Abo
  • Services:
Anzeige
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed.
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Security: Drown gefährdet weiterhin zahlreiche Webdienste

Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed.
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Wie schnell patchen Serverbetreiber die Drown-Sicherheitslücke? Offenbar zu langsam, sagen mehrere Sicherheitsfirmen. Bei Heartbleed lief es deutlich besser.

Betreiber zahlreicher Webdienste und Cloudhoster haben es bislang offenbar versäumt, ihre Dienste gegen den TLS-Angriff Drown zu patchen. Dieser nutzt eine bekannte Attacke auf TLS aus dem Jahr 1998. Bei Entdeckung der Sicherheitslücke Anfang März 2016 waren rund ein Drittel aller Server anfällig.

Anzeige

Server sind verwundbar, wenn sie weiterhin SSLv2 zulassen. Dabei muss die Verbindung nicht einmal mit diesem Protokoll hergestellt werden, die alleinige Existenz von SSLv2 etwa als Fallback-Modus reicht aus. Der Einsatz des uralten Protokolls wurde mit dem RFC 6176 eigentlich verboten, doch offenbar halten sich viele Betreiber nicht daran.

Verwundbare Cloud-Dienste gingen nur um 5 Prozent zurück

Die Sicherheitsfirma Skyhigh Networks schreibt jetzt, sie hätten bei Veröffentlichung von Drown 653 verwundbare Cloud-Dienste gefunden. Diese Anzahl sei jedoch seitdem nur um 5,1 Prozent zurückgegangen. Nach der Veröffentlichung von Heartbleed habe sich die Rate verwundbarer Cloud-Dienste innerhalb einer Woche um rund 92,7 Prozent reduziert. Auch die Sicherheitsfirma Netskope schreibt, dass die Patchrate bei Software-as-a-Service-Anbietern deutlich geringer sei als noch bei Heartbleed.

Drown ist deutlich komplizierter auszunutzen als Heartbleed, auch die öffentliche Aufmerksamkeit für die Sicherheitslücke ist nicht so groß wie im vorletzten Jahr. Beides dürfte dazu beitragen, dass die Patch-Rate so niedrig ist.

Sebastian Schinzel, Professor an der Fachhochschule Münster und einer der Drown-Entdecker, zeigte sich im Gespräch mit Threatpost verwundert: "Drown ist eigentlich einfacher zu patchen als Heartbleed. Dort mussten die Systeme komplett heruntergefahren werden." Vermutlich werde ein Teil der Server noch länger verwundbar bleiben. "Heartbleed und Logjam sind nach wie vor da. Drown wird dem gleichen Pfad folgen. Lassen Sie uns annehmen, dass zurzeit etwa 33 Prozent der Server anfällig sind und in einem Monat nur noch 3 Prozent. Diese 3 Prozent werden bleiben, bis die Hardware stirbt." Mit den Zugriffen auf die Seite test.drownattack.com sei das Team aber generell zufrieden.


eye home zur Startseite
Vielfalt 11. Mär 2016

Wieso wird das hier nicht erwähnt?

der-dicky 11. Mär 2016

Not sure if good troll or wired user.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AWO Wirtschaftsdienste GmbH, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  2. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  3. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  4. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  5. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  6. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  7. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  8. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  9. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  10. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

  1. Re: Mittlerweile habe ich fast schon eine...

    wasabi | 15:00

  2. Re: Erneut das Thema über die Klinkenbuchse

    M.P. | 14:59

  3. Re: Die Logik erschließt sich mir nicht

    david_rieger | 14:58

  4. Re: Bei den heutigen Kinopreisen

    ghostinthemachine | 14:58

  5. Re: Kein Kopfhöreranschluß? Unglaublich..

    7hyrael | 14:57


  1. 15:04

  2. 15:00

  3. 14:04

  4. 13:41

  5. 12:42

  6. 12:02

  7. 11:48

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel