Abo
  • Services:
Anzeige
Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen.
Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen. (Bild: Kirk, CC BY-3.0)

Security: SIM-Karten erfolgreich geklont

Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen.
Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen. (Bild: Kirk, CC BY-3.0)

Chinesischen Forschern ist es gelungen, nach AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu duplizieren. Die Verschlüsselung mussten sie dazu aber nicht knacken.

Anzeige

Noch ist die Verschlüsselung nach AES-128 bei Brute-Force-Angriffen sicher. So verschlüsselte UMTS- und LTE- fähige SIM-Karten können aber über einen Seitenkanalangriff ausgelesen werden - allerdings mit vergleichsweise hohem Aufwand und etwas Glück. Auf der Hackerkonferenz Black Hat 2015 haben Forscher an der Shanghai Jiao Tong Universität ihr Experiment präsentiert. Ihnen gelang es nach eigenen Angaben, eine verschlüsselte SIM-Karte innerhalb von 10 bis 40 Minuten auszulesen.

Der Hack der chinesischen Forscher glückte allerdings nur unter Laborbedingungen. Seitenkanalangriffe auf SIM-Karten sind längst bekannt. Für ihr Experiment maßen die Forscher unter anderem die Leistungsaufnahme mit einem Oszilloskop und setzten einen MP300 SC2 für die Analyse des Datenverkehrs sowie einen selbstgebauten SIM-Kartenleser ein. Die Daten wurden auf einem handelsüblichen Rechner ausgewertet.

Zusammengesetzt aus Fragmenten

Der AES-128-Schlüssel ließ sich jedoch nicht komplett auslesen. Stattdessen konnten sie über ihren experimentellen Aufbau 256 Fragmente des Schlüssels ausfindig machen. Sie wurden dann nochmals mit der angezeigten Leistungsaufnahme der SIM-Karte abgeglichen. Der angeschlossene Computer errechnete daraus die fehlenden Teile des Schlüssels. Diese Berechnungen seien anfangs noch sehr aufwendig gewesen und hätten auch etwas Glück benötigt, berichten die Forscher. Nach und nach sei das System aber weiter verbessert worden, bis es vergleichsweise schnell möglich gewesen sei, eine Kopie einer SIM-Karte anzufertigen. Gelungen sei es ihnen mit insgesamt acht SIM-Karten verschiedener Hersteller.

Mit geklonten SIM-Karten konnten die Forscher anschließend Anrufe empfangen und unter dem Namen des ursprünglichen Nutzers tätigen. Außerdem ließen sich beispielsweise die Passwörter von Online-Konten der Opfer ändern.


eye home zur Startseite
Bigfoo29 07. Aug 2015

Eben. Letztlich ging es ja darum, eine SIM zu klonen. Und entweder hat man dazu das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  2. Ashampoo Systems GmbH & Co. KG, Oldenburg
  3. PDV-Systeme GmbH, Goslar
  4. Allplan Development Germany GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 22,13€ inkl. Versand
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  2. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  3. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  4. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  5. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  6. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten

  7. Videocodecs

    Netflix nutzt VP9-Codec für Offlinemodus

  8. Kosmobits im Test

    Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!

  9. Open Data

    Daten für den Schweizer Verkehr werden frei veröffentlicht

  10. Telekom

    1,1 Millionen Haushalte erhalten VDSL oder Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Und dann ist es vorbei ...

    logged_in | 15:04

  2. Das gibtsdoch schon lange....

    bernstein | 15:02

  3. Re: Helikopter-App

    Sascha Klandestin | 15:00

  4. Re: Einsatzmöglichkeiten?

    sogos | 15:00

  5. Re: TÜV sollte erst mal üben

    F1ndus | 14:58


  1. 15:05

  2. 14:54

  3. 14:50

  4. 14:14

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:30

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel