Kali ist der Nachfolger der Linux-Distribution Backtrack.
Kali ist der Nachfolger der Linux-Distribution Backtrack. (Bild: Kali-Projekt)

Security Wie Entwickler für Cyberwaffen gefunden werden

Ein Hacker, der für die Staatstrojaner-Hersteller tätig war, rät anderen, sich Gedanken über das eigene Handeln zu machen. Für einen Ausstieg sei es nie zu spät.

Anzeige

Firmen wie Gamma oder Digitask haben Probleme, die passenden Entwickler zu finden. Das berichtet die Redaktion der Datenschleuder (PDF) des Chaos Computer Clubs. Sie hat mit den Hackern Simon und Bernd gesprochen, die Cyberwaffen entwickelten.

Am dringlichsten suchten die Branche und auch die Behörden erfahrene Malware-Autoren. Gebraucht würden Menschen, die Spaß am Hacken und Forschen haben, und Fähigkeiten mitbrächten, die nicht an Hochschulen vermittelt würden. Firmen wie Gamma oder Digitask müssten selbst Forschung betreiben, um ihren Bestand an Sicherheitslücken und Exploits immer aktuell zu halten.

Die britische Firma Gamma International sei auf die Gruppe zugegangen, die die Linux-Distribution Backtrack mit Werkzeugen für Sicherheitstests entwickelt hat. Etwa im Jahr 2006 fragte das Unternehmen an, ob ein Mitglied der Entwicklergruppe zur Verfügung stünde, um Penetration Test Training durchzuführen. Die Distribution Backtrack wurde inzwischen in Kali umbenannt.

Am Ende der Entwicklung des Teams, in dem Simon mitarbeitete, stand ein Werkzeug, das das Kompromittieren nahezu jeden PCs und Notebooks durch Verbinden mit einem Linux-PC an die Firewire- oder bei Notebooks die PC-Card-Schnittstelle ermöglichte.

Beiden kamen mit der Zeit immer mehr Zweifel an der Arbeit, weil sie merkten, dass die Werkzeuge zum Angriff durch Regierungen auf Oppositionelle überall auf der Welt dienen könnten. Ein weiterer extrem fragwürdiger Job, für den immer noch Verschwiegenheitsvereinbarungen gelten, führte dann zum Ausstieg von Simon und Bernd. Simon erklärte: "Man stumpft einfach ab. Und das muss man auch." Dennoch sei sich jeder seines Handelns bewusst, spätestens nach den öffentlichen Debatten um die verkauften Technologien. Simon rät jedem Hacker dazu, sich Gedanken über das eigene Handeln zu machen. Das Argument, dass, wenn man es nicht selbst mache, sich eben ein anderer finde, sei nicht richtig. Denn es finde sich nämlich möglicherweise einfach niemand für solche Tätigkeiten.


thommy 15. Sep 2013

Falsch! Am schlimmsten sind Kölner. Sprachlich und menschlich.

ledonz 12. Sep 2013

Oh man.. Damit hast du dich geoutet....

a user 12. Sep 2013

höher als bei was? als bei einem krieg mit konventionellen waffen? das glaube ich nicht...

dollar 12. Sep 2013

der spruch ist auch als " die russen kommen" bekannt. machen wir dann die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Project Manager (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. System Engineer Audio / Media (GPU) (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe/Stuttgart)
  3. Project Manager/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  4. Qualitätsingenieur/in für Software
    Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  3. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G
    369,90€ (günstigster Preis laut Preisvergleich)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smithsonian

    Museum restauriert die Enterprise NCC-1701

  2. Cyberkrieg

    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

  3. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  4. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  5. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  6. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  7. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  8. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  9. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  10. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Flex Shape Gripper: Zuschnappen wie ein Chamäleon
Flex Shape Gripper
Zuschnappen wie ein Chamäleon
  1. Windkraftwerke Kletterroboter überprüft Windräder
  2. Care-O-bot Der Gentleman-Roboter gibt sich die Ehre
  3. Roboter Festos Falter fliegen fleißig

Android 5.1 im Test: Viel nützlicher Kleinkram
Android 5.1 im Test
Viel nützlicher Kleinkram
  1. Google EU-Wettbewerbsverfahren auch zu Android
  2. Lollipop Trage-Erkennung setzt Passwortsperre aus
  3. Google Android 5.1 bringt mehr Bedienungskomfort und Sicherheit

Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

  1. Re: Ein gutes Urteil

    Trockenobst | 21:09

  2. Re: Völlig sinnlos

    SoniX | 21:06

  3. Re: Anno-Online-Macher erklärt "faires" F2P

    Trockenobst | 21:01

  4. Re: Damals gabs zumindest noch sinnvolle Gesetze..

    Oktavian | 21:01

  5. Re: Hearthstone fair

    Trockenobst | 20:55


  1. 15:49

  2. 14:25

  3. 13:02

  4. 11:44

  5. 09:56

  6. 15:17

  7. 10:05

  8. 09:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel