Die bereits aus dem Play Store entfernte App Superclean infiziert auch Windows-Rechner.
Die bereits aus dem Play Store entfernte App Superclean infiziert auch Windows-Rechner. (Bild: Kaspersky Labs)

Security Android-App infiziert Windows-Rechner

Die Android-Applikation Superclean infiziert Windows-Rechner über angeschlossene Smartphones. Inzwischen ist sie nicht mehr im Play Store erhältlich.

Anzeige

Einen bislang ungewöhnlichen Angriffsvektor haben Malware-Entwickler ersonnen. Über eine Android-App wird Schadsoftware auf einen Windows-Rechner gespielt. Die App namens Superclean ist inzwischen aus Googles Play Store entfernt worden.

Superclean gibt vor, Android-Smartphones zu optimieren. Tatsächlich überträgt es aber Schadsoftware über den USB-Port des Android-Geräts. Die Schadsoftware lässt sich wiederum nutzen, um Gespräche auf einem Rechner des Opfers aufzunehmen. Superclean enthält aber auch Funktionen, mit denen sich Smartphones manipulieren lassen.

Veralteter Autorun-Angriff

Die Sicherheitsexperten bei Kaspersky Labs haben die Malware analysiert. Die Übertragung mit Hilfe einer präparierten Autorun.inf-Datei sei nicht mehr zeitgemäß, schreiben sie. Tatsächlich hat Microsoft die Autorun-Funktion bereits in späteren Versionen von Windows XP deaktiviert. Nicht alle Rechner haben aber entsprechende Updates für Windows XP erhalten. Allerdings lassen sich USB-Geräte generell so manipulieren, dass sie beispielsweise vom Betriebssystem auch als Tastatur eingerichtet werden und per Skript entsprechende Befehle übertragen.

Superclean hatte im Play Store zahlreiche positive Bewertungen und gab einen ähnlichen Funktionsumfang vor wie die legitime App Droid Cleaner.

Svchosts mit Audiobibliothek

Nach der Installation führte das Skript die Funktion "usb_autorun_attack" aus, eine eher unbedarfte Namensgebung, da sie leicht zu erkennen ist. Die Funktion holte sich eine präparierte Autorun.inf-Datei sowie ein entsprechendes Icon von einem Server. Die eigentliche Malware war in der Datei Svchosts.exe verborgen und trägt unter anderem den Namen Backdoor.MSIL.Ssucl.a, die laut Kaspersky bereits sei 2012 im Umlauf ist.

In dem Backdoor-Programm ist die Audiobibliothek Naudio enthalten, die frei erhältlich ist. Über Naudio überwacht die Malware den Mikrofoneingang. Sobald dieser aktiv ist, zeichnet die Schadsoftware den Audiostrom auf.

Ausgereifte Malware

Superclean schnüffelt auch auf dem infizierten Smartphone. Es kann SMS verschicken und sämtliche SMS-Nachrichten auf externe Server hochladen und auf dem Smartphone löschen. Außerdem kann Superclean WLAN aktivieren, Links im Browser öffnen und den gesamten Inhalt der SD-Karte auf externe Server übertragen. Es sei die umfangreichste Funktionsliste in einer Malware-App bisher, schreibt Victor Chebyshev im Kaspersky-Labs-Blog. Lediglich die veraltete Übertragungsart habe verhindert, dass sich Superclean effektiver verbreitet hat.

Die Malware-App ist inzwischen aus dem Play Store entfernt worden.


Abseus 07. Feb 2013

Du benutzt Linus Torwald? Iiieeeehhh das wollte hier glaub ich keiner wissen!

Ben Dover 06. Feb 2013

ein beispiel facebook app

jt (Golem.de) 06. Feb 2013

Stimmt. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Embedded Software Entwickler (m/w) für Batterie-Management-Systeme
    BMZ Batterien-Montage-Zentrum GmbH, Karlstein am Main
  3. Digital Specialist (m/w)
    Unilever Deutschland GmbH, Heilbronn
  4. Systementwickler (m/w) Materialwirtschaft / Beschaffungslogistik (SAP MM)
    Deutz AG, Köln-Porz

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. F1 2015 Special Edition (exkl. bei Amazon.de) PS4/Xbox One
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 12.06.
  2. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18
  3. God of War 3 Remastered - [PlayStation 4]
    49,00€ (Release 15. Juli)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Tor

    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

  2. Telefónica

    Alle Base-Shops verschwinden

  3. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  4. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  5. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed

  6. Bundestagverwaltung

    Angreifer haben Daten aus dem Bundestag erbeutet

  7. Sicherheitslücken

    Fehler in der Browser-Logik

  8. Google Fotos ausprobiert

    Gute Suche, abgespeckte Bildbearbeitung

  9. Hands Free Payment

    Google will das Bezahlen revolutionieren

  10. Googles VR-Expeditions

    Cardboards müssen an die Schulen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Re: Meanwhile in Germany...

    JTR | 16:21

  2. Re: Lernt EA denn nie?

    burzum | 16:20

  3. Re: Jahre? Jahrhunderte!

    fragmichnicht | 16:20

  4. Re: eher Openstreetmap

    zwergberg | 16:20

  5. Re: Pro 1000 Views 37 Euro

    Das Original | 16:19


  1. 15:13

  2. 14:47

  3. 14:06

  4. 14:01

  5. 14:00

  6. 13:39

  7. 13:04

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel