Sharp-Partnerschaft Foxconn plant 3,3-Meter-LCD-Fernseher

Foxconn wird durch seine Beteiligung an Sharp eigene LCD-Fernseher in den Größen 70 Zoll, 80 Zoll und sogar 130 Zoll produzieren. Ab 2013 wird sich der Hersteller auf Ultra-HD-Geräte konzentrieren.

Anzeige

Foxconn Electronics plant die Produktion von LCD-Fernsehern in den Größen 70 Zoll (1,77 m), 80 Zoll (2 m) und in 130 Zoll (3,3 m). Das berichtet die taiwanische IT-Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf Foxconn Vice President Jeng-wu Tai. Die Produktplanungen sind aber noch nicht endgültig.

Die Produktion der Displays ist eine Kooperation von Foxconn mit Sharp. Foxconn hatte sich an Sharp beteiligt. Der Auftragshersteller erwarb am 27. März 2012 für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an dem japanischen Elektronikhersteller Sharp. Vier Subunternehmen Foxconns bekamen damit die Kontrolle über die Hälfte einer 10G-Display-Fabrik in Sakai im Westen Japans. Foxconn erhielt Anteile an Sharp Display Products (SDP), einem Gemeinschaftsunternehmen von Sharp und Sony, das große Panels und Module herstellt.

Foxconn wird seinen 60-Zoll-Fernseher ab dem 11. November 2012 in Taiwan in den Verkauf bringen. Angaben zum Preis machte Tai noch nicht. Foxconn hält zudem eine große Investition an dem Displayhersteller Chimei Innolux (CMI).

Foxconn werde sich 2012 noch auf Full-HD-LCDs konzentrieren, sagte Jeng-wu Tai der Digitimes. Im kommenden Jahr werde der Fokus auf Ultra HD wechseln.

Die Kategorie Ultra HD legt fest, dass die Geräte mindestens 8 Millionen aktive Pixel zeigen sowie in der Horizontalen mindestens 3.840 Pixel und in der Vertikalen mindestens 2.160 Pixel darstellen müssen. Dabei müssen die Displays ein Seitenverhältnis von 16:9 aufweisen und mindestens über einen digitalen Eingang verfügen, der das 4K-Videoformat bei voller Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln unterstützt.


commander1975 12. Nov 2012

Eben, dieser Bildschirm ist noch viel zu klein ! Wann gibt es endlich Fernseher mit 4...

irisquelle 11. Nov 2012

...ist die begründete Hoffnung, dass Ultra HD nicht so lange auf sich warten lassen wird...

renegade334 10. Nov 2012

Den nächsten Zug, nämlich Super Hi-Vision bzw. Ultra high definition http://de.wikipedia...

Raumzeitkrümmer 09. Nov 2012

Nach Apple TV kommt bekanntlich ein Jahr später Apple Retina TV. Das sind dann 32 MP...

JoanTheSpark 09. Nov 2012

+1 Dauert nicht mehr lang dann sind die Konsumenten, die mit Youtube & Co gross geworden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel