Security Aus Backtrack wird Kali

Die Linux-Distribution Backtrack mit zahlreichen Werkzeugen für Sicherheitstests ist in Kali umbenannt worden. Gleichzeitig wurde die Benutzeroberfläche aufgeräumt und die Werkzeugsammlung ausgemistet. Auch Linux selbst wurde dabei aktualisiert.

Anzeige

Der Namenswechsel von Backtrack zu Kali geht mit zahlreichen Änderungen an der Linux-Distribution für Sicherheitstests in IT-Netzwerken einher. Dabei wurde die Werkzeugsammlung aufgeräumt und von Altlasten befreit. Außerdem haben die Entwickler des Herstellers Offensive Security das Linux-System aktualisiert, es nutzt den Kernel 3.7 samt der Distribution Debian und dem Desktop Gnome statt Ubuntu. Nutzer sollen trotzdem kaum Unterschiede bemerken.

Das Verzeichnis /pentest, in dem die zahlreichen Sicherheitswerkzeuge lagen, gibt es nicht mehr. Stattdessen ist die aktualisierte Anwendungssammlung in Debian integriert. Demnach liegen auch alle Werkzeuge im Pfad und müssen nicht mehr mit kompletter Pfadangabe aufgerufen werden. Die Navigation im Startmenü wurde ebenfalls erleichtert. Unter der Rubrik "Top Ten" sind populäre Anwendungen aufgeführt, etwa John the Ripper für das Knacken von Passwörtern oder das Metasploit-Framework für ausgiebiges Testen von Schwachstellen in IT-Infrastrukturen.

Kali für ARM

Der recht aktuelle Linux-Kernel sorgt dafür, dass möglichst viele Netzwerkgeräte mit dem Backtrack-Nachfolger funktionieren. Außerdem gibt es künftig eine Ausgabe, die auf ARM-Rechnern läuft, darunter auch das Raspberry Pi. Die bisherigen Versionen in 32- und 64-Bit lassen sich ebenfalls kostenlos von der Webseite des Projekts herunterladen.

In einem Wiki sind Anpassungen beschrieben, die sich an Kali vornehmen lassen, etwa der Wechsel von Gnome zu einem anderen Desktop, die Erstellung einer angepassten ISO oder die Liste der Standardpasswörter für Kali.


baltasaronmeth 11. Sep 2013

Die Kontroverse war am Anfang groß und ist irgendwo verebbt. Ich denke der Knackpunkt...

PatrickSchlegel 02. Jun 2013

Nach 3 maligen testen von Kali als Gnome mit den schlechten Einstellungsmoeglichkeiten...

Moe479 14. Mär 2013

das ist so hornalt, das kann man ruhig erneut benutzen ... bald kommt 'windows' als...

Wayne2k 14. Mär 2013

Debian hat meines Wissens noch kein Kernel 3.7 daher wirds wohl da dran liegen. Hab grad...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  2. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  3. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

    •  / 
    Zum Artikel