In Routern von Cisco soll es Schwachstellen geben, über die auch verschlüsselte Daten ausgelesen werden können.
In Routern von Cisco soll es Schwachstellen geben, über die auch verschlüsselte Daten ausgelesen werden können. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Security Forscher entdecken Sicherheitslücken in Cisco-Routern

Router des US-Anbieters Cisco, die bei der Vernetzung von Unternehmens- und Behördenstandorten eingesetzt werden, enthalten Sicherheitslücken, über die sich auch verschlüsselte Daten ausspionieren lassen.

Anzeige

Über Schwachstellen in Cisco-Routern lassen sich auch verschlüsselte Daten auslesen. Dies haben Forscher der Technischen Universität Ilmenau nach einer umfangreichen Sicherheitsanalyse festgestellt, die der Wirtschaftswoche vorliegt. Die Forscher warnen, dass sich die von Cisco benutzte Verschlüsselung über GET (Group Encrypted Transport) leicht knacken und dechiffrieren lasse, wenn ein Angreifer Zugriff über einen speziellen verdeckten Kanal im Netzwerk auf einen einzigen Router bekomme. Die Lücke kann genutzt werden, um verschlüsselte Daten aus Unternehmensnetzen über einen verdeckten Kanal abzufangen und zu dechiffrieren. Das Forscherteam unter der Leitung von Professor Günter Schäfer konnte dem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge während einer Videopräsentation sogar demonstrieren, dass sich auch Video- und Überwachungskameras steuern lassen, um Livebilder einzufangen. Auch das Abhören von Internettelefonaten ist über diese Schwachstelle möglich.

Nach Informationen der Wirtschaftswoche beschäftigt sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit dem Problem. "Akut" gehe keine Bedrohung durch die "Ausnutzung des verdeckten Kanals" aus, heißt es dazu in einer offiziellen Stellungnahme des BSI gegenüber der Wirtschaftswoche. Erst bei Installationen mit erhöhtem Schutzbedarf sei die Schwachstelle kritisch. Das von Cisco verwendete Protokoll sei deshalb "nicht geeignet für den Schutz von amtlich eingestuften Verschlusssachen". Die Technik des US-Netzausrüsters Ciscos weise Sicherheitslücken auf, die sie für die Übermittlung hochsensibler Daten fragwürdig erscheinen ließen. Eine Information für die Nutzer mit erhöhtem Schutzbedarf befinde sich "aufgrund aktueller Erkenntnisse in Vorbereitung".

Einsatz bei der Bundeswehr

Die Router werden auch zur Vernetzung der Bundeswehrstandorte eingesetzt. Bei der Bundeswehr sind die Sicherheitslücken bekannt. Sie seien durch Veränderungen bei der "Architektur und Konfiguration minimiert" worden, heißt es dazu bei der für die Beschaffung zuständigen BWI Informationstechnik GmbH in Meckenheim bei Bonn. Zusätzliche Vorkehrungen sollen die Defizite der Netzwerkkomponenten beheben.

Auf Anfrage relativierte Cisco die Bedrohung. "Wir widersprechen der Analyse der TU Ilmenau, weil sie von anderen Voraussetzungen als denen, die Cisco für den Einsatz empfiehlt", ausgehe, so die offizielle Stellungnahme. "In dieser Untersuchung werden Anforderungen an GET gestellt, für die die Lösung nicht entwickelt wurde."


jayrworthington 16. Sep 2013

Nein, es hat dafuer DREISSIG "Specials"-Links auf der Seite, die sind wichtiger als...

jayrworthington 16. Sep 2013

Er ist Vulkanier, die haben kein F.

Günther 16. Sep 2013

So wie ich das verstehe, handelt es ich damit doch primär um ein Problem in GET VPN...

stoney0815 16. Sep 2013

Also keine Netzwerktechnik von huawei, weil man Angst hat, dass die Chinesen hier...

Nerd_vom_Dienst 15. Sep 2013

Schon klar zwinker*

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Applikation (m/w)
    Ultratronik GmbH, Gilching
  2. Python Developer (m/w)
    Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart
  3. Web Analyst (m/w) Europe
    Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  4. Software Ingenieur (m/w) Roboterprogrammierung / Automatisierungstechnik
    Continental AG, Hannover

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Assassins Creed Unity PC Download
    29,97€
  2. NEU: PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€
  3. NEU: Transcend 512-GB-SSD
    159,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  2. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  3. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  4. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  5. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  6. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  7. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  8. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  9. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  10. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

    •  / 
    Zum Artikel