Abo
  • Services:
Anzeige
Extrabacon ist ein Exploit für Cisco-Router.
Extrabacon ist ein Exploit für Cisco-Router. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Shadow Broker: Die NSA-Hacker haben echte Ware im Angebot

Extrabacon ist ein Exploit für Cisco-Router.
Extrabacon ist ein Exploit für Cisco-Router. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Wer bei Extrabacon nur an Essen denkt, wird enttäuscht: Es handelt sich um ein NSA-Codewort für einen Router-Exploit. Cisco und ein anderer Hersteller haben die Schwachstellen eingeräumt. Unterdessen wird weiter spekuliert, wer die Informationen an die Öffentlichkeit gegeben hat.

Cisco und Fortinet haben bestätigt, dass die von der Hackergruppe Shadow Brokers veröffentlichten Exploits echt sind. Zuvor hatten Sicherheitsforscher einige der Exploits für verschiedene Router und Firewalls getestet und für echt befunden. Nach wie vor gibt es verschiedene Theorien zur Urheberschaft der Angriffe.

Anzeige

Cisco hat die Existenz zweier Schwachstellen aus der Veröffentlichung bestätigt. Eine mit dem Codenamen Epicbanana soll bereits im Jahr 2011 geschlossen worden sein, die mit dem Codewort Extrabacon muss noch behoben werden. Der Fehler betrifft die Implementation des Simple Network Management Protocol (SNMP) durch Cisco. Angreifer sollen durch einen Buffer Overflow in der Lage sein, Code auf den Adaptive Security Appliances (ASA) von Cisco auszuführen. Bislang gibt es keinen vollständigen Fix, nur Workarounds über Snort-Regeln.

Auch Fortinet gibt Security-Advisory heraus

Auch Fortinet hat einen Exploit in seiner Firmware mittlerweile bestätigt. Mittels einer manipulierten HTTPS-Anfrage soll es Angreifern möglich sein, Code auf dem Gerät auszuführen. Betroffen sollen nur Geräte mit einer Firmware-Version sein, die vor dem August 2012 veröffentlicht wurde. Dies sind die Versionen 4,38, 4.2.12 sowie 4.1.10 und jeweils frühere Versionen. Aktuelle Versionen ab 5.x sind nach Angaben des Unternehmens nicht betroffen.

Auch die Sicherheitsfirma Kaspersky, die die Existenz der Equation Group erstmals beschrieben hatte, hält die Exploits für echt. Denn in dem aktuell veröffentlichen Code fänden sich Hinweise auf eine ganz bestimmte Implementation des Verschlüsselungsalgorithmus RC6, die zuvor so nur bei der Equation Group gefunden worden sei.

Unklarheit gibt es nach wie vor über die Täter. Edward Snowden unterstützt über seinen Twitter-Account die Theorie, dass Russland für den Leak verantwortlich sei. Wahrscheinlich sei, so Snowden, dass Russland mit dem Leak ein Signal an die US-Regierung senden wolle, weitere öffentliche Spekulationen über den Urheber der Leaks zu der demokratischen Partei zu unterbinden.

Möglicherweise ein Innentäter

Andere hingegen halten die Innentätertheorie für wahrscheinlicher. Der Hacker Matt Suiche gibt an, dass er von einem NSA-Veteranen kontaktiert worden sei, der "zu 99,9 Prozent" sicher sei, dass Russland nicht hinter dem Angriff stehe, sondern ein NSA-Mitarbeiter. Dafür könnte sprechen, dass die Exploits der NSA in der Regel nicht auf mit dem Internet verbundenen Systeme gehostet werden. Größere Leaks von NSA-Daten sind bislang, soweit bekannt, nur von ehemaligen Mitarbeitern wie Snowden gekommen.

Grundsätzlich könnte ein NSA-Mitarbeiter aber auch einen Command-and-Control-Server für einen Angriff vorbereitet haben, dabei aber nachlässig gehandelt haben - was die Informationen für Angreifer verfügbar gemacht haben könnte.

Die - vermutlich nicht ganz ernst gemeinte - Versteigerung läuft nicht besonders gut. Bislang sind nur knapp 1.000 Euro in Bitcoin zusammengekommen. Der größte Teil kommt von einem einzigen Bieter, der 1,5 Bitcoin an die entsprechende Wallet überwiesen hat.

US-Präsident Obama hatte im Jahr 2014 angekündigt, künftig keine Exploits mehr zu horten, es sei denn, diese seien nach Angaben der NSA "vital" für die nationale Sicherheit. Auf der Sicherheitskonferenz Defcon hatte der Sicherheitsforscher Jason Healy behauptet, dass derzeit nur rund 50 aktive Exploits im Besitz der US-Regierung seien. Jetzt sind es ein paar weniger.


eye home zur Startseite
bark 18. Aug 2016

Nein nur die die durch ihre art wahrscheinlich nicht so schnell verschwinden. So wie die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg/Martinsried bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  2. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  3. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  4. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  5. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  6. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  7. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  8. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  9. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  10. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Dreh und Angelpunkt: Treiber & Software...

    sodom1234 | 07:14

  2. Re: Hyperloop BUSTED!

    Alexspeed | 07:05

  3. Re: "Derzeit suchen viele Bundesbehörden...

    sodom1234 | 06:38

  4. Re: Nicht nur auf dem Land

    Spaghetticode | 06:28

  5. Re: wo ist das Problem?

    timo.w.strauss | 06:23


  1. 07:26

  2. 07:14

  3. 11:29

  4. 10:37

  5. 10:04

  6. 16:49

  7. 14:09

  8. 12:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel