Abo
  • Services:
Anzeige
Schaschlikspieße auf einem Grill
Schaschlikspieße auf einem Grill (Bild: Flickr.com / Valters Krontals - CC-BY 2.0)

Konkrete Zukunftspläne mit und ohne Mobile

Anzeige

Sobald die Android-Apps laufen, will Leinir für eine "tiefe Integration" über Shashlik sorgen. Das heißt: Die Benachrichtigungen, Kontakte oder Ähnliches sollen auch auf dem Desktop verfügbar werden. Zudem soll jede App in einem Fenster dargestellt werden und sich so besser einpassen.

Die Software zum Steuern der Apps, der sogenannte Controller, soll außerdem Fähigkeiten erhalten, wie sie in den Einstellungen von Android verfügbar sind - also etwa detaillierte Statistiken zu den Apps. Schon bald soll das zurzeit noch auf Kitkat basierende Framework auf Android M aktualisiert werden. Leinir hofft, dadurch auf weitere "Merkwürdigkeiten" verzichten zu können.

Auch dafür, wie die Apps beim Nutzer landen könnten, hat Leinir schon Ideen. So könnte Muon Discover eingesetzt werden, da dieses als Portal zur Softwareverwaltung auf verschiedene Quellen ausgelegt sei. Vergleichsweise einfach werde dabei die Übernahme von Paketen aus dem freien Store F-Droid. Schwieriger aber vermutlich lösbar, so Leinir, werde die Integration von Googles Playstore. Ob der Amazon-Store eingebunden werden kann, bezweifelt Leinir.

Plasma Mobile als letzte Aufgabe

Zwar werde Shashlik vielfach mit dem neuen Plasma Mobile in Verbindung gebracht, diese direkte Verknüpfung sei aber falsch, bestätigt Leinir im Gespräch mit Golem.de. Wie erwähnt sei das primäre Ziel die Lauffähigkeit auf dem Desktop. Doch langfristig sollte Shashlik auch auf Plasma Mobile zur Verfügung stehen. Eine Verbindung der beiden Projekte ist wohl auch im Sinne von Leinirs Arbeitgeber Blue Systems, der die Entwicklung von Plasma Mobile vorantreibt und viele Kernentwickler von KDE und Kubuntu finanziert.

Um Shashlik auf einem Smartphone mit Plasma-Oberfläche oder auch unter Jollas Sailfish OS oder Ubuntu Touch laufen zu lassen, müsse jedoch der meist für die Hardware-Abstraktion genutzte Surfaceflinger entfernt werden können. Ansonsten liefen zwei Instanzen des Displayservers, die sich gegenseitig behindern.

Zumindest dieser Teil sollte unter Plasma Mobile laut Kwin-Maintainer Martin Gräßlin kein Problem sein. Leinir vermutet aber, dass auch noch weitere Anpassungen an Libhybris und anderen Komponenten vorgenommen werden müssten.

Der gesamte Quellcode von Shashlik steht auf Github zum Download bereit.

 Shashlik: Eine Android-Umgebung für jedes Linux

eye home zur Startseite
liberavia 28. Jul 2015

Wäre es nicht sinnvoll synergien zwischen den Projekten zu suchen? Shashlik scheint ja...

Bosancero 27. Jul 2015

Also willst du damit sagen das 3x einehmen schlechter ist als 1x einehmen?

violator 27. Jul 2015

Oder liegt es nicht doch eher an den ITlern, die alles unnötig kompliziert machen, weil...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Ich hab mich mal durch die Aktivitätsgraphen auf GitHub durchgeklickt. Fazit: Kein...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Sagt der Artikel doch - manche Leute wollen halt Candy Crush spielen, und dafür gibt's...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Daimler AG, Esslingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ inkl. Versand (alter Preis: 65,00€)
  2. 44,00€ inkl. Versand (alter Preis: 59,99€)
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  2. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  3. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  4. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  5. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  6. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  7. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  8. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  9. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  10. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Streaming-Angebote für Filme unbrauchbar

    TC | 20:51

  2. Re: Kodi plus passendes Plugin hilft die Lücken...

    TC | 20:47

  3. Re: In Berlin nicht

    Ovaron | 20:45

  4. Re: "den kaum flotteren Core i7-6700K"

    otraupe | 20:45

  5. Re: Kurzfassung

    Steffo | 20:39


  1. 18:47

  2. 17:47

  3. 17:34

  4. 17:04

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:54

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel