Anzeige
Mehrere Schwachstellen in der automatischen Update-Funktion für Router könnten Millionen Geräte gefährden.
Mehrere Schwachstellen in der automatischen Update-Funktion für Router könnten Millionen Geräte gefährden. (Bild: Broadband Forum)

Security: Lücken in Update-Servern gefährden Millionen Router

Def Con 22 Über mehrere Schwachstellen in den Auto Configuration Servern von Providern könnten Angreifer manipulierte Firmware an Millionen Router verteilen. Außerdem gibt es Fehler im dazugehörigen Kommunikationsprotokoll.

Anzeige

Die auf Auto Configuration Servern (ACS) von Providern installierte Software hat zahlreiche Schwachstellen. Darüber könnten sich Angreifer Zugriff auf die Server verschaffen und manipulierte Firmware hinterlassen, die dann auf Millionen Router verteilt werden könnte. Das für den Fernzugriff verwendete Protokoll TR-069 werde auch nur unzureichend abgesichert, sagte der Datenexperte Shahar Tal auf der Def Con 22.

Tal entdeckte bei seinen Forschungen einen ACS im Mittleren Osten, über dessen defekte Software er Zugriff auf 500.000 DSL-Modems bekommen hätte. Er untersuchte daraufhin die Open-Source-Software OpenACS und GenieACS, die von zahlreichen Providern verwendet wird. Beide hatten Schwachstellen, über die beliebiger Code auf einem Server ausgeführt werden könnte. Bei GenieACS konnte Tal den Code sogar mit Root-Rechten ausführen.

Zugriff auf Firmware-Verteiler

Bei der auf dem Server im Mittleren Osten installierten ACS-Software handelt es sich um ein proprietäres Programm. Dort entdeckte Tal eine SQL-Injection-Schwachstelle. Zusätzlich habe es noch eine Schwachstelle in der Authentifizierungsfunktion der Software gegeben. Über beide Fehler hätten Angreifer auch Zugriff auf kritische Ordner des ACS, in denen Firmware zur Verteilung an Router und DSL-Modems abgelegt wird.

Die ACS hat Tal über den Port 7545 aufgespürt, der für das Protokoll TR-069 bereitgestellt wird. Im TR-069-Protokoll sei zwar eine TLS-Verbindung spezifiziert, sie sei aber nicht zwingend, so Tal. Bei 81 Prozent der durch Tal untersuchten Server werde eine unverschlüsselte Verbindung verwendet. Außerdem entdeckte Tal, dass einige Router beliebige TLS-Zertifikate akzeptieren, so dass sie auch bei verschlüsselten Verbindung angreifbar wären.

Nicht immer abschaltbar

In den meisten frei verkäuflichen Routern ist TR-069 zwar vorhanden, aber in der Regel abgeschaltet. In den von Providern bereitgestellten Routern und DSL-Modems hingegen sind sie offen und können dort auch nicht ohne weiteres abgeschaltet werden. In Deutschland betreiben große Provider wie die Deutsche Telekom, Kabel Deutschland oder Unitymedia ACS.

Automatische Updates über TR-069 und von Auto Configuration Servern werden auch in Spielkonsolen oder Set-Top-Boxen verwendet. Es könnten also noch mehr Geräte angreifbar sein als die von Tal untersuchten Router und DSL-Modems.


eye home zur Startseite
wiesi200 22. Aug 2014

Hallo, Wir verwenden openemm für technische Newsletter. Das Basis Layout einzurichten ist...

Hasenhirn 16. Aug 2014

Wenn man sich aber die Verwendungszwecke von TR-069 ansieht, hätten die ISPs schon mehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tester (m/w)
    VSA GmbH, München
  2. SAP Modulbetreuer / Anwendungsentwickler HCM (m/w)
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  3. Senior Software-Entwickler Highly Automated Driving (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Software Engineer Adobe AEM im Team Marketing Platform (m/w)
    Daimler AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  2. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  3. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  4. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  5. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  6. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  7. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  8. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  9. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  10. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. 11:48 pfff...

    ichbinsmalwieder | 17:02

  2. die generellen Vorteile von cyanogenmod ?

    pk_erchner | 16:58

  3. Re: Weshalb gibt Tesla keine PS mehr im...

    Nebukadneza | 16:57

  4. Re: Ist die Windows 10 Lizenz auf einen neuen...

    JTR | 16:55

  5. Re: Gute Entscheidung

    kayozz | 16:53


  1. 17:03

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 15:33

  5. 14:47

  6. 14:00

  7. 13:42

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel