See Me: Darpa will Minisatelliten mit Tabletanbindung
Darpa-Programm See Me: Kleinsatelliten starten vom Flugzeug aus. (Bild: Darpa)

See Me Darpa will Minisatelliten mit Tabletanbindung

Die Darpa beauftragt die Entwicklung von Minisatelliten, die Soldaten innerhalb von 90 Minuten Bilder von seiner Umgebung auf ein Smartphone oder ein Tablet liefern. Die Satelliten sind als Ergänzung zu Aufklärungsdrohnen gedacht.

Anzeige

Als ob es nicht schon eng genug im Orbit zugehe, will die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) einen Schwarm von Kleinsatelliten in die Umlaufbahn schießen. Sie sollen Soldaten in kurzer Zeit Bilder von ihrem Einsatzort zur Verfügung stellen.

Taktische Informationen aus dem Weltraum

Space Enabled Effects for Military Engagements (See Me) nennt die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums das Programm. Ziel sei, schreibt die Darpa, dass Soldaten bei Bedarf und unter Bedingungen, die keinen Funkkontakt zulassen, Zugang zu taktischen Informationen aus dem Weltraum bekommen.

Die Konstellation soll aus 20 bis 30 Kleinsatelliten bestehen. Sie sollen auf festen Bahnen um die Erde fliegen und so den ganzen Planeten beobachten können. Gedacht ist das System als Ergänzung zu den Aufklärungsdrohnen, die das US-Militär schon jetzt einsetzt.

Bilder innerhalb von 90 Minuten

Der Zugriff auf die Satelliten soll über mobile Endgeräte, etwa ein Smartphone oder ein Tablet, erfolgen. Der Nutzer soll darüber das System aktivieren. Innerhalb von anderthalb Stunden findet ihn ein Satellit und schickt ihm Bilder von seiner Umgebung auf das Gerät.

Die Satelliten sollen, so stellt es sich die Darpa vor, jeweils nur zwei bis drei Monate im Orbit bleiben. Entsprechend günstig sollen sie sein: 500.000 US-Dollar lautet die Preisvorstellung der Darpa. Dazu sollten ungewöhnliche Techniken wie etwa Rapid Prototyping oder Treibstoffe wie Stickstoffoxid, das auch bei Autorennen eingesetzt wird, genutzt werden, sagte Dave Barnhart, Leiter des Programms.

Start vom Flugzeug

In die Umlaufbahn sollen die Satelliten nicht von einer Rakete transportiert werden. Stattdessen ist geplant, sie von einem Flugzeug aus starten zu lassen. Ein entsprechendes Programm für den Airborne Launch Assist Space Access (Alasa) hat die Darpa im November 2011 eingerichtet.

Für den 27. März hat die Darpa eine Informationsveranstaltung anberaumt, auf der das See-Me-Programm vorgestellt werden soll.


/mecki78 15. Mär 2012

Stickstoffoxid ist soweit ich weiß auch nicht brennbar, aber es fördert Verbrennungen, da...

/mecki78 15. Mär 2012

Also bei Google Maps kann ich in Großstädten sehr gut einzelne Menschen erkennen...

Sharra 15. Mär 2012

Um das zu verstehen, müssten die oberen 10.000 der USA endlich mal von den Bäumen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. Software Tester (m/w)
    Interhyp AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel