Security Wie Entwickler für Cyberwaffen gefunden werden

Ein Hacker, der für die Staatstrojaner-Hersteller tätig war, rät anderen, sich Gedanken über das eigene Handeln zu machen. Für einen Ausstieg sei es nie zu spät.

Anzeige

Firmen wie Gamma oder Digitask haben Probleme, die passenden Entwickler zu finden. Das berichtet die Redaktion der Datenschleuder (PDF) des Chaos Computer Clubs. Sie hat mit den Hackern Simon und Bernd gesprochen, die Cyberwaffen entwickelten.

Am dringlichsten suchten die Branche und auch die Behörden erfahrene Malware-Autoren. Gebraucht würden Menschen, die Spaß am Hacken und Forschen haben, und Fähigkeiten mitbrächten, die nicht an Hochschulen vermittelt würden. Firmen wie Gamma oder Digitask müssten selbst Forschung betreiben, um ihren Bestand an Sicherheitslücken und Exploits immer aktuell zu halten.

Die britische Firma Gamma International sei auf die Gruppe zugegangen, die die Linux-Distribution Backtrack mit Werkzeugen für Sicherheitstests entwickelt hat. Etwa im Jahr 2006 fragte das Unternehmen an, ob ein Mitglied der Entwicklergruppe zur Verfügung stünde, um Penetration Test Training durchzuführen. Die Distribution Backtrack wurde inzwischen in Kali umbenannt.

Am Ende der Entwicklung des Teams, in dem Simon mitarbeitete, stand ein Werkzeug, das das Kompromittieren nahezu jeden PCs und Notebooks durch Verbinden mit einem Linux-PC an die Firewire- oder bei Notebooks die PC-Card-Schnittstelle ermöglichte.

Beiden kamen mit der Zeit immer mehr Zweifel an der Arbeit, weil sie merkten, dass die Werkzeuge zum Angriff durch Regierungen auf Oppositionelle überall auf der Welt dienen könnten. Ein weiterer extrem fragwürdiger Job, für den immer noch Verschwiegenheitsvereinbarungen gelten, führte dann zum Ausstieg von Simon und Bernd. Simon erklärte: "Man stumpft einfach ab. Und das muss man auch." Dennoch sei sich jeder seines Handelns bewusst, spätestens nach den öffentlichen Debatten um die verkauften Technologien. Simon rät jedem Hacker dazu, sich Gedanken über das eigene Handeln zu machen. Das Argument, dass, wenn man es nicht selbst mache, sich eben ein anderer finde, sei nicht richtig. Denn es finde sich nämlich möglicherweise einfach niemand für solche Tätigkeiten.


thommy 15. Sep 2013

Falsch! Am schlimmsten sind Kölner. Sprachlich und menschlich.

ledonz 12. Sep 2013

Oh man.. Damit hast du dich geoutet....

a user 12. Sep 2013

höher als bei was? als bei einem krieg mit konventionellen waffen? das glaube ich nicht...

dollar 12. Sep 2013

der spruch ist auch als " die russen kommen" bekannt. machen wir dann die...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel