Shroud of the Avatar Lord British schafft die Million

Das Kickstarter-Minimalziel von einer Million US-Dollar ist geschafft, jetzt gibt Designer Richard Garriott neue Ziele für die Unterstützer von Shroud of the Avatar aus: kämpfende Haustiere und ein Wettersystem.

Anzeige

Seit dem 8. März 2013 haben über 15.000 Unterstützer rund 1,06 Millionen US-Dollar für die Entwicklung von Shroud of the Avatar bereitgestellt. Damit ist das Minimalziel der Kickstarter-Kampagne von Richard Garriott - die Spielerszene nennt ihn seit der Ultima-Serie auch Lord British - erreicht. Die Entwicklung des Titels kann also weitergehen.

Für die restlichen 18 Tage hat Garriott mit einem Ingame Haustiersystem und saisonalem Wetter die ersten Stretch-Goals angekündigt. Sobald per Crowdfunding 1,1 Millionen US-Dollar erreicht werden, will das Team soziale und kämpfende Haustiere in das Spiel einbinden. Ab 1,2 Millionen US-Dollar wird ein Wettersystem hinzugefügt. Mit dem Fortlauf der Kampagne sollen weitere Zusatzziele enthüllt werden, außerdem haben die Entwickler zusätzliche Bonus-Belohnungen vorgestellt.

In Shroud of the Avatar soll es keine typische Charaktergenerierung mit Klassen geben. Stattdessen sollen Spieler ihre Avatare im Verlauf des Abenteuers formen. Besonderen Wert will Garriott auf eine detailreiche, glaubwürdige Welt legen, in der es unter anderem die Möglichkeit gibt, eine eigene Burg in seinen Besitz zu bringen.

Shroud of the Avatar soll der erste von mindestens fünf Teilen einer Rollenspielserie namens Forsaken Virtues werden. Das Programm basiert auf der Unity-Engine und befindet sich seit gut einem halben Jahr bei Garriotts Entwicklerstudio Portalarium in der Entwicklung. Das Unternehmen rechnet bis Ende des Jahres mit der Fertigstellung einer frühen, spielbaren Alphaversion. Die Veröffentlichung des Spiels ist für 2014 geplant.


Endwickler 22. Mär 2013

Das müsstest du auf der Kickstarterseite unten bei "Ask a question" erfragen. Seasonal...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel