Anzeige
Fingerabdrucksensoren eignen sich bestenfalls noch als Kindersicherung.
Fingerabdrucksensoren eignen sich bestenfalls noch als Kindersicherung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Security Nightmares 0xF: Auf dem Weg zur Fingerabdrucknähmaschine

Fingerabdrucksensoren eignen sich bestenfalls noch als Kindersicherung.
Fingerabdrucksensoren eignen sich bestenfalls noch als Kindersicherung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Biometrie ist kaputt. Davon zeigen sich Frank Rieger und Ron vom Chaos Computer Club in ihrer jährlichen Security-Rück- und Vorschau überzeugt. Mit einer neuen Sportart in Flickr-Galerien wollen sie Menschen wachrütteln.

Anzeige

Für das Jahr 2015 erwarten Frank Rieger und Ron vom Chaos Computer Club (CCC) wieder zahlreiche Katastrophen. Und die Vergangenheit gibt ihnen recht. Denn auf dem 21C3 vor zehn Jahren wurden IT-Pessimisten wie Rieger und Ron noch als Aluhutspinner abgestempelt. In den folgenden Jahren zeigte sich jedoch immer mehr, dass die Hacker des CCC erschreckend oft recht hatten: Viele ihrer Vorhersagen sind bis zum 31C3 in Hamburg längst Realität geworden.

Schon vor zehn Jahren etwa erwarteten Rieger und Ron kaputte Biometrie. Mittlerweile ist es soweit: Iris-Scanner sind leicht zu knacken. Mit modernen Fotoapparaten und guten Druckern ist es möglich, die notwendigen Daten zu reproduzieren. Kompromittierte Passwörter lassen sich leicht austauschen - das ist bei einer Iris jedoch nicht so einfach. Ähnlich sieht es bei Fingerabdrücken aus. Der Sensor des iPhone 5S wurde seinerzeit in wenigen Tagen überwunden, obwohl der Apple-Sensor deutlich besser ist als die Sensoren, die in sicherheitsrelevanten Bereichen etwa vom Staat eingesetzt werden.

Sportliches Data Mining in Flickr

Deswegen schlagen Rieger und Ron nicht ganz ernst gemeint eine neue Sportart vor - und ein neues Geschäftsmodell: Fingerabdrücke und Bilder der Iris in Flickr-Galerien sammeln. Entsprechend hoch aufgelöste Fotos finden sich dort mitunter samt Namenszuweisung. Das hat auch einen praktischen Nutzen. Im Winter, wenn die Anwender Handschuhe tragen, funktioniert das Anmelden mit den Fingerkuppen nicht mehr. Mit einer kommerziellen Fingerabdrucknähmaschine lässt sich dieses Problem leicht lösen.

Ernst gemeint wiesen sie dagegen auf Probleme hin, die das Anmelden per Fingerabdruck künftig mitbringen werden. So lernen Kinder etwa, dass man mit dem Finger des schlafenden Vaters dessen iPhone entsperren kann. Andererseits haben Kinder aber auch schon gelernt über die Schulter zu blicken, um das Passwort zu erspähen. Für Kinder bis zu einem gewissen Alter halten Rieger und Ron den Fingerabdrucksensor deshalb für die bessere Kindersicherung. Für alles andere sei der Sensor jedoch nicht geeignet.

Keine Mobilen Bot-Netze, aber dafür die Cryptokalypse 

eye home zur Startseite
Atalanttore 15. Mär 2015

Ohne Worte.

M. 04. Jan 2015

Die Frage ist aber, wie schnell du dir bewusst wirst, dass dein Gerät wirklich verloren...

derdiedas 03. Jan 2015

Wenn Du mit dem Telefon bezahlen kannst schaut die Sache schon ganz anders aus...

derdiedas 03. Jan 2015

Und wo Sie recht haben - haben Sie recht. Biometrie funktioniert nur wenn nicht jeder...

m9898 03. Jan 2015

Aha, und wie kommt der Dieb dann an mein Bankkonto? Mehr als meinen Paypal-account...

Kommentieren



Anzeige

  1. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  3. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart
  4. Sachbearbeiter (m/w)
    Bundeskartellamt, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Kein Bug, nur Kommunikationsproblem

    brainslayer | 22:20

  2. Re: Einmal am Tag Essen reicht auch...

    Kleine Schildkröte | 22:19

  3. Re: Muss man den Kids wirklich so früh den...

    Tragen | 22:15

  4. Re: Kein Splitscreen

    TheUnichi | 22:13

  5. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    brainslayer | 22:11


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel