Abo
  • Services:
Anzeige
Wer sich am Wochenende Linux Mint heruntergeladen hat, sollte seine Installation überprüfen.
Wer sich am Wochenende Linux Mint heruntergeladen hat, sollte seine Installation überprüfen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Security: Backdoor in Linux-Mint-ISOs

Wer sich am Wochenende Linux Mint heruntergeladen hat, sollte seine Installation überprüfen.
Wer sich am Wochenende Linux Mint heruntergeladen hat, sollte seine Installation überprüfen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Webseite der beliebten Linux-Distribution Linux Mint wurde am Wochenende offenbar kurzfristig übernommen - mindestens einen Tag lang verteilte die Webseite ein kompromittiertes Installations-Image mit Malware. Außerdem wurden Nutzerdaten kopiert.

Das Linux-Mint-Projekt warnt in seinem Blog vor zwei Sicherheitsgefahren. Einerseits wurde am Samstag und Sonntag kurzfristig eine kompromittierte ISO-Datei verteilt, die eine Backdoor enthalten soll. Außerdem wurde eine Kopie der Forendatenbank mit den persönlichen Daten der Nutzer entwendet. Die Projektwebseite ist zurzeit offline, nur der Blog funktioniert noch.

Anzeige

Von der gehackten ISO-Datei sind Nutzer betroffen, die am Samstag Linux Mint 17.3 Cinnamon Edition heruntergeladen haben - egal ob in der 32- oder der 64-Bit-Version und ob mit oder ohne Codecs. Ab welchem Zeitpunkt genau die kompromittierten Images verteilt wurden, ist nicht klar - Nutzer können ihre Dateien aber mit Hilfe der MD5-Hashes (am Ende dieses Beitrags) prüfen.

Wer die ISO-Datei nicht mehr hat, aber damit eine DVD oder einen Live-USB-Stick erstellt hat, kann davon (am besten im Offlinemodus) booten. Wenn im Verzeichnis /var/lib/ die Datei man.cy enthalten ist, handelt es sich um eine kompromittierte Version. Nutzer sollten dann die DVD vernichten und den USB-Stick neu formatieren.

Installierte Rechner sollten neu aufgesetzt werden

Wer seinen Rechner schon mit einer infizierten ISO aufgesetzt hat, sollte den Rechner in den Offlinemodus schalten, möglicherweise vorhandene persönliche Dateien sichern und den Rechner neu aufsetzen. Außerdem empfiehlt das Team, Passwörter für wichtige Accounts neu zu vergeben.

Andere Verbreitungswege der ISO-Dateien, etwa über Torrents, sollen nicht betroffen sein. Die Webseite des Projekts wurde offenbar durch eine Schwachstelle in Wordpress angegriffen. Bei der installierten Backdoor soll es sich um eine Version der Tsunami/Kaiten-Malware handeln. Damit können Angreifer Dateien auf den Rechner der Opfer herunterladen und ausführen, Shell-Kommandos ausführen, HTTP- und IRC-Kommunikation ausführen und die infizierten Rechner in ein Botnetz verwandeln. Die infizierten ISO-Dateien wurden in Bulgarien unter der Domain 5.104.175.212 gehostet. Infizierte Rechner nehmen Verbindung zur Domain absentvodka.com auf.

Bei dem Angriff wurde offenbar außerdem die Datenbank des Forums kompromittiert. Wie es im Blog heißt, haben die Angreifer damit Zugriff auf den Nutzernamen, eine "verschlüsselte Version des Forenpasswortes" (vermutlich sollte es hier eigentlich 'gehasht' heißen, zum genutzten Verfahren gibt es bislang keine Angaben), die verwendete E-Mail-Adresse, persönliche Daten in der Signatur oder im Profil und die Informationen aus privaten Nachrichten und Themen, die im Forum verfasst wurden.

Hashwerte zum Überprüfen

Die von Linux Mint bereitgestellten MD5-Hashes:

6e7f7e03500747c6c3bfece2c9c8394f "linuxmint-17.3-cinnamon-32bit.iso"

e71a2aad8b58605e906dbea444dc4983 "linuxmint-17.3-cinnamon-64bit.iso"

30fef1aa1134c5f3778c77c4417f7238 "linuxmint-17.3-cinnamon-nocodecs-32bit.iso"

3406350a87c201cdca0927b1bc7c2ccd "linuxmint-17.3-cinnamon-nocodecs-64bit.iso"

df38af96e99726bb0a1ef3e5cd47563d "linuxmint-17.3-cinnamon-oem-64bit.iso"

Es gibt eine Kopie der Hashes, inklusive SHA-256-Summen. Wer noch nie eine Hashsumme überprüft hat, findet hier eine Anleitung.


eye home zur Startseite
glasen77 22. Feb 2016

Dann liegt deine Erfahrung aber bestimmt schon mehrere Jahre zurück. Bei mir läuft der...

kendon 22. Feb 2016

e71a2aad8b58605e906dbea444dc4983 linuxmint-17.3-cinnamon-64bit.iso Da gibt es keine man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. TÜV SÜD Gruppe, Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  2. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  3. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  4. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  5. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  6. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  7. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  8. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  9. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  10. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Microsoft könnte Steam / Valve kaufen, ...

    Cok3.Zer0 | 16:12

  2. Re: Oh, mit "Seht her ich bin was tolles"-Lackierung

    pierrot | 16:11

  3. Fußball verbieten

    Vollstrecker | 16:11

  4. Re: Der Preis ist doch kein Wunder. Das geht...

    lord.dodoka | 16:11

  5. Re: Komisch

    Paule | 16:10


  1. 15:58

  2. 15:42

  3. 15:31

  4. 14:42

  5. 14:00

  6. 12:37

  7. 12:29

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel