Abo
  • Services:
Anzeige
Für Android hat Google ein Bug-Bounty-Programm gestartet.
Für Android hat Google ein Bug-Bounty-Programm gestartet. (Bild: Impish/CC BY 3.0)

Security: Google startet Bounty-Programm für Android

Für Android hat Google ein Bug-Bounty-Programm gestartet.
Für Android hat Google ein Bug-Bounty-Programm gestartet. (Bild: Impish/CC BY 3.0)

Wer in Android eine Schwachstelle findet, wird von Google entlohnt. Der Suchmaschinenanbieter erweitert sein Bounty-Programm auf das mobile Betriebssystem - allerdings mit einigen Einschränkungen.

Anzeige

Google will künftig für das Entdecken von Sicherheitslücken in Android zahlen. Dazu erweitert der Android-Hersteller sein Bounty-Programm auf das mobile Betriebssystem. Bisher belohnt Google das Aufdecken von Sicherheitslücken im Browser Chrome und in seiner Linux-Distribution Chrome OS. Allerdings gibt es Einschränkungen: So darf nur auf den aktuellen Nexus-Geräten nach Schwachstellen gefahndet werden.

Auf den aktuellen Nexus 6 und Nexus 9 können Entwickler im Code des AOSP (Android Open Source Project) und im OEM-Code, der in Bibliotheken und Treibern eingesetzt wird, nach Schwächen suchen. Auch entdeckte Fehler in Androids Linux-Kernel und im Trustzone OS samt Modulen fallen unter das Bounty-Programm. Ausgenommen sind bislang der Nexus Player, Android Wear oder das Projekt Tango.

Gestaffelte Preisgelder

Je schwerwiegender der Fehler, desto höher fällt die Belohnung aus. Wer gleich einen Test für Androids Compatibility Test Suite und einen funktionierenden und getesteten Patch mitliefert, erhält zusätzlich Geld. So wird das Auffinden eines als kritisch eingestuften Bugs mit 2.000 US-Dollar belohnt, wer zusätzlich Test und Patch einreicht, erhält 8.000 US-Dollar.

Auch entwickelte Exploits fallen unter das Bounty-Programm. Wer aus der Ferne den Android-Kernel kompromittieren kann, wird mit 20.000 US-Dollar entlohnt. Allerdings gelten auch hier Einschränkungen: Ausgenommen sind Angriffe, die komplexe Benutzereingaben erfordern, etwa Veränderungen der Konfiguration. Ebenso wenig berücksichtigt werden Angriffe, die eine Veränderung der Benutzeroberfläche voraussetzen sowie Phishing-Angriffe oder Angriffe über die Android Debug Bridge (ADB).

Verantwortungsvolle Veröffentlichungen

Gefundene Schwachstellen müssen über den öffentlichen Bug Tracker des Android Open-Source-Projekts eingereicht werden. Google weist zudem darauf hin, dass entdeckte Fehler nicht zuvor publik gemacht worden sein dürfen und appelliert an die Entwickler, sich an seine Richtlinien zur verantwortungsvollen Veröffentlichung (Responsible Disclosure) von Schwachstellen zu halten. Sind die Fehler repariert, dürfen und sollen deren Entdecker öffentlich darüber berichten.

Google hat letztes Jahr insgesamt 1,5 Millionen US-Dollar an externe Entwickler ausgezahlt, die Bugs in Chrome oder anderen Produkten entdeckt haben. Kürzlich hatte Google erstmals einen Bericht zur Sicherheit von Android veröffentlicht und darin seine Maßnahmen zur Absicherung des mobilen Betriebssystems detailliert beschrieben. Durch sein Bug-Bounty-Programm will Google externen Entwicklern einen Anreiz geben, an der Absicherung von Android mitzuarbeiten und zudem verhindern, dass Informationen über kritische Schwachstellen an mögliche Kriminelle verkauft werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern
  2. 34,99€
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Iana-Transition

    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

  2. Tintenpatronensperre

    HP hält dem Druck nicht stand

  3. Generation EQ

    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

  4. Waipu TV im Hands on

    Das richtig flexible Internetfernsehen

  5. Twitch

    Amazon macht Streamer in Breakaway zu Matchmakern

  6. Autonomes Fahren

    Die Ethik der Vollbremsung

  7. Renault

    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

  8. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  9. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  10. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Jeden Tag eine neue e-Auto Ankündigung...

    atikalz | 10:11

  2. Re: Dieser Mann ist eine Gefahr für die...

    smirg0l | 10:09

  3. Re: Akkubetriebene Elektroautos sind zun Kotzen

    PearNotApple | 10:08

  4. Re: Ich werde langfristig HP ausschließen

    bofhl | 10:08

  5. Re: Ich mag Toplader... (kwt)

    M.P. | 10:08


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel