Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix hat eine neue Technik zur Bewertung von Videoqualität erstellt.
Netflix hat eine neue Technik zur Bewertung von Videoqualität erstellt. (Bild: Flickr.com, Televisione/CC-BY 2.0)

Sehen wie Menschen: Netflix bringt Maschinen das Videogucken bei

Netflix hat eine neue Technik zur Bewertung von Videoqualität erstellt.
Netflix hat eine neue Technik zur Bewertung von Videoqualität erstellt. (Bild: Flickr.com, Televisione/CC-BY 2.0)

Für eine möglichst gute Bildqualität lässt Netflix unterschiedlich codierte Videos von Maschinen überprüfen. Die Modelle dafür sind auf menschliche Wahrnehmung trainiert und die Technik stellt das Unternehmen nun auch für andere frei zur Verfügung.

"Wir sorgen uns um Videoqualität", schreibt des Videostreamingunternehmen Netflix in seinem Techblog. Mehr noch interessiere sich das Unternehmen aber dafür, die Qualität der Videos in seiner stark skalierten Infrastruktur exakt messen zu können. Für Letzteres ist mit Video Multi-Method Assessment Fusion (VMAF) ein neuer Algorithmus entstanden, dessen Implementierung mit einigen Werkzeugen und zahlreichen Testdaten nun frei zur Verfügung steht. Netflix nutzt dies, um seinen Nutzer möglichst gutaussehende Videos zeigen zu können.

Anzeige

Maschinen, die wie Menschen sehen

Statt sich auf die bisher üblichen und eher technischen Verfahren PSNR oder SSIM zur Beurteilung der Videoqualität zu konzentrieren, hat das Unternehmen zunächst Menschen gebeten, eine Vielzahl unterschiedlich codierter und veränderter Videos zu beurteilen. Eine Untersuchung von Netflix zeigt, dass sich die menschliche Wahrnehmung häufig von PSNR- und SSIM-Werten unterscheidet und dies auch noch abhängig vom eigentlichen Bild ist. So werden etwa Computeranimationen und klassische Fernsehserien klar voneinander abweichend bewertet.

Da die traditionellen Methoden also nicht für Netflix geeignet seien, habe sich das Unternehmen dafür entschieden, auf maschinelles Lernen zurückzugreifen. Gemeinsam mit einer Forschungsgruppe der University of Southern California habe das Unternehmen schrittweise verschiedene Metriken und Funktionen für ein Modell getestet und letztlich mehrere dieser zu VMAF zusammengefasst.

Das so entstandene Modell repräsentiere die menschliche Wahrnehmung von Videos wesentlich besser als bisher. Dazu sei das Modell mit den menschlichen Beurteilungen trainiert und anschließend an anderen Daten getestet worden. VMAF wird nun dazu genutzt, die subjektiv empfundene Qualität eines Videos vorherzusagen, um Nutzern damit ein möglichst optimales Angebot bereitstellen zu können.

Modell soll weiter ausgebaut werden

Netflix plant bereits, das Modell deutlich zu erweitern. So sollen weitere Faktoren wie die Displaygröße des Geräts beim Anschauen eines Videos ebenso wie der Abstand zum Bildschirm mit in die Beurteilung der Videoqualität aufgenommen werden. Außerdem sollen nicht nur Einzelbilder, sondern sogar ganze Szenen betrachtet werden.

Das Unternehmen stellt die verwendete Technik als VMAF Development Kit (VDK) unter der Apache-2.0-Lizenz auf Github bereit. Der rechenintensive Teil ist für größere Effizienz in C geschrieben, für den Steuerungscode wird Python genutzt. Zur Verbesserung der Technik sollen auch explizit Beiträge von externen Entwicklern aufgenommen werden.


eye home zur Startseite
PiranhA 07. Jun 2016

Wenn jemand den Artikel gelesen hätte, dann wäre auch klar, dass lediglich ein anderer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  4. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: Da brauchts keine App....

    lestard | 23.01. 23:58

  2. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    486dx4-160 | 23.01. 23:58

  3. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 23.01. 23:54

  4. Re: Installiert Samsung ungefragt Anwendungen??

    Cok3.Zer0 | 23.01. 23:54

  5. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Yash | 23.01. 23:36


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel