Anzeige
An T-Online-Adressen von Telekom-Kunden wird massenhaft Spam mit Links zu verseuchten Webseiten verschickt.
An T-Online-Adressen von Telekom-Kunden wird massenhaft Spam mit Links zu verseuchten Webseiten verschickt. (Bild: Deutsche Telekom)

Security: Massenhaft Spam an T-Online-Adressen versendet

An T-Online-Adressen von Telekom-Kunden wird massenhaft Spam mit Links zu verseuchten Webseiten verschickt.
An T-Online-Adressen von Telekom-Kunden wird massenhaft Spam mit Links zu verseuchten Webseiten verschickt. (Bild: Deutsche Telekom)

Offenbar haben sich Unbekannte, die für die jüngste Spamwelle verantwortlich sind, auch Zugangsdaten zu E-Mail-Konten bei der Telekom verschafft. Mit gekaperten E-Mail-Adressen der T-Online-Konten werden Spammails mit Links zu verseuchten Webseiten versendet.

Anzeige

Es sollen "extrem viele" E-Mail-Konten bei der Telekom betroffen sein. Unbekannte haben offenbar massenhaft E-Mail-Adressen von Telekom-Kunden gesammelt. Sie nutzen sie, um an die erbeuteten E-Mail-Konten Spam zu versenden. Die E-Mails, die unter anderem mit dem Betreff FW: important versehen sind, enthalten Links zu verseuchten Webseiten. Wie die Spammer an die E-Mail-Adressen gelangt sind, ist bisher unbekannt. Vermutet wird, dass sie eingehende E-Mails abgegriffen haben. In mindestens einem Fall wurde auch das Konto eines Opfers kompromittiert, die Unbekannten haben Zugangsdaten gestohlen und anschließend das Adressbuch ausgelesen. Das könnte etwa durch einen Trojaner geschehen.

Wer diese Zugangsdaten allerdings besitzt, sieht beim Einloggen in der Webmail-Schnittstelle die Zugangsnummer eines Kunden und gelangt von dort aus ohne zusätzliche Eingabe eines Passworts auf seine persönliche Webseite im Kundencenter der Telekom. Das getrennt zu vergebende Kennwort für das E-Mail-Konto gilt nur für den Zugang zu dem E-Mail-Konto über externe Clients.

Hätten die Datendiebe auch das Kennwort für den Zugang zum Kundencenter, erhalten sie unter anderem Einblick in die Bankverbindungsinformationen, auch wenn die letzten Ziffern ausgeblendet sind. Aber auch Rechnungsadressen sowie die Verbindungsdaten können dort eingesehen werden. Darüber hinaus lassen sich von dort auch die Zugänge zu Routern oder anderer mit der Telekom verknüpfter Hardware konfigurieren.

Passwörter ändern!

Bei einem Anruf im Kundencenter der Telekom wurde uns daher geraten, sämtliche Passwörter zu ändern, sollten Spam-E-Mails in deren Namen versendet worden sein. Hat jemand versehentlich auf einen Link in den E-Mails geklickt, sollte umgehend der Rechner mit einer Anti-Viren-Software überprüft werden. Die Domain des Links, der uns vorliegt, führt auf eine thailändische Webseite. Der Link selbst führte auf eine darunterliegende PHP-Seite, die dort allerdings nicht mehr verfügbar ist. Vermutlich wurde darüber Schadsoftware geladen, über die beispielsweise Kennwörter im Browser abgegriffen werden könnten.

Der Spam werde indes nicht über die Server der Telekom versendet, teilte man uns mit. Wer vermutet, dass die Unbekannten Zugriff auf sein persönliches Adressbuch erhalten haben, sollte an jeden im Adressbuch eine weitere E-Mail schicken, in der vor der Spam-E-Mail gewarnt wird. Ganz schlimm trifft es diejenigen, die ihre E-Mail-Adresse ändern müssen, weil weiterhin Spam darüber versendet wird. Das sei unter Umständen äußerst schwierig, etwa wenn die bestehende Adresse bei Zahlungsdiensten wie Paypal benutzt wird. Die Telekom biete hier eine Übergangslösung, sagte uns die Mitarbeiterin des Kundendienstes. Ob ein Adresswechsel das Problem des Spamversands löst, ist ohnehin fraglich, da die neue Adresse womöglich schnell wieder von den Spammern missbraucht werden kann.

Das Problem ist wohl seit gestern bekannt, teilte uns Golem.de-Leser Thomas Maier mit, der uns darauf aufmerksam gemacht hat. Eine offizielle Mitteilung der Telekom soll im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Wie uns die Telekom jedoch bereits mitteilte, sind auch andere Anbieter betroffen.

Nachtrag vom 19. August 2015, 18:30 Uhr

Wie uns die Telekom mitteilte, sei der Mailservice nach ihren Erkenntnissen nicht gehackt worden. "Bei der aktuellen Spamwelle ist bei vielen betroffenen Nutzern auffällig, dass persönliche Bekannte mit der E-Mail-Adresse des Nutzers angeschrieben werden. In einem solchen Fall sollten Kunden dieselben Maßnahmen ergreifen wie Betroffene, die den in der Mail enthaltenen Link angeklickt haben. Eine Kompromittierung des eigenen Rechners durch eine Schadsoftware kann auch im Vorfeld der aktuellen Spamwelle nicht ausgeschlossen werden."

"Kriminelle können über unterschiedliche Wege an aktive E-Mail-Adressen gelangen: So testen Kriminelle zum Teil verschiedene Buchstaben- und Zahlenkombinationen, oft gelangen Adressen auch über ein Website-Impressum oder Einträge in Newslettern, Foren oder für Gewinnspiele zu Online-Kriminellen. Nicht zuletzt spähen Schadprogramme, die auf Rechner gelangen, E-Mail-Adressen, persönliche Daten und Passwörter aus."

Nachtrag vom 20. August, 10:00 Uhr

Seit unserem ersten Kenntnisstand sind neue Fakten hinzugekommen. Außerdem haben wir inhaltliche Fehler korrigiert, etwa dass getrennte Passwörter zum Webmailer und zum Kundencenter gesetzt werden können. Wir bitten, dies zu entschuldigen.


eye home zur Startseite
ageibert 30. Sep 2015

Es scheint, dass es auch bei 1und1 zu Hacks gekommen ist. Ich und Bekannte/Kollegen...

Proctrap 21. Aug 2015

Nein ich muss meine PWs nirgendwo aufschreiben. Fürs abgreifen der Tasta: s.o. Mehr muss...

JAkob1234 20. Aug 2015

Doch, genau dort

User_x 20. Aug 2015

Man kann aber anstatt einer ip auch ein Netzwerk angeben, damit sind alle Server in...

Endwickler 20. Aug 2015

Die Telekom gibt mir keinen Zugriff auf meine alte E-Mail, aber die hier können mir...

Kommentieren



Anzeige

  1. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  2. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  4. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 1070 bei Alternate
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC, Gainward GTX 1070 Founders...
  2. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. ALLE NVIDIA GeForce GTX 980 ab sofort 70 Euro günstiger

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Wieso lässt man jemanden der nen Waschlappen im...

    kimismenos | 17:39

  2. 2000 km fährt man auch nicht

    azeu | 17:38

  3. Re: Phänomen SUV

    m9898 | 17:37

  4. Re: Das wird die EU retten!

    DrWatson | 17:33

  5. Re: Einfach nicht Star Trek nennen

    tingelchen | 17:32


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel