Security: E-Mail-Konten des syrischen Präsidenten mutmaßlich gehackt
Präsident al-Assad und seine Frau: unter falschem Namen bei iTunes eingekauft (Bild: Sana Sana/Reuters)

Security E-Mail-Konten des syrischen Präsidenten mutmaßlich gehackt

Syrische Oppositionelle wollen die E-Mail-Konten des syrischen Präsidenten und seiner Frau gehackt und E-Mails entwendet haben. Die Mails, die sie dem Guardian zuspielten, geben einen Einblick in die Lebensweise der Assads.

Anzeige

Der britischen Tageszeitung The Guardian sind von syrischen Oppositionellen 3.000 E-Mails aus Syrien zugespielt worden. Dabei soll es sich um private E-Mails des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad und seiner Frau Asma handeln.

Die Aktivisten hätten, so berichtet der Guardian, die E-Mail-Konten der Assads gehackt und die Mails von dort heruntergeladen. Sie stammen aus der Zeit zwischen Juni 2011 und Februar 2012.

Privates Informantennetz

Die E-Mails geben einen Einblick in die Sicht Assads auf die Aufstände im Land: So scheint der Präsident sehr gut über die Vorgänge in seinem Land informiert zu sein. Er habe ein Netz von Vertrauten aufgebaut, die ihm direkt und ohne den Umweg über seine Berater per E-Mail Bericht erstatten. Danach habe er gewusst, dass sich ausländische Journalisten in der Stadt Homs, einer Hochburg der Opposition, aufhalten.

Mehrfach soll Assad den Nachbarn Iran dazu konsultiert haben, wie er mit dem Aufstand umgehen solle. Im Dezember soll ihm ein Berater eine lange Liste von Themen vorgelegt haben, die der Präsident in einer Rede ansprechen solle. Diese Liste soll in Gesprächen mit Beratern aus dem Iran erarbeitet worden sein. Darin wurde dem Bericht zufolge Assad geraten, mächtige und gewalttätige Worte zu wählen, Angaben zur Stärke des eigenen Militärs zu machen sowie die befreundeten Nationen der syrischen Wertschätzung zu versichern.

Luxusgüter gekauft

Außerdem zeigen die E-Mails, wie die Familie des Präsidenten lebt. So hat sich Asma al-Assad laut Guardian trotz der aktuellen Krise, in der das Land steckt, Luxusgüter wie Möbel, Einrichtungsgegenstände oder Schmuck im Wert von mehreren zehntausend US-Dollar bestellt. Ihr Mann kaufte unterdessen im iTunes-Shop ein - wegen der Sanktionen der USA gegen Syrien über das Konto eines anderen mit einer Adresse in den USA.

Angesichts der Situation im Land riet Hamid bin Khalifa al-Thani, die Tochter des Emirs von Katar, den Assads kürzlich, sie sollten Syrien verlassen. Als Exil schlug sie Doha, die Hauptstadt des Emirats, vor.


MrSpok 16. Mär 2012

Er kauft also brav bei iTunes ein. Glück für ihn. Denn wäre zum Mord am eigenen Volk noch...

altavista 15. Mär 2012

was, er hat was gekauft ? Luxusgueter ??? das ist ja unfassbar. scheisse, hab ich auch...

jayrworthington 15. Mär 2012

Assad.m3u: Rammstein - Feuer frei Crystal Method - Bloodbath Dance Britney Spears - Oops...

lolig 15. Mär 2012

Damit wäre ich vorsichtig, es wird Dir mit einem solchen kauf ein Abo und jede Menge...

waswiewo 15. Mär 2012

Ist es für eine Lügengeschichte nicht noch viel zu harmlos?

Kommentieren



Anzeige

  1. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München
  2. Projektmanager IT ERP Microsoft Dynamics Navision (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, München
  3. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München
  4. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Techdemo Zen Garden verfügbar

  2. Digitale Agenda

    Koalition wertet Internetausschuss ein bisschen auf

  3. World of Tanks

    Schnelle Wettrennen mit schweren Panzern

  4. Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest

    Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem

  5. Rosetta Stone

    Langenscheidt gehört die Farbe Gelb

  6. Treasure Map

    Wie die NSA das Netz kartographiert

  7. iOS 8

    Apple entfernt Zugriff auf Daten durch Dritte

  8. Streaming-Box im Kurztest

    Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten

  9. Apple

    Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger

  10. Zoobotics

    Vier- und sechsbeinige Pappkameraden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel