Security: Java weiter unsicher
Noch sind nicht alle Sicherheitslücken in Java geschlossen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Security Java weiter unsicher

Auch nach dem letzten Patchday reißen die Meldungen über Sicherheitslücken in Java nicht ab. Jetzt ist eine neue Lücke in der Reflection-API bekanntgeworden. Damit sie greift, muss der Nutzer aber Warnhinweise ignorieren.

Anzeige

Der Sicherheitsexperte Adam Gowdiak hat eine weitere Sicherheitslücke in Java entdeckt, die auch in der aktuellen Version Java 7 Update 21 sowie im JRE-Plugin, in der Entwicklungsumgebung in Server JRE vorhanden ist. Sie kann genutzt werden, um die Sandbox-Funktion auf dem Opferrechner zu umgehen. Allerdings muss der Anwender einen entsprechenden Warnhinweis mit "OK" bestätigen, damit der Schadcode ausgeführt wird.

Gowdiak geht nicht auf die Details der von ihm entdeckten Lücke ein. Er verweist lediglich auf eine Lücke in dem Reflection-API, über das eine Java-Anwendung Klassen dynamisch nutzen kann. Die Lücke sei Oracle bekannt, schreibt der Sicherheitsexperte. Er habe Oracle bereits auf sie hingewiesen und ein entsprechendes Proof-of-Concept präsentiert. Oracle habe die Lücke bestätigt, aber noch nicht repariert. Damit sind noch drei Lücken in der Liste offen, die Gowdiak über die von ihm entdeckten Schwachstellen führt.

Nach Update noch Lücken

Erst vor wenigen Tagen hatte Oracle mit Java 7 Update 21 nach eigenen Angaben 42 Sicherheitslücken geschlossen. Mit dem Update hat Oracle auch die Warnhinweise erhöht, die der Nutzer erhält, wenn nicht vertrauenswürdiger Java-Code auf einer Webseite auftaucht.

Jüngst wurde bekannt, dass Angreifer Java nutzten, um sich Zugriff auf Rechner von Angestellten bei Facebook zu verschaffen. Oracle hat bereits mehrere Notfallpatches außer der Reihe veröffentlicht, nachdem Exploits für nichtgepatchte Sicherheitslücken aufgetaucht sind.

In einer Telefonkonferenz zu den Sicherheitsproblemen von Java hatte Oracle Ende Januar 2013 Besserung und mehr Transparenz in Bezug auf kritische Fragen versprochen.


emkay443 24. Apr 2013

Sofern das möglich und nicht bereits geschehen ist: Browserplugin von java deaktivieren...

Kernschmelze 24. Apr 2013

Wie ich solche Antworten liebe. Dir ist schon klar, dass deine Antwort hier über Google...

endmaster 23. Apr 2013

Das stimmt nicht so ganz. " Auch Pferde, deren Fell durch zahlreiche weiße Stichelhaare...

herojoker 23. Apr 2013

Nicht so ganz; durch das Bestätigen der Meldung hat der Angreifer durch Nutzerhilfe eine...

narfomat 23. Apr 2013

kt =)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel