Abo
  • Services:
Anzeige
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed.
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Security: Drown gefährdet weiterhin zahlreiche Webdienste

Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed.
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Wie schnell patchen Serverbetreiber die Drown-Sicherheitslücke? Offenbar zu langsam, sagen mehrere Sicherheitsfirmen. Bei Heartbleed lief es deutlich besser.

Betreiber zahlreicher Webdienste und Cloudhoster haben es bislang offenbar versäumt, ihre Dienste gegen den TLS-Angriff Drown zu patchen. Dieser nutzt eine bekannte Attacke auf TLS aus dem Jahr 1998. Bei Entdeckung der Sicherheitslücke Anfang März 2016 waren rund ein Drittel aller Server anfällig.

Anzeige

Server sind verwundbar, wenn sie weiterhin SSLv2 zulassen. Dabei muss die Verbindung nicht einmal mit diesem Protokoll hergestellt werden, die alleinige Existenz von SSLv2 etwa als Fallback-Modus reicht aus. Der Einsatz des uralten Protokolls wurde mit dem RFC 6176 eigentlich verboten, doch offenbar halten sich viele Betreiber nicht daran.

Verwundbare Cloud-Dienste gingen nur um 5 Prozent zurück

Die Sicherheitsfirma Skyhigh Networks schreibt jetzt, sie hätten bei Veröffentlichung von Drown 653 verwundbare Cloud-Dienste gefunden. Diese Anzahl sei jedoch seitdem nur um 5,1 Prozent zurückgegangen. Nach der Veröffentlichung von Heartbleed habe sich die Rate verwundbarer Cloud-Dienste innerhalb einer Woche um rund 92,7 Prozent reduziert. Auch die Sicherheitsfirma Netskope schreibt, dass die Patchrate bei Software-as-a-Service-Anbietern deutlich geringer sei als noch bei Heartbleed.

Drown ist deutlich komplizierter auszunutzen als Heartbleed, auch die öffentliche Aufmerksamkeit für die Sicherheitslücke ist nicht so groß wie im vorletzten Jahr. Beides dürfte dazu beitragen, dass die Patch-Rate so niedrig ist.

Sebastian Schinzel, Professor an der Fachhochschule Münster und einer der Drown-Entdecker, zeigte sich im Gespräch mit Threatpost verwundert: "Drown ist eigentlich einfacher zu patchen als Heartbleed. Dort mussten die Systeme komplett heruntergefahren werden." Vermutlich werde ein Teil der Server noch länger verwundbar bleiben. "Heartbleed und Logjam sind nach wie vor da. Drown wird dem gleichen Pfad folgen. Lassen Sie uns annehmen, dass zurzeit etwa 33 Prozent der Server anfällig sind und in einem Monat nur noch 3 Prozent. Diese 3 Prozent werden bleiben, bis die Hardware stirbt." Mit den Zugriffen auf die Seite test.drownattack.com sei das Team aber generell zufrieden.


eye home zur Startseite
Vielfalt 11. Mär 2016

Wieso wird das hier nicht erwähnt?

der-dicky 11. Mär 2016

Not sure if good troll or wired user.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  2. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  3. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  4. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  5. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  6. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  7. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  8. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  9. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  10. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Leiten jetzt Hütchenspieler und...

    Maximilian_XCV | 11:50

  2. Re: Carpet Bombing musste billiger werden...

    JouMxyzptlk | 11:47

  3. Re: Noch ne Monty Python Nummer...

    HowlingMadMurdock | 11:42

  4. Sollte die Zwangsgebühr (warum auch immer...

    8Bit4ever | 11:40

  5. Re: USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    Tremolino | 11:37


  1. 11:21

  2. 09:02

  3. 19:03

  4. 18:45

  5. 18:27

  6. 18:12

  7. 17:57

  8. 17:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel