Abo
  • Services:
Anzeige
Sendemastverkauf: E-Plus braucht Geld für den Netzausbau
(Bild: E-Plus-Gruppe)

Sendemastverkauf: E-Plus braucht Geld für den Netzausbau

Sendemastverkauf: E-Plus braucht Geld für den Netzausbau
(Bild: E-Plus-Gruppe)

Laut einem unbestätigten Bericht will E-Plus sein Netzwerk verkaufen, um dadurch Geld für den Netzwerkausbau zu erhalten. Bei dem Mobilfunkbetreiber heißt es dazu nur knapp: "Kein Kommentar".

E-Plus will sein Mobilfunknetzwerk verkaufen, um Geld für den Netzausbau zu bekommen. Das berichtet der Spiegel. Firmenchef Thorsten Dirks soll in den vergangenen Wochen Gespräche mit möglichen Interessenten begonnen haben, die Tausende der Mobilfunkmasten und Sendestationen kaufen und dann an E-Plus vermieten wollen.

Anzeige

E-Plus-Sprecher Guido Heitmann sagte Golem.de: "Kein Kommentar."

Der E-Plus-Mutterkonzern KPN aus den Niederlanden soll bereits Ende vergangenen Jahres damit begonnen haben, Sendemasten zu verkaufen. Der Telekommunikationskonzern hat bereits eine erste Zahlung von 78 Millionen Euro verbuchen können, hat der Spiegel erfahren.

Bei einer großen vergleichenden Untersuchung der Datenübertragungsrate in deutschen Mobilfunknetzen hatte E-Plus im Juli 2011 am schlechtesten abgeschnitten. Das E-Plus-Netz sei so lahm, dass es für DSL-gewohnte Notebooknutzer nur eingeschränkt nutzbar sei, lautete das Urteil der Stiftung Warentest. Allenfalls weniger anspruchsvolle Smartphonenutzer könnten zumindest in den Städten mit der Datenübertragungsrate bei E-Plus zufrieden sein. Doch auch die seien in anderen Netzen schneller.

Im Januar 2012 hatte E-Plus angekündigt, 2012 sein Mobilfunknetzwerk auszubauen. Das Unternehmen erklärte, es seien "substanzielle Schritte im Ausbau des Datennetzes" geplant. "Im Datennetz sollen parallel die regionale Ausbreitung und die in der Praxis verfügbaren Datenraten erhöht werden".

Die Konzernmutter KPN kündigte an, 2012 einen Betrag von 2,2 Milliarden Euro für den Mobilfunknetzwerkausbau in Deutschland und Belgien zu investieren. 2011 wurden 2 Milliarden Euro ausgegeben.

E-Plus setzt seit Jahren auf Discountangebote: Zuletzt wurde mit Yourfone.de ein neuer Billigtarif für Telefonie und mobiles Internet angekündigt. Die Allnet-Flatrate kostet im Monat 19,90 Euro in alle deutschen Mobilfunknetze und ins deutsche Festnetz. Dazu muss sich der Kunde für zwei Jahre vertraglich binden. Zusätzlich wird einmalig der "Startpaketpreis" von 19,90 Euro abgebucht.


eye home zur Startseite
kawahori 08. Mai 2012

(...) BTT Das sie die Masten "verkaufen" und dann Zurückleasen ist garnicht so unüblich...

TW1920 07. Mai 2012

sehe ich auch so. bin seit 2 jahren bei vodafone, davor bei der telekom und beide netzte...

theWaver 07. Mai 2012

Zitat WELT ONLINE (22. April 2012): Ernüchterung für alle Kunden des Mobilfunkanbieters E...

Buchkam 07. Mai 2012

Das Problem ist ein Anderes. E-Plus hat aktuell ein VOICE-Netz. Das ist auch bei den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. Teledyne LeCroy GmbH, Heidelberg
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111,00€
  2. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)
  3. 0,91€

Folgen Sie uns
       


  1. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  2. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  3. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  4. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  5. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  6. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  7. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  8. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  9. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

  10. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Abgesoffen vs. überstrahlt

    unbuntu | 12:35

  2. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    Trollversteher | 12:35

  3. Re: Eine wirklich gute Camera-App müsste...

    david_rieger | 12:34

  4. Re: Traurig, dass...

    Beazy | 12:34

  5. Re: es sind neue verhaltensregeln nötig?

    Kleine Schildkröte | 12:32


  1. 12:29

  2. 12:00

  3. 11:38

  4. 11:23

  5. 10:54

  6. 10:48

  7. 10:07

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel