Selbstbau-VR: Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect
Chris Zaharia spielt Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect. (Bild: Chris Zaharia/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Selbstbau-VR Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect

Durch Skyrim laufen, sich frei umschauen und mit den eigenen Armen Schwertstreiche ausführen: Mit einer Sony-Videobrille, einem Headtracker, einem Kinect-Sensor und etwas Zusatzsoftware ist das am PC möglich.

Anzeige

Chris Zaharia spielt die PC-Version von The Elder Scrolls 5: Skyrim (TES5 Skyrim) im Stehen. Zaharia läuft auf eigenen Beinen durch das Fantasy-Rollenspiel und spricht Befehle in ein Mikrofon. Dazu hat Zaharia Sonys 720p-OLED-Videobrille HMZ-T1 mit einem von der Decke hängenden Headtracker (TrackIR5) sowie einer an der Brille befestigten Erweiterung (Trackclip Pro) versehen. Für stereoskopische 3D-Grafik sorgt eine Nvidia-Grafikkarte mit Nvidia 3D Vision.

 
Video: Skyrim mit Sony-Videobrille HMZ-T1, TrackIR-Headtracker und Kinect

Für die Gestensteuerung nutzt der Tüftler Microsofts Kinect-Hardware. Die Spracherkennung erfolgt noch über ein separates Mikrofon, nicht über Kinect. In einem Video zeigt Zaharia, wie gut die Skyrim auch ohne direkte Unterstützung von Headtracker-Brillen, Kinect und Sprachsteuerung funktioniert, auch wenn es mitunter Probleme gibt; wenn etwa der Headtracker mal nicht reagiert oder der Computer die gesprochenen Worte nicht erkennt.

Benötigte Software

Auf der Softwareseite setzt Zaharia auf seinem Windows-7-PC nicht auf Microsofts Kinect-Treiber, sondern auf die früher erschienenen OpenNI-Treiber von Primesense. Mit FAAST 0.9 werden die Kinect-Gesten in Tastenkommandos übersetzt, so dass etwa Laufbewegungen und Angriffe möglich sind. Mit der Software Shoot können Kommandos gesprochen werden, um etwa das Inventar zu öffnen oder Personen im Spiel anzusprechen.

Die Steuerung der Ich-Perspektiven-Kamera im Spiel erfolgt mittels der TrackIR-Mouse-Emulation. Diese Mausemulation ermöglicht ein eingeschränktes Headtracking. Es soll dennoch gut funktionieren und dem Spieler bei entsprechender Einstellung ("X Axis Auto Panning") ersparen, sich für einen Rundumblick auch vollständig um die eigene Achse zu drehen.

  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia nutzt eine Sony HMZ-T1 (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - an der Sony HMZ-T1 wird ein TrackClip Pro befestigt (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - die Sony HMZ-T1 (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - den Headtracker TrackIR5 hängt Chris Zaharia an der Wand auf (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia spielt mit Kinect-Gesten (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia beim Spielen (Screenshot Golem.de)
Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia spielt mit Kinect-Gesten (Screenshot Golem.de)

Zaharia hat sich einige Scripte geschrieben und für andere zur Nachahmung oder Verbesserung für andere zum Download bereitgestellt, darunter eines für Skyrim selbst. Eine Anleitung für das eigene Skyrim-VR-System findet sich in seinem Blog unter dem Eintrag How to Play Skyrim in Virtual Reality.

Für Zaharia ist das nur ein privates Projekt. Beruflich ist er Mitgründer und Technikchef von Zookal, einem Startup-Unternehmen, das sich auf Dienstleistungen für australische Studenten spezialisiert hat.

Sony selbst bietet für die HMZ-T1 keine Headtracking-Erweiterung an, bei der nächsten Generation der Videobrille könnte sich das ändern. Bei Zeiss' für den Mai 2012 angekündigter, niedriger auflösenden Cinemizer OLED ist das anders, hier wird es einen Headtracker geben - und Möglichkeiten für Spieleentwickler, die Videobrille in eigenen Titeln zu unterstützen. Konkrete Partnerschaften konnten Zeiss und Partner Inreal auf der Cebit 2012 noch nicht nennen und präsentierten die Technik mit selbst entwickelten Cryengine-3-Demos.


sn1x 20. Mär 2012

Wayne gefällt dir nicht und ist Kindergarten? Gut so, umso weniger haben wir...

motioncapture1 20. Mär 2012

Faszinierend! Das vorgestellte System bietet eine solide Basis fuer weitere Entwicklungen...

Dullahan 20. Mär 2012

Das einzige was ich misse in diesem Zusammenhang ist ne Physik-Engine, die es mir...

sasquash 19. Mär 2012

Naja, dass sollte vielleicht durch eine Art 2D-Laufband verbessert werden.. Auf der...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  2. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter (m/w) Logistik / Zoll im Bereich Beschaffung
    Martin Bauer GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  4. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  2. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  3. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  4. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  5. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  6. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  7. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  8. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  9. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  10. Vorwurf

    Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel