Chris Zaharia spielt Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect.
Chris Zaharia spielt Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect. (Bild: Chris Zaharia/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Selbstbau-VR Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect

Durch Skyrim laufen, sich frei umschauen und mit den eigenen Armen Schwertstreiche ausführen: Mit einer Sony-Videobrille, einem Headtracker, einem Kinect-Sensor und etwas Zusatzsoftware ist das am PC möglich.

Anzeige

Chris Zaharia spielt die PC-Version von The Elder Scrolls 5: Skyrim (TES5 Skyrim) im Stehen. Zaharia läuft auf eigenen Beinen durch das Fantasy-Rollenspiel und spricht Befehle in ein Mikrofon. Dazu hat Zaharia Sonys 720p-OLED-Videobrille HMZ-T1 mit einem von der Decke hängenden Headtracker (TrackIR5) sowie einer an der Brille befestigten Erweiterung (Trackclip Pro) versehen. Für stereoskopische 3D-Grafik sorgt eine Nvidia-Grafikkarte mit Nvidia 3D Vision.

 
Video: Skyrim mit Sony-Videobrille HMZ-T1, TrackIR-Headtracker und Kinect

Für die Gestensteuerung nutzt der Tüftler Microsofts Kinect-Hardware. Die Spracherkennung erfolgt noch über ein separates Mikrofon, nicht über Kinect. In einem Video zeigt Zaharia, wie gut die Skyrim auch ohne direkte Unterstützung von Headtracker-Brillen, Kinect und Sprachsteuerung funktioniert, auch wenn es mitunter Probleme gibt; wenn etwa der Headtracker mal nicht reagiert oder der Computer die gesprochenen Worte nicht erkennt.

Benötigte Software

Auf der Softwareseite setzt Zaharia auf seinem Windows-7-PC nicht auf Microsofts Kinect-Treiber, sondern auf die früher erschienenen OpenNI-Treiber von Primesense. Mit FAAST 0.9 werden die Kinect-Gesten in Tastenkommandos übersetzt, so dass etwa Laufbewegungen und Angriffe möglich sind. Mit der Software Shoot können Kommandos gesprochen werden, um etwa das Inventar zu öffnen oder Personen im Spiel anzusprechen.

Die Steuerung der Ich-Perspektiven-Kamera im Spiel erfolgt mittels der TrackIR-Mouse-Emulation. Diese Mausemulation ermöglicht ein eingeschränktes Headtracking. Es soll dennoch gut funktionieren und dem Spieler bei entsprechender Einstellung ("X Axis Auto Panning") ersparen, sich für einen Rundumblick auch vollständig um die eigene Achse zu drehen.

  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia nutzt eine Sony HMZ-T1 (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - an der Sony HMZ-T1 wird ein TrackClip Pro befestigt (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - die Sony HMZ-T1 (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - den Headtracker TrackIR5 hängt Chris Zaharia an der Wand auf (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia spielt mit Kinect-Gesten (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia beim Spielen (Screenshot Golem.de)
Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia spielt mit Kinect-Gesten (Screenshot Golem.de)

Zaharia hat sich einige Scripte geschrieben und für andere zur Nachahmung oder Verbesserung für andere zum Download bereitgestellt, darunter eines für Skyrim selbst. Eine Anleitung für das eigene Skyrim-VR-System findet sich in seinem Blog unter dem Eintrag How to Play Skyrim in Virtual Reality.

Für Zaharia ist das nur ein privates Projekt. Beruflich ist er Mitgründer und Technikchef von Zookal, einem Startup-Unternehmen, das sich auf Dienstleistungen für australische Studenten spezialisiert hat.

Sony selbst bietet für die HMZ-T1 keine Headtracking-Erweiterung an, bei der nächsten Generation der Videobrille könnte sich das ändern. Bei Zeiss' für den Mai 2012 angekündigter, niedriger auflösenden Cinemizer OLED ist das anders, hier wird es einen Headtracker geben - und Möglichkeiten für Spieleentwickler, die Videobrille in eigenen Titeln zu unterstützen. Konkrete Partnerschaften konnten Zeiss und Partner Inreal auf der Cebit 2012 noch nicht nennen und präsentierten die Technik mit selbst entwickelten Cryengine-3-Demos.


sn1x 20. Mär 2012

Wayne gefällt dir nicht und ist Kindergarten? Gut so, umso weniger haben wir...

motioncapture1 20. Mär 2012

Faszinierend! Das vorgestellte System bietet eine solide Basis fuer weitere Entwicklungen...

Dullahan 20. Mär 2012

Das einzige was ich misse in diesem Zusammenhang ist ne Physik-Engine, die es mir...

sasquash 19. Mär 2012

Naja, dass sollte vielleicht durch eine Art 2D-Laufband verbessert werden.. Auf der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  2. Berater IP Netze (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden, Berlin
  3. Projektleiter Automotive (m/w)
    KSE GmbH, Ingolstadt
  4. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  2. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  3. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  4. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  5. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  6. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  7. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  8. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  9. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

  10. Media Player

    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel