Abo
  • Services:
Anzeige
Mehrere Schwachstellen in der automatischen Update-Funktion für Router könnten Millionen Geräte gefährden.
Mehrere Schwachstellen in der automatischen Update-Funktion für Router könnten Millionen Geräte gefährden. (Bild: Broadband Forum)

Security: Lücken in Update-Servern gefährden Millionen Router

Def Con 22 Über mehrere Schwachstellen in den Auto Configuration Servern von Providern könnten Angreifer manipulierte Firmware an Millionen Router verteilen. Außerdem gibt es Fehler im dazugehörigen Kommunikationsprotokoll.

Anzeige

Die auf Auto Configuration Servern (ACS) von Providern installierte Software hat zahlreiche Schwachstellen. Darüber könnten sich Angreifer Zugriff auf die Server verschaffen und manipulierte Firmware hinterlassen, die dann auf Millionen Router verteilt werden könnte. Das für den Fernzugriff verwendete Protokoll TR-069 werde auch nur unzureichend abgesichert, sagte der Datenexperte Shahar Tal auf der Def Con 22.

Tal entdeckte bei seinen Forschungen einen ACS im Mittleren Osten, über dessen defekte Software er Zugriff auf 500.000 DSL-Modems bekommen hätte. Er untersuchte daraufhin die Open-Source-Software OpenACS und GenieACS, die von zahlreichen Providern verwendet wird. Beide hatten Schwachstellen, über die beliebiger Code auf einem Server ausgeführt werden könnte. Bei GenieACS konnte Tal den Code sogar mit Root-Rechten ausführen.

Zugriff auf Firmware-Verteiler

Bei der auf dem Server im Mittleren Osten installierten ACS-Software handelt es sich um ein proprietäres Programm. Dort entdeckte Tal eine SQL-Injection-Schwachstelle. Zusätzlich habe es noch eine Schwachstelle in der Authentifizierungsfunktion der Software gegeben. Über beide Fehler hätten Angreifer auch Zugriff auf kritische Ordner des ACS, in denen Firmware zur Verteilung an Router und DSL-Modems abgelegt wird.

Die ACS hat Tal über den Port 7545 aufgespürt, der für das Protokoll TR-069 bereitgestellt wird. Im TR-069-Protokoll sei zwar eine TLS-Verbindung spezifiziert, sie sei aber nicht zwingend, so Tal. Bei 81 Prozent der durch Tal untersuchten Server werde eine unverschlüsselte Verbindung verwendet. Außerdem entdeckte Tal, dass einige Router beliebige TLS-Zertifikate akzeptieren, so dass sie auch bei verschlüsselten Verbindung angreifbar wären.

Nicht immer abschaltbar

In den meisten frei verkäuflichen Routern ist TR-069 zwar vorhanden, aber in der Regel abgeschaltet. In den von Providern bereitgestellten Routern und DSL-Modems hingegen sind sie offen und können dort auch nicht ohne weiteres abgeschaltet werden. In Deutschland betreiben große Provider wie die Deutsche Telekom, Kabel Deutschland oder Unitymedia ACS.

Automatische Updates über TR-069 und von Auto Configuration Servern werden auch in Spielkonsolen oder Set-Top-Boxen verwendet. Es könnten also noch mehr Geräte angreifbar sein als die von Tal untersuchten Router und DSL-Modems.


eye home zur Startseite
wiesi200 22. Aug 2014

Hallo, Wir verwenden openemm für technische Newsletter. Das Basis Layout einzurichten ist...

Hasenhirn 16. Aug 2014

Wenn man sich aber die Verwendungszwecke von TR-069 ansieht, hätten die ISPs schon mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. GRAMMER AG, Amberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€ statt 204,80€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

  1. Re: 40000 als Einsteiger ist normal, sogar 45000...

    Weltschneise | 06:25

  2. Re: Gleicher Name = das letzte

    Helites | 06:19

  3. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    mkhorne | 06:17

  4. Welches Spiel haben die Mörder in Ansbach...

    AlBundy666 | 05:20

  5. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Alashazz | 05:04


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel