Anzeige
Beddit
Beddit (Bild: Indiegogo)

Selbstvermessung Beddit horcht auf der Matratze

Mit Beddit soll ein neuer Sensor zur Selbstvermessung auf den Markt kommen, der nicht am Körper getragen werden muss. Stattdessen wird er unter das Bettlaken gelegt und überwacht den Schlaf des Nutzers.

Anzeige

Schrittmesser für das Handgelenk, Pulsmesser und Personenwaagen mit Smartphoneanschluss waren erst der Anfang der Selbstvermessung, jetzt ist die Umgebung des Nutzers dran: Der Beddit-Sensor wird unter dem Bettlaken platziert und kann sowohl den Schlafenden als auch seine Umgebung überwachen. Am nächsten Morgen erhält der Beddit-Benutzer einen Bericht über die Nacht auf sein Smartphone.

  • Beddit mit Smartphone (Bild: Indiegogo)
  • Beddit-App (Bild: Indiegogo)
  • Beddit-App (Bild: Indiegogo)
  • Beddit-App (Bild: Indiegogo)
  • Beddit-App (Bild: Indiegogo)
  • Beddit-App (Bild: Indiegogo)
Beddit mit Smartphone (Bild: Indiegogo)

Der Sensor soll so empfindlich sein, dass er den Herzschlag, die Atmung, Schnarchgeräusche und die Bewegungen erkennen kann. Auch die Umgebungsgeräusche und das Licht soll der Sensor messen können. Die App soll daraufhin Tipps geben können, wie der Schlaf erholsamer gestaltet werden kann. Die Verbindung zwischen Sensor und Android- oder iOS-Smartphone erfolgt über Bluetooth.

Die Technik hinter dem Sensor ist nicht neu. Er zeichnet ein Ballistokardiogramm (BKG) auf. Dabei werden die Bewegungen des Körpers registriert, die durch die Herzaktivität ausgelöst werden. Auch die Atmung und die allgemeine Aktivität des Patienten können damit überwacht werden. Angeblich sollen auch zwei Personen in einem Bett individuell erfasst werden können. Dazu sind zwei Sensoren erforderlich.

Beddit ist als erstes Gerät seiner Art Privatnutzer gedacht und soll rund 100 US-Dollar kosten. Im Handel soll der Sensor dann 150 US-Dollar kosten. Die Entwickler finanzieren die Entwicklung der App und die Serienproduktion über Indiegogo. Das Ziel von 80.000 US-Dollar wurde schon innerhalb von zwei Wochen erreicht. Mittlerweile wurden über 110.000 US-Dollar zugesagt, obwohl die Kampagne noch etwa eineinhalb Monate bis zum 1. Oktober 2013 läuft. Die Auslieferung soll im November 2013 beginnen.


eye home zur Startseite
Huetti 19. Aug 2013

Ist das nicht einfach nur eine verbesserte Version der Software "Sleep Cycle"? Die war...

Kommentieren



Anzeige

  1. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  2. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  3. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  4. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    Berner Rösti | 17:22

  2. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Keksmonster226 | 17:18

  3. Re: Sind Eltern dafuer ueberhaupt zertifiziert ?

    Rulf | 17:10

  4. Re: Nicht ganz die Wahrheit

    quineloe | 17:10

  5. Re: Das läuft dann wie bei Druckern...

    Rulf | 17:08


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel