Security: Neuer Bot nistet sich im Speicher ein
(Bild: Sophos)

Security Neuer Bot nistet sich im Speicher ein

Ein neu entdeckter Bot arbeitet im Arbeitsspeicher und ist damit weitaus schwerer aufzuspüren. Die Infizierung erfolgt aber auf herkömmliche Weise. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

Anzeige

Eine neuartige Malware lädt bösartigen Programmcode in den Arbeitsspeicher und führt ihn dort aus. Das macht es ungleich schwieriger, ihn aufzuspüren, da er verschlüsselt übertragen und nicht auf der Festplatte abgelegt wird. Noch handelt es sich um einen Prototyp, sagen die Sicherheitsexperten von Sophos Labs.

Bei ihren Recherchen zu einem Angriff, der ihnen gemeldet wurde, stießen die Sophos-Forscher auf einen offensichtlich experimentellen Schadcode, den Malware-Entwickler in einem Feldversuch prüfen, samt Debugging-Informationen. Die dort enthaltene digitale Signatur wurde bereits in einem anderen Zero-Day-Exploit verwendet, den Experten bei Kaspersky Labs aufgedeckt hatten.

Infektion über Flash

Die neue Malware infiziert einen Rechner auf einem herkömmlichen Weg - nämlich über einen Link in einer Spam-E-Mail. Dieser führte auf einen Server in der Türkei, auf dem die Schadsoftware liegt. Sie nutzt eine Schwachstelle in Adobe Flash aus. Gegenwärtig zielt die Malware auf den Firefox-Browser ab. Erst nachdem die Sicherheitsexperten nachgeholfen hatten, konnten sie die experimentelle Schadsoftware ausführen.

Die landet unter dem Namen Scode.dll samt den Shellcode-Dateien Scodeexp.txt und Scode.txt auf dem Rechner eines Opfers. Die Shellcode-Dateien sind entweder an Windows XP oder an andere Windows-Versionen angepasst. Sie legen die ausführbare Datei Taskmgr.exe, die in Scode.dll eingebettet ist, in einem Temp-Ordner ab und laden eine weitere Datei namens Explorer.exe herunter, die wiederum als IAStorIcon.exe im Autostart-Ordner abgelegt wird. Ab diesem Zeitpunkt ist der Rechner infiziert und bleibt es auch nach einem Neustart.

Bot entdeckt

Hier stießen die Forscher auf Links zu zwei Debug-Dateien. Die Dateien seien ein Hinweis darauf, dass es sich um experimentelle Malware handele, schreiben die Sicherheitsexperten.

Die umbenannte Explorer.exe ist mit einem gültigen Zertifikat signiert, mit dem bereits andere Malware signiert ist. Sophos' Antivirensoftware erkennt diese unter dem Namen Troj/FSBSpy-B. IAStorIcon.exe entpuppte sich als Bot, der sich mit einem Command-and-Control-Server in den Niederlanden verbindet.

Der Bot hat drei grundlegende Funktionen: Er liest Systeminformationen aus und kann aus der Ferne gesteuert werden, um Screenshots aufzunehmen und herunterzuladen sowie weiteren Schadcode zu beziehen und auszuführen. Die Kommunikation mit dem Command-and-Control-Server erfolgt verschlüsselt nach AES. Der Schlüssel ist in der Datei IAStorIcon.exe eingebettet. Der Bot überträgt Auskünfte über die CPU, den Arbeitsspeicher, den Festplattenspeicher sowie eine Liste installierter Software.

Verschlüsselte Übertragung

Der heruntergeladene Schadcode werde aber nicht auf der Festplatte gespeichert, sondern im Arbeitsspeicher zu einer ausführbaren Datei zusammengestellt und ausgeführt. Die Datei IAStorIcon.exe übernehme dabei Funktionsimporte, Speicherzuordnungen oder Ähnliches, etwa wie es ein Betriebssystem ebenfalls mache, schreiben die Sicherheitsexperten. Sobald der Schadcode im Speicher ist, werde er gestartet - ohne eigenen Prozess oder Thread. Das sei nicht nur ungewöhnlich, so die Experten, sondern erschwere auch die Erkennung der Malware.

Noch ist die Malware aber mit Debug-Nachrichten versehen. Wenn die Datei IAStorIcon.exe über den Systemprozess mit der ID 4 gestartet werde, sei sie ziemlich mitteilsam, schreiben die Forscher.


Endwickler 17. Feb 2013

Nein. Kenne Windowsnutzer, die auch Ubuntu hernahmen und das hatte ihnen einfach nicht...

DylanD09 15. Feb 2013

@EvilShepp: Eben, nichts anderes schrieb ich ja, die IAStorIcon.exe muss anhand ihrer...

DylanD09 15. Feb 2013

Genau das meinte ich. Wäre ein gutes Feature (aus der Sicht der Kriminellen). Es kann...

Endwickler 15. Feb 2013

Soweit ich das erkennen kann, ist diese von dir gemeinte Kasperskymeldung schon fast ein...

ck2k 15. Feb 2013

Steam fragt mich vorher.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Berater Regulatory and Quality Systems (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad-Homburg
  2. Softwareentwickler Steuergeräte (m/w)
    GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Mitarbeiter Support (m/w) Operation Services
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NUR 333 EURO: Xbox One Konsole für Prime-Kunden günstiger
  2. GRATIS: Dead Space
    0,00€
  3. Battlefield 4 Download
    11,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel