Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 8.1: Sicherheitsupdates installieren, Firewall aktivieren
Windows 8.1: Sicherheitsupdates installieren, Firewall aktivieren (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Security: Google veröffentlicht Windows-Sicherheitslücke

Windows 8.1: Sicherheitsupdates installieren, Firewall aktivieren
Windows 8.1: Sicherheitsupdates installieren, Firewall aktivieren (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Zu lange gewartet: Nachdem Microsoft nach drei Monaten eine Sicherheitslücke im Betriebssystem Windows 8.1 immer noch nicht geschlossen hat, hat Google diese publik gemacht. Auf die Veröffentlichung hat Microsoft reagiert - allerdings anders als beabsichtigt.

Anzeige

Google hat eine Sicherheitslücke im Betriebssystem Windows 8.1 veröffentlicht. Experten des Internetunternehmens hatten die Schwachstelle Ende September vergangenen Jahres entdeckt und den Windows-Hersteller Microsoft informiert.

Die Schwachstelle betrifft ein System mit der Bezeichnung NtApphelpCacheControl. Ein Nutzer mit eingeschränkten Rechten kann sich nach Angaben von Google damit Administrator-Rechte über den Rechner sichern. Er bekommt damit Zugriff auf das komplette System.

Möglicherweise ist auch Windows 7 betroffen

Die Sicherheitslücke sei auf Windows 8.1 in der 32- und in der 64-Bit-Version getestet worden. Unklar sei aber, schreibt Google, ob es sie auch in der Vorgängerversion Windows 7 gebe. Das sei nicht getestet worden.

Microsoft hat nach der Veröffentlichung reagiert - allerdings nicht mit der Bereitstellung eines Patches, sondern mit einem Kommentar: Es werde daran gearbeitet, die Schwachstelle zu beheben, erklärt das Unternehmen. Außerdem, so wiegelt Microsoft ab, könne nur ein Nutzer, der ein Nutzerkonto auf dem angegriffenen Computer habe, die Lücke auch ausnutzen. Schließlich rät der Software-Hersteller noch, alle verfügbaren Sicherheits-Updates zu installieren sowie die Firewall auf dem Computer zu aktivieren.

Mitarbeiter des Project Zero hatten die Schwachstelle gefunden. Die Google-Sicherheitsforscher benachrichtigen einen Software-Hersteller über eine Lücke und geben dem Unternehmen dann drei Monate Zeit, um die Lücke zu schließen. Gibt es nach Ablauf dieser Frist keinen Patch, wird die Lücke veröffentlicht. Google hatte das Project Zero im Juli 2014 gegründet.


eye home zur Startseite
janoP 10. Jan 2015

Da gebe ich dir recht, man sollte zwar für die Abonnenten einen Mehrwert schaffen, aber...

UNIXOID 09. Jan 2015

Das wird du in absehbarer Zeit schon mitbekommen... Schade, wenn man vor lauter...

__destruct() 06. Jan 2015

Eine Inkompatibilität zu fixen, ist zwar Aufgabe der Addon-Hersteller, aber die...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2015

Kenne ich nicht. Also auch da scheint es wohl große Unterschiede zu geben... erinnere...

UNIXOID 05. Jan 2015

Du scheinst nicht zu wissen, wer fefe ist, sonst wäre dein Kommentar nicht so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg oder Ettlingen (Home-Office möglich)
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. über ifp - Personalberatung Managementdiagnostik, Westdeutschland
  4. Sika Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  2. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  3. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  4. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  5. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  6. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  7. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  8. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  9. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

  10. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Ohhhh blockieren wir jetzt AdBlocker?

    SoniX | 14:55

  2. Re: Datenschutz / Täterschutz

    PyCoder | 14:54

  3. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    JanZmus | 14:54

  4. Re: Wer gegen F2P-Games und InGame-Käufe ist, ...

    Muhaha | 14:53

  5. Re: h265 überzeugt mich, HW Unterstützung für VP9?

    nate | 14:52


  1. 15:01

  2. 14:57

  3. 14:24

  4. 14:00

  5. 12:59

  6. 12:31

  7. 12:07

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel