Abo
  • Services:
Anzeige
Im Linux-Kernel blieb erneut eine Sicherheitslücke lange unentdeckt.
Im Linux-Kernel blieb erneut eine Sicherheitslücke lange unentdeckt. (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Security: Gefährliche Lücke im Linux-Kernel

Im Linux-Kernel blieb erneut eine Sicherheitslücke lange unentdeckt.
Im Linux-Kernel blieb erneut eine Sicherheitslücke lange unentdeckt. (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Über eine Schwachstelle im Linux-Kernel kann sich ein lokaler Angreifer von einem eingeschränkten Konto Root-Rechte verschaffen. Die Schwachstelle besteht bereits seit mehreren Jahren. Die Lücke wurde klammheimlich geschlossen.

Die jetzt bekanntgewordene Sicherheitslücke im Linux-Kernel betrifft alle Versionen von 2.6.37 bis 3.8.8 und ist mehrere Jahre unentdeckt geblieben. Ob der inzwischen veröffentlichte Exploit die Kernel-Entwickler dazu brachte, die Schwachstelle zu patchen oder der Patch Hacker dazu animierte, die noch offene Lücke zu nutzen, lässt sich nicht genau sagen. Fest steht allerdings, dass der Kernel-Entwickler Tommi Rantala die Lücke im April 2013 geschlossen hat - ohne jedoch auf die Sicherheitslücke hinzuweisen. Erst nach der Verbreitung des Exploits wies Canonical-Entwickler Marc Deslauriers auf die Schwachstelle hin, die dann die CVE-Nummer 2013-2094 erhielt.

Der Linux-Kernel muss mit der Option CONFIG_PERF_EVENTS kompiliert werden, damit ein Angreifer Root-Rechte über beliebige Speicherbereiche erlangen kann. Welche Distributionen von dem Fehler betroffen sind, ist nicht ganz klar. Das Subsystem für Performance Counters ist zumindest in CentOS standardmäßig aktiviert. Der Exploit zielt auch explizit auf dieses System ab. Vor allem auf Webservern, auf denen zahlreiche nicht privilegierte Dienste im Userspace laufen, könnte die Lücke ausgenutzt werden.

Anzeige

Es ist nicht das erste Mal, dass die Kernel-Entwickler einen Patch eingereicht haben, ohne ihn als Fix für eine Schwachstelle zu deklarieren. Das kritisieren unter anderem der Kernel-Entwickler Eugene Teo und der Verantwortliche für die Kernel-Sicherheit bei Red Hat Kurt Seifried auch in E-Mails an die OSS-Security-Mailingliste. Auch der auf Sicherheitsfragen spezialisierte Kernel-Entwickler Brad Spengler kritisierte die mangelnde Transparenz der Kernel-Hacker und veröffentlichte eine detaillierte Beschreibung der Lücke. Greg Kroah-Hartman weist darauf hin, dass solche Fehler ständig repariert werden und sich nicht immer als Sicherheitslücken identifizieren lassen.

Red Hat hat inzwischen einen Workaround für die Lücke veröffentlicht, der genutzt werden kann, solange die gepatchten Versionen des Linux-Kernels noch nicht in Umlauf sind. Unter Ubuntu ist bereits ein Kernel-Update erschienen.


eye home zur Startseite
George99 17. Mai 2013

Es gab von CentOS auch schon am 14. einen eigenen Patch, bloß der offizielle Patch...

renegade334 17. Mai 2013

... dann habe ich schon gleich gedacht, dass es genügend Trolle sich in Versuchung sehen...

soulflare 17. Mai 2013

Leute, hier wurde überhaupt nichts klammheimlich geschlossen. Der Fehler wurde ganz...

EvilSheep 17. Mai 2013

Du schimpfst hier über einen kleinen Teil der OpenSource Nutzer die sich in Foren...

Kernschmelze 17. Mai 2013

Mit meiem OS X bin ich erst mal aus der gröbsten Schusslinie raus. Aber auch hier kommt...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. Music & Sales Professional Equipment GmbH, St. Wendel
  3. Interhyp Gruppe, Berlin
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Gut das ich das updatesystem "deinstalliert...

    Mr Miyagi | 23:36

  2. Re: Berichte über Elon Musk

    SirFartALot | 23:33

  3. Re: Und, gibt es schon Abmahnungen wegen nicht...

    Oktavian | 23:32

  4. Re: windows 7

    Mr Miyagi | 23:30

  5. Re: Kreditkarte nötig?

    odoggy | 23:27


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel