Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Mausrad kann zur Identifizierung von Tor-Nutzern beitragen.
Ein Mausrad kann zur Identifizierung von Tor-Nutzern beitragen. (Bild: Darkone/CC-BY-SA 2.5)

Security: Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Ein Mausrad kann zur Identifizierung von Tor-Nutzern beitragen.
Ein Mausrad kann zur Identifizierung von Tor-Nutzern beitragen. (Bild: Darkone/CC-BY-SA 2.5)

Tor verspricht Privatsphäre. Doch auch Nutzer des Anonymisierungsdienstes haben einen eindeutigen Fingerprint. Ein neues Konzept nutzt dazu Mausrad, CPU und DOM-Elemente.

Der Softwareentwickler Jose Carlos Norte hat in einem Blogpost einige Gedanken für ein erweitertes Fingerprinting von Tor-Nutzern vorgestellt. Er nutzt dazu ungewöhnliche Metriken wie die CPU-Geschwindigkeit, das Mausrad und das Element getClientRects().

Anzeige

Der Tor-Browser deaktiviert viele bekannte Methoden zum Fingerprinting, wie zum Beispiel das Canvas-Fingerprinting. Außerdem wird davor gewarnt, den Browser maximiert auszuführen, weil so die maximale Auflösung des Bildschirmes erfasst werden kann.

In einem Proof-of-Concept hat Norte jetzt unter dem Namen UberCookie neue Vorgehensweisen in "kontrollierten Umgebungen" erfolgreich ausprobiert, wie er schreibt. Dazu musste er zunächst Beschränkungen des Tor-Browsers umgehen. Die Funktion javascript Date.getTime() (unix time) wird dort nur alle 100 ms auf den aktuellen Stand gebracht. Mit Hilfe eines Webworker-Elements und der Einstellung setInterval gelang es ihm, eine größere Genauigkeit im Bereich von einigen Millisekunden zu erreichen.

Das verräterische Mausrad

Als einen Indikator des Fingerprintings nutzt Norte in seinem PoC das Mausrad. Bei einem normalen PC mit Standardmaus sei das gescrollte Delta immer drei, schreibt er. Doch bei Trackpads gebe es größere Unterschiede und damit auch Differenzierungsmöglichkeiten. Auch die Geschwindigkeit des Mauszeigers selbst könnte zur Identifikation genutzt werden, weil auch hier das Tempo mit der verwendeten Hardware und Software korrelieren würde.

Durch die Veränderung des setInterval-Parameters sei es auch möglich, Rückschlüsse auf die verwendete CPU zuziehen. Dazu müsse auf der Webseite ein rechenintensives Skript laden, das dann eine Einordnung der Rechenleistung des verwendeten PCs ermöglicht. Mit der gleichen Version des Tor-Browsers auf unterschiedlichen Rechnern habe er sehr unterschiedliche Ergebnisse bekommen, schreibt Norte.

Verwundert zeigt er sich darüber, dass der Tor-Browser zwar eine direkte Abfrage von Canvas-Elementen verhindern würde, aber über die Javascript-API die Position bestimmter DOM-Elemente abrufbar ist. Dazu wird die Funktion getClientRects genutzt. Damit kann die exakte Position verschiedener Elemente auf einer Webseite ermittelt werden. Je nach verwendeter Auflösung, Schriftartenkonfiguration und anderen Faktoren ergeben sich daraus sehr unterschiedliche Ergebnisse, die eine Identifikation einzelner Nutzer ermöglichen.

Einige der Angriffsvektoren dürften sich durch ein Softwareupdate beheben lassen. Nach wie vor ist bei der Nutzung von Tor aber der Nutzer gefragt, um weiterhin wirklich anonym zu bleiben.


eye home zur Startseite
janxb 17. Mär 2016

Ziemlich gute Idee! :D Das entsprechende CSS könnte man ja auch automatisch generieren...

rocket_to_russia 11. Mär 2016

Fingerprinting (was nicht direkt etwas mit Deanonymisierung zu tun hat) ist erst mal nur...

Proctrap 11. Mär 2016

Oder Seiten die das durch ihren Aufbau verhindern, da darf man dann probieren, wo der...

DebugErr 10. Mär 2016

Bestimmt kann man auch typische Scrolltechniken von der Benutzung des Scrollrades...

denta 10. Mär 2016

Darum geht es nicht. Im Artikel heißt es "Ein neues Konzept nutzt dazu Mausrad, CPU und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main
  3. KNV Logistik GmbH, Erfurt
  4. MOBOTIX AG, Langmeil


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  3. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Einnahmequellen?

    Bosancero | 22:47

  2. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 22:45

  3. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    interpretor | 22:38

  4. Re: Geheimpakt zwischen Google und Microsoft..?

    quasides | 22:02

  5. Re: "noch im Bau"

    blubberer | 21:34


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel