In Lotus Notes lassen sich Java und Javascript in HTML-Mails ohne Warnhinweis ausführen.
In Lotus Notes lassen sich Java und Javascript in HTML-Mails ohne Warnhinweis ausführen. (Bild: IBM)

Security Lotus Notes führt Java und Javascript ohne Warnung aus

In Lotus Notes werden Java-Applets und Javascript-Code ohne Nachfrage heruntergeladen und ausgeführt. Bis ein Update vorhanden ist, sollten Nutzer Java und Javascript deaktivieren.

Anzeige

IBM hat einen Warnhinweis veröffentlicht, wonach Lotus Notes in HTML-Mails eingebetteten Javascript-Code beim Öffnen einer E-Mail ohne Warnhinweis ausführt. Außerdem können Java-Applets ohne Warnhinweis nachgeladen und ausgeführt werden. IBM will ein entsprechendes Update bereitstellen, rät jedoch, bis dahin Java und Javascript zu deaktivieren.

IBM reagiert damit auf die Hinweise des unabhängigen Sicherheitsexperten Alexander Klink, der zuerst auf die Fehleranfälligkeit der Mail- und Workgroup-Anwendung hingewiesen hat, die in Firmen immer noch weit verbreitet ist. IBM listet die Sicherheitslücken als CVE-2013-0127 und CVE-2013-0538, stuft sie aber als weniger schwerwiegend ein.

Bis die Updates für die betroffenen Versionen 8.0.x, 8.5.x und 9.0 veröffentlicht sind, rät IBM, Java-Applets, den Zugriff auf Java durch Javascript und Javascript selbst in den Einstellungen zu deaktivieren. Alternativ können die Einträge EnableJavaApplets, EnableLiveConnect und EnableJavaScript in der Textdatei notes.ini auf den Wert "0" gesetzt werden.

Die mit Lotus Notes standardmäßig installierte Java-Version Java 6 SR12 ist zudem alt und fehleranfällig. Hier sollten betroffene Nutzer ebenfalls eine aktuelle Version von Java installieren.


dreamtide11 06. Mai 2013

Witzige Seite :). Das traurige bei Notes ist; wir haben die damals in einer Version 0.98...

Pluto1010 03. Mai 2013

Wieso ist der Hersteller nicht von allein auf die Idee gekommen das er da in der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Engineer (m/w)
    Etkon GmbH, Gräfelfing (bei München)
  2. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  4. ERP-Entwickler (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr
  2. Akoya P5395D Effizienter und günstiger Spiele-PC von Medion
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

    •  / 
    Zum Artikel