Security: US-Regierung fordert Ende von Chinas Cyberspionage
Tom Donilon mit Chinas neuem Staatschef Xi Jinping (2012 in Peking): Gespräche über Sicherheit im Internet (Bild: Andy Wong/AFP/GettyImages)

Security US-Regierung fordert Ende von Chinas Cyberspionage

Erstmals hat ein Vertreter der US-Regierung China der Cyberspionage bezichtigt und deren Ende gefordert. Die Reaktion aus Peking ist überraschend.

Anzeige

Die US-Regierung hat China aufgefordert, Cyberspionage und Cyberattacken auf Computersysteme in den USA einzustellen. Derartige Aktivitäten könnten nicht toleriert werden, erklärte der Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama öffentlich.

Er spreche nicht "vom alltäglichen Cyberverbrechen oder Hacking", sagte Thomas Donilon in einer Rede, die er am Montag in New York vor der Asia Society hielt. "US-Unternehmen drücken zunehmend ihre Besorgnis aus über ausgefeilte, gezielte Diebstähle von vertraulichen Geschäftsdaten und eigener Technologien durch Cybereinbrüche, die in bisher nicht dagewesenem Maße von China ausgehen."

Bislang nur Anspielungen

Cyberspionage sei ein wichtiges Thema auf allen Ebenen in der US-Regierung. Bisher habe diese jedoch China nicht direkt erwähnt, wenn es um das Thema Cyberspionage ging, berichtet die New York Times. Offiziell seien nur vielsagende Anspielungen gemacht worden: In seiner Rede zur Lage der Nation im Februar etwa hatte Obama von Ländern gesprochen, die Unternehmensgeheimnisse stehlen.

In Donilons Rede spreche die US-Regierung China zum ersten Mal offiziell auf Cyberspionage an und fordere deren Ende. "Die Völkergemeinschaft kann es sich nicht leisten, solche Aktivitäten von irgendeinem Staat zu dulden", betonte Donilon.

Drei Forderungen

Die USA hätten drei Forderungen an die Regierung in Peking, sagte Donilon: "Erstens wollen wir, dass die Dringlichkeit und die Tragweite dieses Problems anerkannt werden und das Risiko, das es darstellt - für den internationalen Handel, den Ruf der chinesischen Wirtschaft und unsere Beziehungen. Zweitens sollte Peking ernstzunehmende Schritte unternehmen, diese Aktivitäten zu untersuchen und zu beenden. Schließlich müssen wir mit China konstruktive Gespräche führen, um akzeptable Verhaltensregeln für den Cyberspace zu festzulegen."

Zumindest die Umsetzung der zweiten Forderung dürfte schwierig sein: Mandiant hat kürzlich eine Studie veröffentlicht, in der das US-Sicherheitsunternehmen die Aktivitäten einer Gruppe untersucht hat, die im Westen als Comment Crew oder Shanghai Group bekannt ist. Die Gruppe gilt als überaus versiert - und ist mutmaßlich eine Einheit der Volksbefreiungsarmee.

Reaktion aus Peking

Normalerweise weisen die Behörden Vorwürfe, Unternehmen und Regierungen im Ausland würden über das Internet ausspioniert, rigoros zurück. Cyberspionage und -kriminalität sei in China ebenso wie in den westlichen Ländern verboten. Verstöße würden verfolgt. Die Vorwürfe werden zudem gern damit gekontert, dass die USA ihrerseits Cyberspionage in China betrieben. So sollen die Angriffe auf zwei Websites des chinesischen Militärs im vergangenen Monat von den USA aus durchgeführt worden sein.

Umso überraschender ist die Reaktion aus Peking auf Donilons Vortrag: Statt empörter Dementis kommt aus der chinesischen Hauptstadt das Angebot zu Gesprächen über Internetsicherheit. Diese sei ein globales Problem, sagte Hua Chuying, Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. China sei bereit, mit der Völkergemeinschaft inklusive den USA einen konstruktiven Dialog darüber zu führen und zu kooperieren, "um die Sicherheit, die Offenheit und den Frieden des Internet aufrechtzuerhalten".


Endwickler 14. Mär 2013

Nein, ich hatte es frei formuliert und mir wurde auch versichert, dass sich garantiert...

commander1975 13. Mär 2013

Das kannst du aber nicht vergleichen. Was die USA tun ist zu unser aller Wohl, deswegen...

commander1975 13. Mär 2013

Ich denke damit ist eben nicht "der Hacker" in seinem stillen Kämmerlein gemeint...

Komischer_Phreak 13. Mär 2013

Ich stimme Dir, bis auf diesen Absatz, zu. Quelloffene Software ist aber für gezieltes...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Embedded Speech
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching bei Augsburg
  3. Einkäufer/in für Systeme und Prozesse
    Schaeffler AG, Schweinfurt
  4. Data Scientist (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt-Augustin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Zuwachs

    Beschäftigungsrekord in der deutschen IT-Branche

  2. Systemd-Diskussion

    Debian könnte geforkt werden

  3. 3D-Druck ausprobiert

    Internetausdrucker 4.0

  4. Auftragsfertiger

    TSMC plant 10-Nanometer-Fertigung für Ende 2015

  5. Windows 10

    Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

  6. Panoramakamera

    Panono kündigt Ballkamera für Frühjahr 2015 an

  7. Chromebook 2

    Samsungs neues Chromebook nutzt einen Intel-Prozessor

  8. Streckenerkennung

    Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

  9. Mastercard

    Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor

  10. Wearable

    Fitbit Surge ist eine Smartwatch mit GPS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Hands on: Das Display-Bonding macht den Unterschied
iPad Air 2 im Hands on
Das Display-Bonding macht den Unterschied
  1. Mobilfunk Apple will die SIM-Karte abschaffen
  2. Tablet Apple lässt beim iPad Air 2 die Luft heraus
  3. Anwenderhandbuch Apple bringt iPad Air 2 und iPad Mini 3 mit Touch ID

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel