Abo
  • Services:
Anzeige
Vor allem iPhones sind durch die WLAN-Suche angreifbar.
Vor allem iPhones sind durch die WLAN-Suche angreifbar. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Security: WLAN-Suche als Einfallstor bei Android und iOS

Vor allem iPhones sind durch die WLAN-Suche angreifbar.
Vor allem iPhones sind durch die WLAN-Suche angreifbar. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Eine seit Jahren bekannte potenzielle Sicherheitslücke ist auf allen Geräten mit Android und iOS weiterhin nutzbar. Solche Tablets und Smartphones teilen der Umgebung ihre bevorzugten WLANs mit, und das ist durchaus ein Problem.

Auf ein bei PCs seit langem geändertes Verhalten von WLAN-Adaptern weist der Sicherheitsexperte Raul Siles in Bezug auf mobile Geräte hin. Der Forscher hat das Problem in seinem Blog beschrieben und danach Help Net Security weitere Details genannt.

Anzeige

Die potenzielle Sicherheitslücke steckt im Verhalten der WLAN-Software auf mobilen Geräten mit bekannten Netzwerken. Ein WLAN, mit dem das Gerät schon verbunden war, wird bei aktiviertem Adapter in regelmäßigen Abständen kontaktiert. Dazu führen die Geräte eine eigene Liste der SSIDs dieser Netze, genannt "Preferred Network List", PNL.

Diese Suche nach den WLANs erfolgt über Probe Requests, die unverschlüsselt sind. Ein Angreifer kann also die gesamte PNL eines Geräts mitschneiden, wenn er und das Ziel sich länger am selben Ort befinden. In Lobbys von Hotels oder an Flughäfen ist das kein unrealistisches Szenario.

Für den Rest des Angriffs muss das Opfer aber ähnlich wie bei Phishing etwas mithelfen. Siles beschreibt ein Szenario, wo beispielsweise das offene WLAN eines beliebten Hotspot-Anbieters gefälscht wird. Diese Netze sind in der Regel mit einer einheitlichen SSID versehen, damit die Geräte sie schnell finden und sich damit verbinden. Ist das WLAN unverschlüsselt - was bei Hotspots die Regel ist -, kann das Opfer schon beim Versuch, etwa seine Mails ohne VPN abzurufen, über den gefälschten Hotspot wichtige Daten wie sein Mail-Passwort preisgeben.

Unter Windows ist das ständige Senden der PNL Siles zufolge schon seit dem 2007 erschienenen Service Pack 2 für Windows XP abgestellt, bei Android und iOS ist dieses Verhalten aber immer noch aktiv. Bei Android wird die PNL immer gesendet, was sich auch nicht abschalten lässt. Unter iOS gilt das Siles zufolge nur für von Hand hinzugefügte Netze. Eine löbliche Ausnahme sind Blackberry-Geräte, hier kann das Senden der SSID für jedes Netz einzeln abgeschaltet werden.

Verschlimmert wird die Situation unter iOS noch dadurch, dass die PNL für den Nutzer nicht vollständig einsehbar ist. Nur Netze in Reichweite werden angezeigt und lassen sich dann aus der Liste entfernen. Unter Android wird immer die Liste aller bekannten WLANs angezeigt, auch wenn diese gerade nicht verfügbar sind.

Als Abhilfe verlangt Siles eine Option, die für jedes Netz einzeln festlegt, ob es automatisch gesucht werden kann - ähnlich wie das bei Blackberry der Fall ist. Der Sicherheitsforscher glaubt auch, dass die Problematik der Funktion den Geräteherstellern bekannt ist und das ständige Senden der PNL nur dem Komfort dienen soll.

Für Anwender, die mit ihren mobilen Geräten auch sensible Daten über WLANs übertragen, gibt es dennoch eine einfache Abhilfe: das Abschalten des WLANs, wenn es nicht unbedingt gebraucht wird. Gerade an öffentlichen Orten mit unverschlüsselten Hotspots sollten zudem die Synchronisationsdienste abgeschaltet werden, damit nicht automatisch Daten über einen gefälschten Hotspot übertragen werden. Der Zugriff auf ein Firmennetz ist zudem nur über ein VPN zu empfehlen, selbst wenn nur Mails abgerufen werden sollen.


eye home zur Startseite
xnor01 27. Mai 2013

Das "Problem" ist wie schon angemerkt länger bekannt, siehe auch diesen Beitrag der...

zettifour 27. Mai 2013

Bei mir (neusten iOS iPhone 5): Telekom.de 14.0 (Vertrag bei T-Mobile) Vodafone.de 14.0...

ck2k 27. Mai 2013

...keine sehr neue Erkenntnis. Ob man dann unbedingt VPN als Lösung anbieten muss wei...

h1j4ck3r 27. Mai 2013

Eigentlich wird bei allen gängigen kryptoprotokollen vorher ein sogenannter handshake...

JNZ 27. Mai 2013

Richtig, für mich klingt es auch logischer, dass der Client erstmal die Info bekommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  2. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt bei Stuttgart
  4. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  2. 142,44€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Wenn Öttingers LSR einmal eingeführt ist wird es...

    DrWatson | 18:44

  2. Re: 2500 Tonnen ist nur das Gewicht der betankten...

    M.P. | 18:41

  3. Re: Keine Angaben zum Upload

    RipClaw | 18:39

  4. Übersetz heisst das: Man hat sich freigekauft.

    ManMashine | 18:37

  5. Re: ich hätte nichts gegen höhere Preise...

    DrWatson | 18:35


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel