Anzeige
Die Ransomware lässt sich individuell konfigurieren.
Die Ransomware lässt sich individuell konfigurieren. (Bild: Emsisoft)

Security: Ransomware kann jetzt Webkit

Die Ransomware lässt sich individuell konfigurieren.
Die Ransomware lässt sich individuell konfigurieren. (Bild: Emsisoft)

Malware-Entwickler sind ständig dabei, neue Versionen ihrer Schadsoftware zu programmieren. Eine neue Ransomware erinnert an Cryptolocker, ist aber komplett in NW.js umgesetzt. Damit könnte die Malware auch Linux- und Mac-Systeme befallen.

Eine neue Ransomware mit dem Namen Ransom32 basiert auf einer Java-Script-Implementation und ist ungewöhnlich groß, wie die Sicherheitsfirma Emsisoft schreibt. Die Malware versteckt sich offenbar in einem selbstextrahierenden Rar-Archiv und ist durch die Integration der Node-Webkit-Technologie theoretisch auch für Linux- und Mac-Rechner gefährlich.

Anzeige

Das SXF-Archiv enthält zahlreiche Dateien, unter anderem eine in "rundll32.exe" umbenannte Version des Tor-Clients, außerdem die Lizenzvereinbarungen für GNU und GPL sowie eine als chrome.exe getarnte NW.js-Anwendung, die das Gerüst zum Ausführen der Malware bildet. Außerdem sind Scripts für die Anzeige der Erpressungsmeldung dabei. Die Rar-Datei ist mit 22 MByte relativ groß, die meisten Ransomeware-Pakete benötigen weniger als 1 MByte.

Die Malware nutzt den eingebauten Tor-Client

Wird das Archiv geöffnet, entpackt sich die Malware in das Verzeichnis "%AppData%\Chrome Browser". Außerdem wird eine Autostart-Verknüpfung unter dem Namen Chromeservice erstellt, um die Malware mit dem Betriebssystem zu laden. Das Programm verbindet sich dann über den eigenen Tor-Client mit dem Command-and-Control-Server, der Port 85 nutzt, um sich die zur Verschlüsselung der Dateien benötigten Schlüssel herunterzuladen. Außerdem wird die Bitcoin-Adresse ermittelt, an die die Erpressungszahlungen gerichtet werden sollen.

Die Verschlüsselung selbst erfolgt nach Angaben von Emisoft mit einem 128-Bit-AES-Schlüssel im CTR-Modus. Alle Dateien bekommen einen eigenen Schlüssel. Der AES-Schlüssel selbst wird schließlich mit RSA verschlüsselt abgelegt. Das Programm verspricht den Zugriff auf einige wenige Dateien, um zu beweisen, dass sich die Verschlüsselung umkehren lässt. Angreifer können dem Nutzer eine Zahlungsfrist setzen und ansonsten mit der Zerstörung der Daten drohen.

Durch die Implementation in NW.js, früher unter dem Namen Node-Webkit bekannt, könnte die Malware vermutlich auch für Mac- und Linux-Systeme implementiert werden - bislang scheinen jedoch keine entsprechenden Samples vorzuliegen. Der derzeitige Infektionsweg über eine SXF-Datei müsste für eine Adaption in jedem Fall angepasst werden.

Kriminelle, die die Malware nutzen wollen, können dies recht einfach tun. Denn sie wird auf einer .onion-Domain vorkonfiguriert angeboten. Kriminelle müssen nur ihre Ziel-Bitcoin-Adresse und einige Parameter angeben. Außerdem müssen sie den Malware-Machern 25 Prozent der Einnahmen abtreten, ebenfalls an eine Bitcoin-Adresse. In dem Konfigurationsfeld geben die Kriminellen ihren Kunden noch einen Hinweis mit auf den Weg: "Sei nicht zu gierig, sonst wird niemand zahlen".


eye home zur Startseite
cpt.dirk 10. Jan 2016

Falls du die Periode OS/2 meinst, geläufig wird den meisten der Begriff aus der Welt von...

danielcw 08. Jan 2016

Man könnte einstellen, das .exe Dateien zumindest im Explorer nicht direkt ausgeführt...

nille02 05. Jan 2016

Viele Worte und dennoch nichts gesagt.

dasmussnochgesa... 05. Jan 2016

edit: deletet. grund: überbewertet.

robinx999 04. Jan 2016

Hab mich schon immer gefragt wie gut diese Dinge sind hatte mal vor ein paar Jahren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  3. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC]
    49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: FIFA 17 - [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Xbox Wireless Controller (kompatibel mit Windows 10 Geräten)
    59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Le Eco

    Faraday Future plant autonomes Elektroauto

  2. Petition gegen Apple

    300.000 wehren sich gegen Ende der iPhone-Kopfhörerbuchse

  3. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  4. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  5. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  6. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  7. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  8. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  9. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  10. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Klinke Buchse alt? Nein!

    HûntStârJonny | 07:28

  2. Automatisches Licht - wirklich neu?

    NukeOperator | 07:27

  3. Re: nur mit origin...

    foobar_germany | 07:23

  4. Re: Und wie ist das mit der Routerfreiheit verbunden?

    Leseratte10 | 07:14

  5. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Sybok | 07:06


  1. 07:30

  2. 07:14

  3. 15:00

  4. 10:36

  5. 09:50

  6. 09:15

  7. 09:01

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel