Anzeige
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed.
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Security: Drown gefährdet weiterhin zahlreiche Webdienste

Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed.
Die Drown-Lücke wird nicht so schnell gepatcht wie Heartbleed. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Wie schnell patchen Serverbetreiber die Drown-Sicherheitslücke? Offenbar zu langsam, sagen mehrere Sicherheitsfirmen. Bei Heartbleed lief es deutlich besser.

Betreiber zahlreicher Webdienste und Cloudhoster haben es bislang offenbar versäumt, ihre Dienste gegen den TLS-Angriff Drown zu patchen. Dieser nutzt eine bekannte Attacke auf TLS aus dem Jahr 1998. Bei Entdeckung der Sicherheitslücke Anfang März 2016 waren rund ein Drittel aller Server anfällig.

Anzeige

Server sind verwundbar, wenn sie weiterhin SSLv2 zulassen. Dabei muss die Verbindung nicht einmal mit diesem Protokoll hergestellt werden, die alleinige Existenz von SSLv2 etwa als Fallback-Modus reicht aus. Der Einsatz des uralten Protokolls wurde mit dem RFC 6176 eigentlich verboten, doch offenbar halten sich viele Betreiber nicht daran.

Verwundbare Cloud-Dienste gingen nur um 5 Prozent zurück

Die Sicherheitsfirma Skyhigh Networks schreibt jetzt, sie hätten bei Veröffentlichung von Drown 653 verwundbare Cloud-Dienste gefunden. Diese Anzahl sei jedoch seitdem nur um 5,1 Prozent zurückgegangen. Nach der Veröffentlichung von Heartbleed habe sich die Rate verwundbarer Cloud-Dienste innerhalb einer Woche um rund 92,7 Prozent reduziert. Auch die Sicherheitsfirma Netskope schreibt, dass die Patchrate bei Software-as-a-Service-Anbietern deutlich geringer sei als noch bei Heartbleed.

Drown ist deutlich komplizierter auszunutzen als Heartbleed, auch die öffentliche Aufmerksamkeit für die Sicherheitslücke ist nicht so groß wie im vorletzten Jahr. Beides dürfte dazu beitragen, dass die Patch-Rate so niedrig ist.

Sebastian Schinzel, Professor an der Fachhochschule Münster und einer der Drown-Entdecker, zeigte sich im Gespräch mit Threatpost verwundert: "Drown ist eigentlich einfacher zu patchen als Heartbleed. Dort mussten die Systeme komplett heruntergefahren werden." Vermutlich werde ein Teil der Server noch länger verwundbar bleiben. "Heartbleed und Logjam sind nach wie vor da. Drown wird dem gleichen Pfad folgen. Lassen Sie uns annehmen, dass zurzeit etwa 33 Prozent der Server anfällig sind und in einem Monat nur noch 3 Prozent. Diese 3 Prozent werden bleiben, bis die Hardware stirbt." Mit den Zugriffen auf die Seite test.drownattack.com sei das Team aber generell zufrieden.


eye home zur Startseite
Vielfalt 11. Mär 2016

Wieso wird das hier nicht erwähnt?

der-dicky 11. Mär 2016

Not sure if good troll or wired user.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  3. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn, Münster, Bonn, München, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand
  2. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand
  3. Fallout 4 Uncut USK 18 - Xbox One
    24,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Rasterfahndung

    Moe479 | 02:07

  2. Apple Gutschein

    mrgenie | 01:38

  3. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    bombinho | 01:35

  4. Re: Was ein Unsinn...

    Watson | 01:21

  5. Re: Ein weitreichendes Urteil möglicherweise.

    Mithrandir | 01:20


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel