Abo
  • Services:
Anzeige
Für ihre Arbeit haben Bunnie und xob zahlreiche SD-Karten untersucht.
Für ihre Arbeit haben Bunnie und xob zahlreiche SD-Karten untersucht. (Bild: Bunnie)

Security Offene SD-Karten für eingebettete Trojaner

In aktuellen SD-Karten steuern Mikrocontroller den Flash-Speicher. Der Zugang zu den Chips ist meist offen. Hackern ist es gelungen, zumindest eine Variante unter ihre Kontrolle zu bringen. Mit anderen Mikrocontrollern dürfte das auch funktionieren.

Anzeige

Die beiden Hacker Bunnie und xobs haben sich Zugriff auf die in SD-Karten verbauten Mikrocontroller verschafft und sie unter ihre Kontrolle gebracht. Sie konnten auch direkt auf den Flash-Speicher zugreifen. Damit ist es möglich, Malware auf die Speicherkarten zu platzieren. Die Mikrocontroller auf vielen SD-Karten müssten offenbleiben, nur einige würden sie nach dem Flashen sperren, sagten die beiden Sicherheitsforscher. Die Mikrocontroller sind in fast aller Hardware verbaut, die Flash-Speicher enthält, darunter auch Micro-SD-Karten, USB-Sticks oder SSDs.

Der Mikrocontroller sorgt dafür, dass die Karte beispielsweise defekte Blöcke markiert und verwaltet. Denn der Großteil des Flash-Speichers ist weitgehend defekt. Die beiden Hacker haben in ihren Experimenten SD-Karten entdeckt, die eigentlich eine Kapazität von mehreren GByte haben, von denen nur 1 oder 2 GByte nutzbar waren. Damit beim Schreiben und Lesen vom notorisch unzuverlässigen Speicher keine Daten korrumpiert werden, nutzt der Mikrocontroller diverse Fehlerkorrekturverfahren, etwa CRC-Prüfungen. Außerdem haben viele Hersteller eigene Abstraktionsschichten zwischen Speicher und Dateisystem, etwa um beim Speichern von Daten auf den Flash-Speicher eine größere Verteilung und somit eine längere Lebensdauer der Speicherkarten zu ermöglichen. Deshalb ist der Mikrocontroller nötig, Betriebssysteme können diese Aufgabe nicht übernehmen.

Offene Massenware

Bei einigen teureren Speicherkarten kommen sowohl Flash-Speicher als auch der Mikrocontroller vom gleichen Hersteller. Der Mikrocontroller wird einmal geflasht und dann gesperrt. Deshalb sei der Zugriff darauf kaum mehr möglich. Bei Massenware werden die Controller und der Speicher von verschiedenen Anbietern eingekauft. Hier muss der SD-Kartenhersteller den Mikrocontroller nach seinen eigenen Wünschen zunächst flashen.

Die beiden Hacker setzen hier mit ihrem Angriff an. Viele Mikrocontroller nutzen noch die 8051-Prozessorarchitektur von Intel - auch MCS-51 genannt. Andere haben ARMv7-Prozessoren. In dem von den beiden Hackern untersuchten Chip AX211 und dem moderneren AX215 des chinesischen Herstellers Appotech steckt ein MCS-51. Laut Bunnie und xobs sind sie vor allem in billigen SD-Karten verbreitet, haben aber nur wenige Prozente Marktanteil. Ihr Hack ließe sich aber auch auf andere Mikrochips übertragen.

Erfolgreiche Baidu-Suche nach Flash-Software

Bei ihren Recherchen hatten die beiden Hacker zunächst Glück, auf der chinesischen Suchmaschine Baidu stießen sie auf die Software, mit der die Appotech-Chips geflasht werden können. Damit lassen sich nicht nur eigene Herstellerangaben und auch die Größe des Flash-Speichers bestimmen, sondern das Softwarepaket enthält auch die Binaries, die ihnen einen ersten Anhaltspunkt für ihre weiteren Recherchen gaben.

Darüber entdeckten sie das Anklopfsignal, mit dem sich der Mikrocontroller in den Flash-Modus versetzen lässt. Danach konnten sie die Firmware des AX211 analysieren. Dazu benutzen sie speziell angefertigte flexible Leiterplatten, die sie mit den Pins der Platine in den SD-Karten verbinden konnten. Zur Analyse verwendeten sie ihr eigenes FPGA/i.MX6-basiertes System namens Novena.

Versteckte Blöcke für Trojaner

Die beiden Hacker konnten damit beispielsweise den Flash-Speicher emulieren und so verschiedene Angriffsszenarien durchspielen. Über den umprogrammierten Mikrocontroller lässt sich ein Bereich auf dem Flash-Speicher abtrennen und dort etwa eigener Schadcode unterbringen, der dann über den Mikrocontroller an Nutzerdaten angehängt werden kann. Oder es lassen sich Überwachungsprogramme installieren, die etwa geheime Schlüssel ausspähen oder Aktivitäten auf dem Rechner überwachen. Bislang galten nur USB-Sticks als verbreitete Träger solcher Trojaner, jetzt wird klar: Möglicherweise sind fast alle Speichermedien unsicher, seien es portable Karten oder eingebetteter eMMC-Speicher in Smartphones.


eye home zur Startseite
gaho 01. Jan 2014

http://spritesmods.com/?art=hddhack



Anzeige

Stellenmarkt
  1. e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  2. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  3. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  4. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  5. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  6. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  7. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  8. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  9. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  10. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    III | 13:46

  2. Grafik

    Bourbon | 13:46

  3. Client Code im NPM ablegen

    M.P. | 13:45

  4. Re: Ich sehe da kein Glas...

    Horsty | 13:44

  5. Re: Also ich würd's nur zur gezielten Tötung...

    Guitarhero | 13:44


  1. 13:21

  2. 12:30

  3. 12:08

  4. 12:01

  5. 11:58

  6. 11:48

  7. 11:47

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel