Abo
  • Services:
Anzeige
Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar.
Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Security: LG muss Android-Firmware reparieren

Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar.
Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei Sicherheitslücken in LGs-Android Firmware ermöglichen eine Reihe von Angriffen, teilweise auch aus der Ferne. Nutzer sollten schnell reagieren, die Updates stehen bereit.

Der Smartphone-Hersteller LG hat zwei Sicherheitslücken in der Firmware seiner Android-Geräte behoben. Gefunden wurden sie von der Sicherheitsfirma Checkpoint. Eine der Schwachstellen ermöglicht es Angreifern, die IMEI und Mac-Adresse zu manipulieren, eine weitere Lücke betrifft das WAP-Push-Protokoll. Damit sollen präparierte Textnachrichten an das Gerät geschickt werden können oder bestehende Nachrichten verändert werden. Die gravierendere der beiden Schwachstellen dürfte CVE-2016-2035 sein, da diese auch aus der Ferne ausgenutzt werden kann. Ausgenutzt wird, dass LG in der eigenen Implementation des WAP-Push-Services zwei Features eingebaut hat, die eigentlich nicht für Endnutzer gedacht sind. Mit den Befehlen "Update" und "Delete" können Nachrichten auf dem Gerät manipuliert oder aufgespielt werden. Über eine SQL-Injektion können Angreifer Nachrichten gezielt auf das Telefon senden und so unter bestimmten Umständen auch Schadcode aufspielen. Checkpoint schreibt, dass Angreifer außerdem über Phishing-Angriffe Nutzerdaten abgreifen können.

Lokale Schwachstelle ermöglicht IMEI-Spoofing

Die andere Sicherheitslücke mit der MITRE-Nummer CVE-2016-3117 betrifft LGs LGATCMD-Service. Dieser Dienst kann wegen fehlender Bind-Einschränkungen mit allen Apps kommunizieren. Gelingt es Angreifern, Nutzern eine gefälschte App unterzuschieben, können diese die IMEI und die MAC-Adresse auslesen oder verändern, das Gerät neustarten, die USB-Verbindung deaktivieren, den internen Speicher löschen oder das Gerät sperren.

Anzeige

Ransomware könnte die Schwachstelle ausnutzen, schreibt Checkpoint, um den Nutzer per Deaktivierung der USB-Verbindung davon abzuhalten, das Gerät per USB mit einem Rechner zu verbinden und versuche zu unternehmen, die eigenen Daten zu retten.

LG hat ein OTA-Update bereitgestellt. Wer das Update nicht automatisch angeboten bekommt, kann bei LG nachschauen, wie es funktioniert. Checkpoint nennt keine konkret betroffenen Geräte, daher scheinen alle aktuellen LG Smartphones verwundbar zu sein.


eye home zur Startseite
ibsi 02. Jun 2016

Die LG Suite funktioniert bei mir nicht mehr, seit Win 8.1. Der meckert immer wegen...

Pjörn 01. Jun 2016

Nein LG vertreibt offensichtlich eine eigene Firmware.

synthor 01. Jun 2016

Uff, von wegen LG muss... Das klingt nach einem ziemlich derben herstellerübergreifenden...

ibsi 01. Jun 2016

Danke (k/t)

ibsi 01. Jun 2016

ICH: Hallo, ich habe eine News gelesen das es 2 Sicherheitslücken bei euren Smartphones...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  2. über Hays AG, Hannover
  3. Dataport, Hamburg
  4. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Bern (Schweiz)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 69,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Apple

    iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

  2. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  3. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  4. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  5. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  6. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  7. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  8. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  9. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  10. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

  1. Re: Unverständlich

    Thegod | 00:24

  2. Re: Also im Grunde genau so gut wie die PS4 Pro?

    Thegod | 00:22

  3. Re: Gab es das nicht als App?

    Keksmonster226 | 00:20

  4. Clickbait Artikel der den Sinn der Quelle nicht...

    Thegod | 00:20

  5. OT: Gibts die AirPods auch in Schwarz?

    jayjay | 00:18


  1. 22:59

  2. 22:16

  3. 18:21

  4. 18:16

  5. 17:44

  6. 17:29

  7. 16:57

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel