die er in seinem Kickstarter-Video anspricht.

Laut Garriott lag es nahe, Shroud of the Avatar über Kickstarter statt über einen Publisher zu finanzieren. "Wenn ich mir anschaue, welches meine eigenen Lieblingsspiele der letzten 30 Jahre sind, dann sind das Ultima 4, Ultima 7 und Ultima Online - alle drei habe ich mit meiner eigenen Firma so gemacht, wie ich das wollte." Am wenigsten mag er Ultima 8 und Tabula Rasa. Bei beiden habe es beim Publisher andere Vorstellungen etwa über das Geschäftsmodell, das Marketing und den Zeitpunkt der Veröffentlichung gegeben.

Nach den Plänen von Garriott soll Shroud of the Avatar im Oktober 2014 fertig werden. Auch wenn er einer der erfahrensten Entwickler der Spielebranche ist, gilt wie immer bei Kickstarter: Das Vorhaben kann in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Unterstützer ihr Geld wiedersehen.


dadampa 11. Mär 2013

Ultima 7 Teil 2 Serpent Island war das beste Ultima. Die Umfangreichste Story die ein RPG...

Sinnfrei 09. Mär 2013

Also ich finde die Beschreibung "Multiplayer Online Game - which can also be played solo...

hutzlibu 09. Mär 2013

wie im Video gezeigt, passt nicht wirklich zusammen. Es war zwar damals ein sehr schönes...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. IT Service Manager (m/w) Entwicklung von Basis-Kundenfunktionen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel