Security: Neuer Bot nistet sich im Speicher ein
(Bild: Sophos)

Security Neuer Bot nistet sich im Speicher ein

Ein neu entdeckter Bot arbeitet im Arbeitsspeicher und ist damit weitaus schwerer aufzuspüren. Die Infizierung erfolgt aber auf herkömmliche Weise. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

Anzeige

Eine neuartige Malware lädt bösartigen Programmcode in den Arbeitsspeicher und führt ihn dort aus. Das macht es ungleich schwieriger, ihn aufzuspüren, da er verschlüsselt übertragen und nicht auf der Festplatte abgelegt wird. Noch handelt es sich um einen Prototyp, sagen die Sicherheitsexperten von Sophos Labs.

Bei ihren Recherchen zu einem Angriff, der ihnen gemeldet wurde, stießen die Sophos-Forscher auf einen offensichtlich experimentellen Schadcode, den Malware-Entwickler in einem Feldversuch prüfen, samt Debugging-Informationen. Die dort enthaltene digitale Signatur wurde bereits in einem anderen Zero-Day-Exploit verwendet, den Experten bei Kaspersky Labs aufgedeckt hatten.

Infektion über Flash

Die neue Malware infiziert einen Rechner auf einem herkömmlichen Weg - nämlich über einen Link in einer Spam-E-Mail. Dieser führte auf einen Server in der Türkei, auf dem die Schadsoftware liegt. Sie nutzt eine Schwachstelle in Adobe Flash aus. Gegenwärtig zielt die Malware auf den Firefox-Browser ab. Erst nachdem die Sicherheitsexperten nachgeholfen hatten, konnten sie die experimentelle Schadsoftware ausführen.

Die landet unter dem Namen Scode.dll samt den Shellcode-Dateien Scodeexp.txt und Scode.txt auf dem Rechner eines Opfers. Die Shellcode-Dateien sind entweder an Windows XP oder an andere Windows-Versionen angepasst. Sie legen die ausführbare Datei Taskmgr.exe, die in Scode.dll eingebettet ist, in einem Temp-Ordner ab und laden eine weitere Datei namens Explorer.exe herunter, die wiederum als IAStorIcon.exe im Autostart-Ordner abgelegt wird. Ab diesem Zeitpunkt ist der Rechner infiziert und bleibt es auch nach einem Neustart.

Bot entdeckt

Hier stießen die Forscher auf Links zu zwei Debug-Dateien. Die Dateien seien ein Hinweis darauf, dass es sich um experimentelle Malware handele, schreiben die Sicherheitsexperten.

Die umbenannte Explorer.exe ist mit einem gültigen Zertifikat signiert, mit dem bereits andere Malware signiert ist. Sophos' Antivirensoftware erkennt diese unter dem Namen Troj/FSBSpy-B. IAStorIcon.exe entpuppte sich als Bot, der sich mit einem Command-and-Control-Server in den Niederlanden verbindet.

Der Bot hat drei grundlegende Funktionen: Er liest Systeminformationen aus und kann aus der Ferne gesteuert werden, um Screenshots aufzunehmen und herunterzuladen sowie weiteren Schadcode zu beziehen und auszuführen. Die Kommunikation mit dem Command-and-Control-Server erfolgt verschlüsselt nach AES. Der Schlüssel ist in der Datei IAStorIcon.exe eingebettet. Der Bot überträgt Auskünfte über die CPU, den Arbeitsspeicher, den Festplattenspeicher sowie eine Liste installierter Software.

Verschlüsselte Übertragung

Der heruntergeladene Schadcode werde aber nicht auf der Festplatte gespeichert, sondern im Arbeitsspeicher zu einer ausführbaren Datei zusammengestellt und ausgeführt. Die Datei IAStorIcon.exe übernehme dabei Funktionsimporte, Speicherzuordnungen oder Ähnliches, etwa wie es ein Betriebssystem ebenfalls mache, schreiben die Sicherheitsexperten. Sobald der Schadcode im Speicher ist, werde er gestartet - ohne eigenen Prozess oder Thread. Das sei nicht nur ungewöhnlich, so die Experten, sondern erschwere auch die Erkennung der Malware.

Noch ist die Malware aber mit Debug-Nachrichten versehen. Wenn die Datei IAStorIcon.exe über den Systemprozess mit der ID 4 gestartet werde, sei sie ziemlich mitteilsam, schreiben die Forscher.


Endwickler 17. Feb 2013

Nein. Kenne Windowsnutzer, die auch Ubuntu hernahmen und das hatte ihnen einfach nicht...

DylanD09 15. Feb 2013

@EvilShepp: Eben, nichts anderes schrieb ich ja, die IAStorIcon.exe muss anhand ihrer...

DylanD09 15. Feb 2013

Genau das meinte ich. Wäre ein gutes Feature (aus der Sicht der Kriminellen). Es kann...

Endwickler 15. Feb 2013

Soweit ich das erkennen kann, ist diese von dir gemeinte Kasperskymeldung schon fast ein...

ck2k 15. Feb 2013

Steam fragt mich vorher.

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Consultant (m/w) - Business Intelligence im Herzen der Automobilindustrie
    T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg
  2. Fachreferent (m/w) SAP Key-User-Accounting
    DEKRA SE, Stuttgart
  3. Ingenieur für modellbasierte Entwicklung / FPGA-Programmierung (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Java Backend Entwickler (m/w)
    NKK Programm Service AG, Regensburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  2. VORBESTELL-AKTION: Microsoft Lumia 640 vorbestellen und 32GB-Speicherkarte gratis dazu erhalten
    (159,00€/179,00€/219,00€ 3G/LTE/XL)
  3. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  2. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  3. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  4. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  5. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  6. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  7. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  8. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  9. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

  10. Mobilfunk

    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Blödsinn. Etwa ein Aprilscherz von Golem?

    Seitan-Sushi-Fan | 18:23

  2. Den gehts eigentlich um was anderes

    Wimmmmmmmmy | 18:22

  3. Re: Modem =/ Router

    jaykay2342 | 18:21

  4. Re: Wenn der Übestand zu gering ist wird man doch...

    zu Gast | 18:19

  5. Re: Tja

    benn0r | 18:18


  1. 17:03

  2. 16:09

  3. 15:47

  4. 15:02

  5. 13:23

  6. 13:13

  7. 12:00

  8. 11:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel