Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla warnt vor einer Sicherheitslücke im PDF-Viewer des aktuellen Firefox-Browsers.
Mozilla warnt vor einer Sicherheitslücke im PDF-Viewer des aktuellen Firefox-Browsers. (Bild: Mozilla)

Security: Firefox-Schwachstelle erlaubt Auslesen lokaler Daten

Über einen Fehler im PDF-Viewer von Firefox können Unbefugte lokale Dateien auslesen. Die Schwachstelle ist inzwischen behoben, Updates sollten bald verfügbar sein. Der Fehler wurde aber bereits ausgenutzt.

Anzeige

In aktuellen Versionen des Firefox-Browsers mit integriertem PDF-Viewer ist ein Fehler entdeckt worden, der bereits von Unbekannten ausgenutzt wurde. Über die Schwachstelle lassen sich lokale Dateien auslesen und auf einen externen Server hochladen. Mozilla hat den Fehler bereits behoben. Anwendern wird dringend geraten, Updates einzuspielen, denn der Fehler wurde bereits aktiv ausgenutzt.

Unbekannte haben ein Exploit der Schwachstelle über eine Anzeige auf einer russischen Webseite verbreitet. Der Schadcode liest unter Windows etwa Konfigurationsdateien für Subversion, s3browser sowie Filezilla und andere FTP-Clients aus. Unter Linux versuche die Malware, die Passwortdatei /etc/passwd, Benutzereinstellungen für SSH sowie Verlaufsdaten für die Bash und die Datenbanken MySQL sowie PostgreSQL auszulesen, berichtet Mozilla-Sicherheitsexperte Daniel Veditz in einem Blogeintrag. Dieser spezielle Exploit lasse zwar Mac-Nutzer außen vor, diese Firefox-Version sei aber ebenfalls für den Angriff anfällig. Veditz rät Nutzern, die Passwörter und Schlüssel auszutauschen. Der Exploit hinterlasse keinerlei Spuren auf dem angegriffenen Rechner.

Updates bereits verfügbar

Der Fehler wurde in der Umsetzung der sogenannten Same Origin Policy der Javascript-Implementierung des Browsers entdeckt. Normalerweise sorgt diese Sicherheitsbarriere dafür, dass nur Javascript-Code ausgeführt werden darf, dessen Herkunft validiert wurde. Im PDF-Viewer war diese Herkunftsprüfung offenbar nicht korrekt umgesetzt. So konnten Angreifer zwar nicht beliebigen Javascript-Code, wohl aber Schadcode im Kontext lokaler Dateien ausführen und so aus der Sandbox ausbrechen.

Wer die Desktopversion von Firefox verwendet, sollte auf Version 39.0.3 beziehungsweise ESR 38.1.1 aktualisieren. Das Update wird seit heute Vormittag auch automatisch verteilt. Die Android-Version von Firefox enthält keinen integrierten PDF-Viewer und ist deshalb von der Schwachstelle nicht betroffen. Möglicherweise seien Nutzer von Adblockern ebenfalls vor dem Exploit geschützt, schreibt Veditz. Welche Adblocker-Software und welche entsprechenden Filter gesetzt werden müssten, sagt Veditz aber nicht.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 08. Aug 2015

+1000

JouMxyzptlk 08. Aug 2015

Oh bitte, was ist denn das für ein klugscheißen? Realität: Die Kunden machen die...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2015

Ist eigentlich nur vom PDF-Viewer abhängig. Hat dein "TorBrowser" einen PDF-Viewer,dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Köln
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  4. OSRAM GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 126.99$/115,01€ mit Gutscheincode: Leecocde
  3. 89,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  2. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  3. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  4. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  5. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  6. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  7. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  8. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  9. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  10. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Selbst Landungen

    Rulf | 16:05

  2. Re: Zweifel an der Objektivität

    Nikolai | 16:05

  3. Was der Beitrag nicht erklärt...

    junichs | 16:05

  4. Re: Nach dem Ablauf des Monats verfällt der...

    cry88 | 16:04

  5. Re: Gute Nachricht für AMD.

    ichbinsmalwieder | 16:04


  1. 14:17

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 12:08

  5. 12:01

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel