Abo
  • Services:
Anzeige
Bei 4Chan sind kompromittierende Fotos zahlreicher Prominenter aufgetaucht.
Bei 4Chan sind kompromittierende Fotos zahlreicher Prominenter aufgetaucht. (Bild: 4Chan)

Security: Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen

Die bei 4Chan aufgetauchten kompromittierenden Fotos einiger US-Promis sollen angeblich über einen Hack auf Apples iCloud gestohlen worden sein. Wie der Verantwortliche an die Daten herangekommen ist, bleibt unklar.

Anzeige

Über das Wochenende sind kompromittierende Fotos Dutzender US-Prominenter im Internet aufgetaucht. Sie wurden auf dem Imageboard des berüchtigten Forums 4Chan veröffentlicht. Es soll sich dabei um private Fotos handeln, die der Verantwortliche aus Apples iCloud erbeutet haben will. Während die meisten Prominenten die Echtheit der Fotos bestätigen, mehren sich die Zweifel daran, dass sie alle aus der iCloud stammen. Die betroffenen Prominenten bezeichneten die Veröffentlichung als "unheimlichen" Eingriff in ihre Privatsphäre.

Im 4Chan-Forum kursieren die Fotos der zahlreichen Prominenten, die einerseits wie Jennifer Lawrence deren Echtheit bestätigen, andererseits wie Victoria Justice Beweise liefern, dass es sich um Fotomontagen handelt. Der Verantwortliche will auch Videos gefunden haben, die er für einen sechsstelligen Betrag verkaufen will. Gegen Bitcoin-Spenden will er auch weitere Fotos veröffentlichen, angeblich habe er Bilder von über 100 Prominenten.

Zweifel an iCloud-Hack

Die Fotos sollen laut 4Chan-Eintrag aus der iCloud gestohlen worden sein. Dafür sei eine Sicherheitslücke genutzt worden. Sie soll Apples Find-My-iPhone-Dienst betroffen haben, über den sich per Bruteforce Passwörter zu dazugehörigen Apple-IDs ausgelesen werden konnten. Apple hat die Lücke offenbar geschlossen. Auf dem iPhone geschossene Fotos werden zwar automatisch über Photo Stream in Apples Cloud hochgeladen, Videos hingegen nicht. Außerdem twitterte die geschädigte Schauspielerin Mary Winstead, die Fotos von ihr seien bereits vor langer Zeit gelöscht worden. Wie der Verantwortliche an die Fotos gelangt ist, bleibt also weiterhin unklar. Zumindest die gefälschten Fotos deuten auf eine andere unbekannte Quelle im Internet hin.

Anfang 2012 veröffentlichte ein Datendieb in einer Aktion mit dem Namen Hollywood Leaks ebenfalls Nacktfotos von über 50 Prominenten. Diese hatte er direkt von Computern und Mobiltelefonen seiner Opfer heruntergeladen. Er wurde kurz darauf verhaftet, entschuldigte sich vor Gericht öffentlich und argumentierte, er habe für die Fotos zu keiner Zeit Geld verlangt. Allerdings half ihm das nicht weiter. Er wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Nachtrag vom 1. September 2014, 12:20 Uhr

Inzwischen wurde ein Proof-of-Concept veröffentlicht, mit dem sich Passwörter zu Apple-IDs über den Find-My-iPhone-Dienst per Bruteforce-Angriff auslesen lassen können. Eine Liste der angeblich 500 populärsten Passwörter, die den Kriterien Apples entsprechen, liegt dem Python-Code auf Github bei. Apple hat wohl bereits reagiert und das Leck geschlossen. Ob es einen Zusammenhang mit den von Prominenten gestohlenen Fotos gibt, ist bislang unklar. Der Text wurde der aktuellen Meldung entsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
Dwalinn 02. Sep 2014

Du meinst Politiker ja das stimmt so eigentlich auch^^ Ich meine mehr die Tatsache das...

pythoneer 02. Sep 2014

Gibt es doch auch ... http://fotoforensics.com/

Ben Stan 02. Sep 2014

Nö, das härteste war die eine mit ihrem Freund (Video) wo er sie genagelt hat und seinen...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2014

Ich finde es auch ziemlich naiv (vielleicht zu naiv?) von den Promis zu glauben, dass...

eizi 02. Sep 2014

Wie sieht das eigentlich rechtlich mit dem Download dieser Fotos aus?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Münster
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Laetus GmbH, Bensheim
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  2. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  3. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  4. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  5. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  6. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  7. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  8. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  9. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  10. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Fenix Chronos Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Proprietäre Treiber sollten per Lizenz untersagt sein

    EQuatschBob | 14:54

  2. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    plutoniumsulfat | 14:52

  3. Re: Wer braucht sowas?

    Muhaha | 14:51

  4. Re: wie hoch ist mittlerweile

    John2k | 14:51

  5. Re: Warum so halbherzig?

    Karly | 14:50


  1. 14:08

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 12:00

  5. 11:39

  6. 10:22

  7. 09:45

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel