Wordpress-Logo: Botnetz aus Servern aufbauen
Wordpress-Logo: Botnetz aus Servern aufbauen (Bild: Wordpress)

Security Angriff gegen Admin-Konten von Wordpress-Seiten

Sicherheitsexperten warnen vor einer konzertierten Aktion gegen Wordpress-Seiten: Über ein Botnetz versuchen Unbekannte, an die Admin-Passwörter zu kommen, um ein mächtiges Botnetz aus Servern aufzusetzen.

Anzeige

Einen großangelegten Angriff gegen die Blogsoftware Wordpress haben Computersicherheitsexperten ausgemacht. Die Initiatoren versuchen, mit Hilfe von Wörterbüchern an die Passwörter der Seitenbetreiber zu kommen.

Der Angriff werde von einem Botnetz durchgeführt, berichtet Matthew Prince, Chef des Content Delivery Networks Cloudflare, im Unternehmensblog. Per Brute Force werde versucht, die Passwörter für den Nutzer Admin auszulesen: Es würden lange Listen von möglichen Passwörtern ausprobiert, um in eine Wordpress-Installation einzudringen. Das Botnetz umfasse mehrere zehntausend IP-Adressen.

Botnetz aus Servern

Es sei zu befürchten, dass dieser Angriff nur der Auftakt zu einer größeren Aktion sei: Die Angreifer nutzten "ein relativ schwaches Botnetz aus Home-PCs dazu, ein viel größeres Botnetz aus starken Servern als Vorbereitung auf eine künftige Attacke aufzubauen", schreibt Prince. "Weil sie mehr Netzwerkverbindungen haben und viel Traffic erzeugen können, können diese großen Maschinen viel mehr Schaden in einer DDoS-Attacke anrichten."

Auf ähnliche Weise sei im vergangenen Jahr das Botnetz Itsoknoproblembro, auch Brobot genannt, aufgebaut worden, sagt Prince. Das Botnetz wurde im Herbst 2012 für eine große Attacke auf US-Finanzunternehmen eingesetzt.

Sicheres Passwort, zweistufige Authentifizierung

Wordpress-Entwickler Matt Mullenberg rät in seinem Blog, den Standardnutzernamen "admin" zu ändern und ein sicheres Passwort zu wählen, das möglichst zwölf oder mehr Zeichen hat, Klein- und Großbuchstaben sowie Zahlen - Letztere möglichst in der Mitte - enthält. Außerdem sollten die Nutzer die zweistufige Authentifizierung von Wordpress nutzen.

Wer das beherzige, sei den Betreibern von 99 Prozent der Wordpress-Angebote voraus und werde "wahrscheinlich nie ein Problem haben", schreibt Mullenberg. Bestimmte IP-Adressen zu sperren, sei hingegen wenig ratsam - das Botnetz habe über 90.000 IP-Adressen.

Falsche Administratoren entfernen

Betreiber von gehackten Wordpress-Seiten sollten die Listen der Nutzer mit Administratorenrechten durchgehen und alle diejenigen, die ihnen ungewohnt vorkämen, löschen, rät der Sicherheitsexperte Brian Krebs unter Berufung auf das Sicherheitsunternehmen Sucuri. Diese Konten könnten von den Crackern angelegt worden sein. Gleichzeitig sollten sie für die echten Administratoren neue, sichere Passwörter vergeben.

Neue Schlüssel für den Wordpress-Zugang zu generieren, schließe zudem aus, dass falsche Administratoren weiter angemeldet bleiben. Ganz Gründlichen empfehlen die Experten, eine bekanntermaßen sichere Backup-Version der Seite einzuspielen oder Wordpress gleich komplett neu zu installieren.


BlackPhantom 16. Apr 2013

Ja, da hast du recht. :)

zZz 16. Apr 2013

direkt in der datenbank ändern und zwar unter (dein_präfix_)wp_users

awollenh 16. Apr 2013

Ich hab leider keine feste IP und löse die Sache mit einem Socks Proxy (KeyAuth).

Kommentieren


Webdesign-Podcast / 16. Apr 2013

Angriffe auf Admin-Konten von WordPress-Systemen



Anzeige

  1. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Web-Programmierer (m/w) Frontend-Entwicklung
    Detlev Louis GmbH, Hamburg
  3. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  4. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  2. NEU: DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€
  3. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel