Abo
  • Services:
Anzeige
Canary
Canary (Bild: Indiegogo)

Sensorstick Canary wacht über das Zuhause

Canary ist eine Sicherheitslösung, die kaum größer ist als ein Smartphone. Gespickt mit Sensoren soll sie dem abwesenden Anwender das Gefühl vermitteln, dass zu Hause alles in Ordnung ist.

Anzeige

Der Vorteil der Sicherheitshardware Canary, die nach einem Jahr Entwicklungsarbeit nun über die Finanzierungsplattform Indiegogo in die Massenproduktion gehen soll: Die Installation ist in wenigen Minuten erledigt, da die Internetanbindung über WLAN erfolgt. Und das Konzept scheint anzukommen. Schon nach wenigen Stunden sind über 230.000 US-Dollar zusammengekommen. Damit ist das Projekt schon überfinanziert, da eigentlich nur 100.000 US-Dollar benötigt wurden. Die Kampagne läuft noch über einen Monat bis zum 26. August 2013.

  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  •  
Canary (Bild: Indiegogo)

Im 15 cm hohen Zylinder mit 7,5 cm Durchmesser stecken neben einer HD-Kamera mit Nachtsichtmodus ein Mikrofon, das in den Raum hineinhören kann, sowie ein Bewegungsmelder und ein Beschleunigungsmesser. Diese Sensoren, die sich in vielen Überwachungslösungen finden, werden ergänzt durch ein Thermometer, einen Feuchtigkeits- sowie einen Luftgütesensor. Auch eine Sirene wurde integriert.

Für Wohnungen soll ein Canary reichen. Wer mehrere Etagen bewohnt, sollte mehrere Geräte einsetzen, so die Entwickler.

Apps für iOS und Android sollen ebenfalls entwickelt werden, die Alarm schlagen, wenn sich beispielsweise die Temperatur rasant ändert, oder Bewegung erkannt wird, obwohl der Anwender nicht zu Hause ist. Mit Geofencing kann die Anlage scharfgeschaltet werden, wenn der Anwender das Gebäude verlässt. Auch eine manuelle Aktivierung ist möglich. Damit die Sicherheitslösung mit mehreren Personen funktioniert, ist es erforderlich, dass alle Zutrittsberechtigten die App auf ihrem Smartphone nutzen. Das könnte bei Kindern, die kein Smartphone besitzen, allerdings problematisch werden.

Auf dem Smartphone kann der Anwender Ton- und Videodaten von Canary empfangen und auf Alarme reagieren: Beispielsweise kann ein Telefonanruf getätigt, eine E-Mail oder SMS verschickt beziehungsweise die Sirene eingeschaltet werden. Die Sensordaten werden gespeichert und in Form von Statistiken dem Anwender zur Verfügung gestellt.

Ein Canary kostet 200 US-Dollar. Dazu kommen 30 US-Dollar für den internationalen Versand.


eye home zur Startseite
riddick70 24. Jul 2013

Ist ja auch richtig (0;

Lala Satalin... 23. Jul 2013

LOL, geiler Staat die BRD...

xeRo0 23. Jul 2013

Was sich manche Leute hier denken.. *facepalm*

Cyberlink 23. Jul 2013

Da habe ich vorhin bei indiegogo einen Kommentar vom Hersteller gesehen, dass sie eine...

Lala Satalin... 23. Jul 2013

Macht keinen Sinn, sie erst von Zuhause über das feste Internet auf die Smartphones zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1169,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Tja...

    ChristianKG | 01:05

  2. Re: Infos zum Leistungsverlust?

    Unix_Linux | 00:55

  3. Echtes FTTH? Nein, es ist Vectoring!

    DerDy | 00:45

  4. Re: Sich bloss nicht ausliefern wenn irgendwie...

    Benutzer0000 | 00:39

  5. Re: urheberrecht ist generell schwachsinn

    Benutzer0000 | 00:29


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel