Abo
  • Services:
Anzeige
Künstliche Haut aus Papier: Bleistiftstrich misst pH-Wert
Künstliche Haut aus Papier: Bleistiftstrich misst pH-Wert (Bild: KAUST)

Sensoren: Künstliche Haut besteht aus Papier

Künstliche Haut aus Papier: Bleistiftstrich misst pH-Wert
Künstliche Haut aus Papier: Bleistiftstrich misst pH-Wert (Bild: KAUST)

Papier, Schwamm, Alufolie: Leistungsfähige Elektronik muss nicht aus teuren Materialien bestehen. Das zeigen Sensoren, die Forscher aus Saudi-Arabien entwickelt haben.

Eine einfache und günstige Variante einer künstlichen Haut haben Forscher der König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technik in Saudi-Arabien entwickelt: Sie erkennt beispielsweise Druck, Temperatur oder Feuchtigkeit. Anwendungen dafür soll es viele geben.

Anzeige

Die Forscher um Joanna Nassar haben nur handelsübliche Materialien für künstliche Haut verwendet: Papier, Haftetiketten, Schwamm, Aluminiumfolie. Der Drucksensor etwa besteht aus einem Stück Serviette zwischen zwei Metallkontakten aus Alufolie. Das Aluminium dient zudem als Näherungssensor, der ein elektromagnetisches Feld in einer Entfernung von 13 Zentimetern erkennt.

Ein Bleistiftstrich misst den pH-Wert

Der Sensor, der den pH-Wert misst, besteht aus einem Bleistiftstrich, also aus einem Streifen Graphit. Das Graphit reagiert mit sauren oder basischen Stoffen, wodurch sich der elektrische Widerstand des Graphits ändert.

Entsprechend günstig ist die künstliche Haut: Die Materialkosten für ein knapp 7 Zentimeter breites Stück liegen bei etwa 1,5 Euro. Die Bedeutung der künstlichen Haut liege aber nicht nur darin, dass sie günstig sei, sondern auch in ihrer Einfachheit, sagt Mohammed Mustafa Hussain dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. "Meine Vision ist es, dass Elektronik einfach zu verstehen und zu bauen ist, so dass normale Menschen an Innovationen teilhaben können."

Die Papierhaut kann Temperatur sehr gut messen

Von der Leistungsfähigkeit her soll sich die künstliche Haut aus Papier nicht von Systemen unterscheiden, die aus viel teureren Materialien bestehen. In einigen Belangen sei sie sogar besser, sagte Projektleiterin Nassar. So sei sie viel temperaturempfindlicher als eine künstliche Haut, die aus Nanoröhrchen aus Kohlenstoff bestehe.

Anwendungen für das System gibt es nach Angaben der Forscher viele: So könnten auf dieser Basis günstige Sensoren entwickelt werden, die Vitaldaten erfassen oder die Qualität von Lebensmitteln oder der Atemluft messen. Auch ein Einsatz im medizinischen Bereich ist möglich. Schließlich könnte sie als künstliche Haut für Roboter eingesetzt werden.

Die Forscher beschreiben ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift Advanced Materials Technologies.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ERGO Direkt Versicherungen, Nürnberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  3. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. ab 229,00€
  3. und bis zu 150€ zurück erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus

  2. Logitech M330 und M220

    Silent-Mäuse für Lautstärkeempfindliche

  3. Virb Ultra 30

    Garmins neue Actionkamera reagiert auf Sprachkommandos

  4. Smart Home

    Bosch stellt neue Kameras und Multifunktionsrauchmelder vor

  5. Deepmind

    Googles KI soll Strahlentherapie bei Krebs optimieren

  6. Transformer Book 3 ausprobiert

    Asus' Surface dockt bei Spielern an

  7. Zenwatch 3 im Hands on

    Asus' neue Smartwatch erscheint mit Zusatzakku

  8. Spin 7

    Acer zeigt das weltweit dünnste Convertible

  9. Empire-Entwickler

    Böses Spiel bei Goodgame

  10. Playstation 4

    Deutsche Spieler benötigen Plus für Battlefield 1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

25 Jahre Linux: Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
25 Jahre Linux
Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  1. Linux-Paketmanager RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
  2. Exploits Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

  1. Re: Game-Entwicklung funktioniert halt nicht in...

    Bautz | 16:07

  2. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 16:07

  3. Re: Die EU sollte sich mal Gedanken zu dieser...

    BLi8819 | 16:05

  4. Re: Es gibt keine Rakete die gross genug ist?

    Prinzeumel | 16:05

  5. Re: Maus und Tastatur sind nicht das Problem

    schumischumi | 16:05


  1. 16:05

  2. 15:48

  3. 15:34

  4. 14:40

  5. 14:25

  6. 14:03

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel