Sharp iPad-Display-Produktion angeblich auf Minimum reduziert

Apples Zulieferer Sharp habe die Displayproduktion für das iPad praktisch angehalten, sagten zwei Quellen der Nachrichtenagentur Reuters. Über den Grund wird heftig spekuliert.

Anzeige

Es werde nur noch eine minimale Menge der iPad-Displays von Sharp im Werk Kameyama gefertigt, nachdem Ende 2012 die Produktionsmenge schon reduziert worden sei, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Quellen aus der Branche.

Über die Gründe wird nur spekuliert. Die Quellen berichteten laut Reuters nicht, weshalb die Produktion fast angehalten wurde. Neben einer saisonalen Nachfrageschwankung könnte auch der Umstieg auf einen anderen Lieferanten der Grund sein. Auch eine Nachfrageverlagerung zugunsten des iPad Mini sowie ein künftiges iPad mit einer neuen Technik könnten die Ursache sein.

Die Marktforscher von Macquarie Research schätzen nach Angaben von Reuters, dass die iPad-Absatzzahlen im laufenden Quartal um 40 Prozent auf 8 Millionen Stück einbrechen. Im vergangenen Quartal sollen bis zu 13 Millionen Stück verkauft worden sein. Doch der Absatz von Apple-Tablets werde im laufenden Quartal aufgrund der guten Verkaufszahlen beim iPad Mini insgesamt deutlich weniger einbrechen, so die Marktforscher.

Beim iPhone 5 gab es erst kürzlich Hinweise, dass die Bestellungen für das Display 5 halbiert wurden. Das Wall Street Journal hatte das aus Zuliefererkreisen Apples in Japan erfahren. Die Zeitung berief sich auf zwei Insider bei Displayherstellern. Ob das allerdings mit einer reduzierten Nachfrage nach dem iPhone 5 zusammenhängt, wurde vom IT-Magazin BGR bezweifelt. Schließlich sei im iPod Touch das gleiche Display eingebaut und dessen Absatz sei tatsächlich deutlich gesunken, was Apple in seinem aktuellen Quartalsbericht dokumentierte. Der Rückgang belief sich beim iPod Touch auf 19 Prozent.

Das Display des 9,7 Zoll großen iPads hingegen kommt in keinem anderen Apple-Produkt zum Einsatz. Apple könnte aber beispielsweise beim iPhone 5S und auch beim iPad 5 auf die Igzo-Panels (Indium-Gallium-Zink-Oxid) umsteigen, die auch von Sharp gefertigt werden. Nach einem Bericht des Blogs AllthingsD hat Apple den Einsatz von Igzo-Displays für seine iOS-Geräte geprüft.

Statt einer Siliziumschicht wird bei dieser Displaytechnik eine Lage aus Igzo (Indium-Gallium-Zink-Oxid) verwendet. Das Material hat nicht nur eine höhere Elektronenbeweglichkeit, sondern ist auch lichtdurchlässiger als Silizium, das bisher bei den Dünnschichttransistoren zum Einsatz kommt. Für stationäre Displays weniger wichtig ist, dass für die gleiche Helligkeit eine weniger starke Beleuchtung des Panels erforderlich ist.

Sharp hatte bereits im April 2012 mit der Produktion von kleineren Igzo-Displays begonnen. Ein 5 Zoll großes Display mit Igzo-Technik fertigt Sharp seit Oktober 2012 mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 443 ppi. Zum Vergleich: Das Display des iPhone 5 erreicht eine Punktdichte von 326 Pixeln pro Zoll.


ChMu 21. Jan 2013

Ach komm, den ganzen Park kannst Du mit einer einzigen Dividenden Zahlung bezahlen. Da...

S-Talker 21. Jan 2013

JEDER App individuell mitteilen, mit welchem Browser sie URLs öffnen soll, stellt für...

S-Talker 21. Jan 2013

"arbeitet an" klingt noch nicht nach Serienreife. Hast du Quellen?

SaSi 21. Jan 2013

@ Clouds wir sind leider aktuell die ferrengi und nicht die menschen, die wir uns...

ChMu 19. Jan 2013

Nein, WEIL die Medien "berichten" (ein anderes Wort fuer frei erfinden?) geht der Kurs...

Kommentieren


TechnikTheorie.de / 24. Jan 2013

Absatzprobleme bei Apple – Tim Cook äußert sich



Anzeige

  1. Interaktionsdesigner/in für Bedien- und Anzeigekonzepte
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  3. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. PC Software Entwickler (m/w) Automotive HMI
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

    •  / 
    Zum Artikel