Drei Bausteine für alle AMD-Prozessoren - ARM ist neu
Drei Bausteine für alle AMD-Prozessoren - ARM ist neu (Bild: AMD)

Serverprozessoren AMD baut ARM-CPUs mit integriertem Fabric

2014 sollen sie fertig sein: AMDs erste Prozessoren mit ARM-Kernen. Vorgesehen sind sie für sparsame Server, und nicht nur die AMD-Tochter Seamicro soll sie verbauen. Mit Dell und HP sind bereits starke Partner gefunden.

Anzeige

Wie bereits vorab durchgesickert war, arbeitet AMD an Serverprozessoren, die nicht mit x86-, sondern mit ARM-Kernen bestückt sind. Dies bestätigte das Unternehmen nun im Rahmen einer Pressekonferenz. Bis zum Jahr 2014 sollen die ersten Produkte erscheinen.

  • AMDs Partner für ARM-Server
  • x86-CPUs bleiben im Angebot
  • Das Fabric soll die Schwächen von ARM-Kernen umgehen (Folien: AMD)
  • Die Bausteine von AMDs ARM-Strategie
  • 2014 sollen die ARM-Server erscheinen, x86 bleibt im Programm (Folien: AMD)
2014 sollen die ARM-Server erscheinen, x86 bleibt im Programm (Folien: AMD)

Dabei will AMD mehrere Kerne der 64-Bit-Architektur ARM v8 zusammen mit einem Fabric auf einem Chip vereinen. Als Fabric werden bei Servern und Supercomputern die in der Regel proprietären Netzwerkstrukturen bezeichnet, mit denen sich mehrere Prozessorsockel, aber auch Switches und Speichersysteme verknüpfen lassen.

Ein solches Fabric hatte AMD durch die Übernahme des Microserverherstellers Seamicro bereits in seinen Besitz gebracht. Seamicro stellte im September 2012 seine neue Serverlinie SM15000 vor, die über das Fabric auch ein Storage-System mit bis zu 1.408 Festplatten ansteuern kann. Bisher werden die Fabric-Bausteine von TSMC hergestellt. Wer die neuen CPUs mit ARM-Kernen und Fabric fertigen soll, gab AMD noch nicht bekannt.

Als Einsatzgebiete für die ARM-Server sieht AMD vor allem Internetinfrastruktur. So sollen Webserver wie Apache, und auch PHP, Memcached und andere Anwendungen vorzugsweise auf diesen Rechnern laufen. Auch zur Analyse von großen Datenmengen (Big Data) sollen sich die Server eignen, AMD nennt hier Hadoop und Cassandra.

Ein Partner, der Software für die neuen Rechner entwickeln soll, ist auch schon gefunden: Red Hat unterstützt die ARM-Initiative von AMD. Noch wichtiger ist für das Unternehmen aber, dass auch andere Serverhersteller als Seamicro die neuen Prozessoren verbauen wollen. Dell und HP haben sich dazu bereits bekannt.

Eine Abkehr von der x86-Architektur stellt AMDs Ankündigung nicht dar. Die x86-Opterons sollen auch für Server weiterhin angeboten werden, vor allem für technisch/wissenschaftliche Aufgaben. Bei den Clients bleibt das Unternehmen seinen APUs treu, die Kombinationen aus x86-CPU und GPU darstellen.


matok 30. Okt 2012

Ich vermute, dass die ARMs bei so einem Vergleich sogar den kürzeren ziehen würden...

matok 30. Okt 2012

Quatsch. Meinst du, das würde sich durchsetzen? Diese CPUs sind wohl vorwiegend für...

fuzzy 30. Okt 2012

ARM unterstützt inzwischen auch CPUID. Ich sehe also das Problem nicht so ganz...

Kommentieren



Anzeige

  1. HR Expert e-Recruitment (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Penzberg
  2. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  4. IT-Spezialist (m/w)
    Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Insomnia, Mystic River, Tödliches Kommando, Last Man Standing)
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    29,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    17,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Google Cardboard

    Mit VR-Pappbrille in Street View unterwegs

  2. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  3. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  4. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  5. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  6. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  7. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  8. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  9. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  10. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel