Autonom fliegender Quadcopter
Autonom fliegender Quadcopter (Bild: TU Wien)

Selbsterkundung Autonomer Quadcopter mit Smartphone an Bord

Für rund 1.000 Euro hat die TU Wien einen vollständig autonomen Quadcopter gebaut. Mit an Bord ist ein Smartphone, das mit seiner Kamera feststellt, wo sich das Fluggerät befindet. GPS ist dabei nicht erforderlich.

Anzeige

Der Quadcopter der Technischen Universität Wien orientiert sich in Innenräumen anhand von visuellen Codes, die am Boden angebracht sind. So kartografiert er nach und nach den Raum. Danach kann das Fluggerät im Raum navigieren.

"Das Ziel ist, dass der Quadcopter in Zukunft dann auch ohne diese Codes auskommt und sich anhand von natürlich vorkommenden Orientierungspunkten, die aus den Kameradaten und auch von Tiefensensoren wie der MS Kinect gewonnen werden sollen, in der Umgebung zurechtfindet", sagt Annette Mossel, die Designerin des Quadcopters. Sie entwickelte das Gerät gemeinsam mit Christoph Kaltenriner und Michael Leichtfried.

Der Quadcopter übermittelt die Daten nicht an eine Bodenstation, sondern führt alle Berechnungen mit Hilfe eines mitfliegenden Smartphones aus. Die meisten anderen Quadcopter werden entweder wie ein ferngesteuertes Flugzeug von einem Menschen am Boden gesteuert, fliegen mit Hilfe eines GPS-Moduls vordefinierte Strecken ab oder können an einem Punkt verbleiben. Da das GPS-Signal in Innenräumen ohne weitere Maßnahmen nicht zur Verfügung steht, ist das aber keine Option für Indoor-Anwendungen. Das Smartphone war nach Angaben der Forscher das teuerste Bauteil der Drohne. Insgesamt wurden rund 1.000 Euro für das Material ausgegeben.

Indoor-Drohnen zur Erkundung gefährlicher Räume

Es gibt durchaus ernsthafte Anwendungszwecke für solche Fluggeräte. Sie können in Höhlen oder in brennenden Gebäuden zur Orientierung eingesetzt werden, ohne dass sich Menschen in Gefahr bringen müssen. Auch im militärischen Bereich könnten kleine Flugdrohnen zu Aufklärungszwecken in Innenräumen eingesetzt werden.


megaseppl 21. Aug 2013

Bei welcher Auflösung war das der Fall? Etwa bei FullHD? Ja, das sind sie... vor allem...

Charles Marlow 20. Aug 2013

"Forschung für den Frieden."

Kommentieren



Anzeige

  1. Modulmanager (m/w) im Bereich Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Abteilungsleiter (m/w) Manufacturing Execution Systems (MES)
    MVI PROPLANT Nord GmbH, Wolfsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    FVA GmbH über generic.de software technologies AG, München
  4. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: PCGH-Gaming-PC GTX960-Edition
    (Core i5-4460 + Geforce GTX 960)
  2. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  3. equinux tizi Tankstation - 5-fach USB Turbo-Ladegerät (8A) mit Auto Max Power für diverse Smartphones
    39,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VLC-Hauptentwickler

    "Appstores machen Kopfschmerzen"

  2. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  3. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  4. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  5. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  6. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  7. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  8. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  9. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  10. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel