Abo
  • Services:
Anzeige
Shell-Tankstelle
Shell-Tankstelle (Bild: Greenpeace München/CC BY 2.0)

Shitstorm: Shell verärgert Kindle-Interessenten

Shells Bonusprogramm mit der Möglichkeit, ein Kindle Paperwhite günstig gegen Prämienpunkte zu tauschen, hat in einem Shitstorm geendet, weil die Server dem Ansturm nicht standgehalten haben. Schließlich hieß es, dass der E-Book-Reader vergriffen sei. Die Aktion wurde ein PR-Desaster für Shell.

Anzeige

Im Rahmen des Karten- und Prämienprogramms Shell Clubsmart hat der Mineralölkonzern seinen Kunden den Kindle Paperwhite kostenlos angeboten, wenn sie 999 Punkte sammeln. Dafür hätten die Autofahrer eigentlich 999 Liter Benzin oder Diesel tanken müssen, doch auch mit Schokoriegeln im Wert von 15 Euro konnte die Punktezahl erreicht werden. Der Paperwhite kostet bei Amazon regulär 129 Euro.

Angesichts der enormen Ersparnis lockte das Angebot deutlich mehr Interessenten an, als ursprünglich von Shell erwartet: Die Schokoriegel waren nach Erfahrungen von Golem.de in einigen Shell-Tankstellen restlos ausverkauft. Das große Echo auf die Aktion blieb Shell nicht verborgen - das Unternehmen bestellte nach eigenen Angaben Kindles nach, so dass 10.000 Geräte zur Verfügung standen, die am 2. Mai ab 10 Uhr online gegen die Punkte eingetauscht werden konnten. Ursprünglich war geplant, dass die Kindles in den Tankstellen abgeholt werden können.

Dem Ansturm auf die Webserver des Bonusprogramms hielt die Infrastruktur nicht stand: Selbst wenn es Interessenten schafften, die Prämie in den Warenkorb zu legen, konnten sie in vielen Fällen die Bestellung nicht abschicken. Drei Stunden später war laut Shell die bestellte Menge vergriffen. Shell zufolge wurden 40-mal mehr Zugriffe verzeichnet als üblich.

"Spott und Häme im Netz"

Die enttäuschten Schnäppchenjäger machten ihrem Ärger auf Twitter und Facebook Luft und überschütteten den Konzern mit Spott und Häme: So stellt Dirk O. sich vor, wie die Shell-Meldung bei einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel lauten könnte: "Diese Erdölbohrung war so erfolgreich, dass wir gar nicht so viel auffangen und in Schiffe verladen konnten." Shell bezeichnet die Aktion als "außerordentlich hohen Erfolg".

Shell hatte empfohlen, auch einen Blick auf die anderen Prämien zu werfen. Helga K. meint dazu: "Wozu sollte ich einen Blick in den Prämienkatalog werfen? Für 999 Punkte bekomme ich 3 Flaschen Wasser und eine Bockwurst".

Richard T hat besonders viel Zeit investiert, um einen Kindle zu bekommen: "Ich hab mir heute den ganzen Vormittag freigenommen und 4,5 Stunden dagesessen und aktualisiert. Wenn man dadurch nicht mal 1 läppischen Amazongutschein bekommt, ist das traurig ..." Shell bot neben dem Kindle auch einen Einkaufsgutschein an.

Dirk S. sieht die Aktion nüchtern: "In der Größenordnung, in der die Aktion beworben wurde, ist aus meiner Sicht (a) die Technik entsprechend vorzubereiten und (b) anhand der Bestands- und Neukunden ein Ansturm zu erwarten gewesen." Und Shell? Die reagierten auf Facebook vergleichsweise spät. Ein gefährliches Manöver im Social-Media-Bereich. Das Unternehmen entschuldigte sich: "Es tut uns sehr leid, dass nicht jeder zum Zuge kommen konnte."

Doch längst nicht alle Kommentare bei Facebook richten sich gegen Shell. Einige schießen auch gegen diejenigen, die sich über die verpassten Kindles aufregen: "Und was ist, wenn wirklich mal was Ernstes ist? Leute, ihr macht euch lächerlich", meint Volker S. beispielsweise, und Tobi G. erwidert einem Nutzer, der leer ausging: "Du kannst auch einfach akzeptieren, dass du kein 100-Euro-Geschenk bekommst, 10.000 andere aber schon."


eye home zur Startseite
tribal-sunrise 07. Mai 2014

Sorry ich vergaß die Zynismus tags - dass das nicht ernst gemeint war sollte wohl klar...

tribal-sunrise 05. Mai 2014

Viele Unterschiede zwischen Super, Super+, E10 sind so gesehen "minimal" (2-4ct) aber ist...

Bankai 05. Mai 2014

Einmal pro Woche? Ich tanke tendenziell einmal im Monat. Aber von der Aktion habe ich eh...

Kashmir 05. Mai 2014

YO, yo, ich schenk euch alle sogar einen echten EURO, kein Witz! Ihr bekommt einen Euro...

TBL-Nord 05. Mai 2014

Ich habe einfach das laden der Grafiken im Browser abgeschaltet und war mit dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  3. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: Jetzt eigentlich schon mit Intel-SoC?

    Thotti22 | 02:36

  2. Re: Fritzbox Zahlen erklärt?

    Thotti22 | 02:35

  3. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    Ach | 02:14

  4. Re: Selbst Steam in-house Streaming hat Lag

    dEEkAy | 02:00

  5. Re: Privateste Daten auf US-Servern ablegen ....

    User_x | 01:52


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel